Hüteerlebnisse

Dabei
18 Feb 2013
Beiträge
124
Alter
57
Schade, das wir im Moment keine Möglichkeit haben, mit Rindern zu arbeiten, mein kleiner Mann würde mich sehr interessieren, wie er das macht. er arbeitet gerne und gerade auch in schwierigen Situationen mit viel Auge. Meine Hündin hat erst bei den Rindern gelernt, sich umzustellen und die Köpfe zu arbeiten.
Damit mal wieder Bilder reinkommen, mein Mini-Aussie Pitte an der "großen" Herde: (ist der hinten rechts im Bild ;))
 

Anhänge

Dabei
24 Nov 2015
Beiträge
84
Wir waren am letzten Wochenende auch das erste Mal los zum Training :)
Ich bin ganz furchtbar stolz auf meinen kleinen Hund, er hat so unfassbar viel gelernt in der "kurzen" Zeit. Ab jetzt geht's regelmäßig einmal im Monat los :)
 

Anhänge

Dabei
26 Jan 2012
Beiträge
805
Zeit für ein kleines Update :)

Wir haben vor einigen Wochen Alltagsarbeiten wie das Raussortieren von Schafen, um sie in ein Trainingsareal zu bringen begonnen, oder auch das zurück in den Stall bringen, füttern helfen. Das alles ist voll sein Ding. Misten macht ihm auch wahnsinnig viel Spaß :p

Aber wir haben auch mit dem Treiben und damit auch inneren Flanken begonnen. Wir lieben es beide die Schafe zu treiben! Meine Verwirrtheit macht die inneren Flanken manchmal etwas kompliziert, aber dafür, dass wir beide Anfänger sind, klappt es echt toll! Cole ist immer suuuper bemüht mir alles recht zu machen und ist wirklich ein easy Hund. Er stresst weder die Schafe noch mich und wir können schon soooo viele Aufgaben erledigen!

Es ist echt ein Geschenk nen Hund zu haben, mit dem man als (verwirrter, blonder und langsamer :p) Anfänger so toll lernen und ausprobieren kann.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.871
Sehr interressantes Video. Schaut mal rein... "Australian Shepherd - All about herding".
Es zeigt auch die deutlichen Unterschiede zwischen den ursprünglichen Arbeitslinien und der heutigen Showausrichtung.
 
Dabei
4 Jul 2018
Beiträge
5
Auf der Suche nach einem Aussie fürs Fernsehen

Hallo Aussie-Gemeinschaft,

für eine Kindersendung beim Bayerischen Rundfunk möchten wir ein Rasseporträit über Aussies machen. Jetzt würde ich gerne zeigen, wie intelligent diese Rasse ist aber eben auch, dass Aussies etwas mehr Beschäftigung brauchen, als der Durchschnittshund. Deswegen bin auch der Suche nach Aussi-Besitzern die eine spannende Aufgabe für ihre lieben Vierbeiner haben, ob als Hütehund, Begleithund, Therapiehund, Agility...

Wer von euch hätte Interesse, oder kennt jemanden, der seinen Hund und Hobby gerne vorstellen würde?
Vielen Dank für jeden Tipp!
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.871
Ach ich muss das jetzt mal schreiben, June ist so ein toller Hund. Wir hatten heute Huetetraining und sie packt im Moment einfach tolle Dinge aus. Sie haelt Abstand und heute sind wir von den Anfaengerschafen, zu den Fortgeschrittenen Schafen gewechselt und das noch im grossen Areal.
Sie behaelt voellig die Ruhe, haelt von selber den Abstand ein und laesst sich super fuehren, bremsen und liest und arbeitet die Schafe auch noch selber. Ich bin geradezu voellig Fassungslos, was mir dieser Junghund da anbietet. Die ist so vernueftig an den Schafen und die laeuft so tolle Flanken und die nimmt die Schafe so toll auf und wir arbeiten mit immer mehr und mehr Abstand und sie treibt so wunderbar nach und sie ist doch eigentlich noch mein Baby?
Ihr lest aus meinen Worten die Begeisterung heraus. Sie ist erst 14 Monate alt und das erstaunt mich und begeistert mich gleichermassen.

Ich bin nur Happy.

LG
Jetzt wo Katha wieder da ist: Was ist eigentlich hieraus geworden?
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
871
Danke euch :)



Wieso hütest du momentan nicht?
hat private Gründe (Krankheit in der Familie). Mein Ziel war eigentlich mir auch Schafe zuzulegen, dass ist aber momentan nicht möglich, und auch nicht regelmäßig zum Training zu fahren. Da lasse ich es lieber ganz. Aber vielleicht passt es ja auch mal wieder :) Es hat mir und Pawnee viel Spaß gemacht nachdem es irgendwann gut lief :)
 
Dabei
26 Jan 2012
Beiträge
805
hat private Gründe (Krankheit in der Familie). Mein Ziel war eigentlich mir auch Schafe zuzulegen, dass ist aber momentan nicht möglich, und auch nicht regelmäßig zum Training zu fahren. Da lasse ich es lieber ganz. Aber vielleicht passt es ja auch mal wieder :) Es hat mir und Pawnee viel Spaß gemacht nachdem es irgendwann gut lief :)
Ja, wenn es nicht geht, geht es nicht. Gerade weil auch noch weitere Tiere beteiligt sind sollte man aus dem Hüten kein temporäre Hundebeschäftigung machen. Darum finde ich gut, dass du es dann lieber lässt :) Auch wenn ich mir gut vorstellen kann, wie sehr es dann doch fehlt.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.871
Ich mag mal berichten und meinen Dank zum Ausdruck bringen. Meinen Dank an meinen ersten arbeitenden Hütehund.

Als wir angefangen sind mit dem Hüten prägten sich mir 2. Sätze besonders ein:

1. Vertrau Deinem Hund und lass ihn arbeiten!

2. Der Satz, den ich immer als ein wenig übertrieben abgetan habe: Deinen ersten Hund versaust Du immer!

Ein krasse Aussage, die man dem richtigen Hund, dem richtigen Trainer und der richtigen Ausbildung nicht so 1:1 bestätigen kann und doch... es ist was dran. Das merke ich nun, wo ich meinen 2. Hund in der Ausbildung habe.

Aber von Anfang an: Meinem ersten Hund schulde ungeheuren Dank und Respekt! Respekt udn Dank das sie mich nie im Stich gelassen hat und mir treu und brav beiseite stand, egal wie dumm ich mir auch angestellt habe! Unsere Anfänge (noch ohne eigene Schafe) waren wesentlich holpriger u. von vielen längeren Pausen unterbrochen, als es bei Nr. 2 der Fall ist. Doch alles wurde besser, als wir endlich unsere eigenen Schafe bekamen.

Wir beide haben viel erreicht. Anfangs (und auch noch heute!) musste vor allem ich viel lernen: Richtig stehen und gehen, richtige Kommandos u. das zur richtigen Zeit, ganz wichtig: Schafe lesen lernen usw. usw. Nach den ersten Seminaren folgte endlich der nächste Abschnitt:
Zum ersten Mal allein mit eigenen Schafen und dem Hund zu arbeiten, was für ein großer Schritt! Noch dazu Schafe, die bis auf das ältere Leitschaf allesamt nicht eingehütet waren. Es war ein langer Weg, bis die flüchtigen Skudden uns wirklich vertrauten. Dann die vielen anderen ersten Male: Klauenpflege, Wurmkur, Schafe auf dem Hänger verladen u. auf eine andere Weide umstellen, Schafe ohne Pferch beisammen halten um ein bestimmtes Tier herauszufangen u. zu untersuchen oder behandeln, ausgebüxtes Schaf einfangen, der erste Deckbock in der Herde, unsere ersten Lämmer züchten, aufziehen, später Lämmer absetzen usw. usw. Eine lange Liste Praxis, mit denen man auf Seminaren nicht oder nur sehr selten konfrontiert wird. Hier stand "Learning by doing" auf dem Programm.
Und meine Große, sie hat es mir leicht gemacht: alles wichtige brachte sie mit! Instinkt, Talent, Trainierbarkeit! Ohne das, hätte wir es nicht geschafft. Es hat ungeheuren Spaß gemacht mit ihr und auch von ihr und den Schafen zu lernen! Und auch sie hat noch immer große Freude daran mit mir an den Schafen oder auch Enten zu arbeiten. Das zeigt sie mir jedes Mal, wenn es ans Vieh geht. Klar ging nicht immer alles gut, natürlich habe ich Fehler gemacht und ausgelernt hat man (Gott sei Dank!) eh´ niemals! Vorletztes u. letztes Jahr haben wir dann auch mal Zeit gehabt unser können im Wettbewerb zu testen. Und ja, ich kann stolz auf mein Mädel sein!

Aber habe ich sie versaut? Ja! Und auch nein! Aber man merkt den Unterschied! Ich habe Glück mit meiner Kleinen. Auch sie bringt das richtige Maß an Instinkt, Talent und Trainierbarkeit mit. Ist leichtführig und ein wenig keener, als die Große (hier ist wohl der Name Programm).
Aber jetzt merkt man den deutlichen Unterschied zur Großen: Man steht da und genießt! Man sieht was sie mitbringt und zeigt u. kann sich allein auf den Hund fokussieren. Denn jetzt weiß man (meistens!) wo man stehen und gehen muss, kennt die Kommandos inzwischen im Schlaf, kann die Schafe auch aus dem Augenwinkel lesen u. die Angst u. Sorge, das der Hund in die Schafe geht u. was dummes macht, ist nicht mehr da, weil man gelernt hat, wie diese Hunde arbeiten u. reagieren. Versaut, ja, das habe ich die Große: mit meiner Unwissenheit u. mit meiner Übervorsicht. Sie läuft gedrosselt , weil man viel zu oft nicht auf den 1. Satz nicht gehört hat: "Vertrau Deinem Hund und lass ihn arbeiten!".
Und dennoch hat man nicht ausgelernt: denn jeder Hund ist anders, reagiert anders u. ist auch etwas anders zu trainieren.

Und vor diesem Hintergrund möchte ich nochmals sagen: Danke, meine Große, das Du mir soviel beigebracht hast und mich nie im Stich gelassen hast! Und entschuldige, das ich Dein Talent in unseren Anfängen nie so gesehen habe, wie ich es jetzt bei der Kleinen kann. Auch dafür schulde ich Dir Dank!
 
Dabei
26 Jan 2012
Beiträge
805
Ja, der erste Hund muss einiges mitmachen ;) Aber ich fürchte man "versaut" jeden Hund der wieder Eigenschaften mitbringt, die man so nicht kennt. Weil man sich da einfach wieder ein wenig ausprobieren muss. Beim ersten Hund ist das dadurch vielleicht mehr, weil ja alles für einen mehr oder weniger neu ist... Aber ich fürchte jeder Hund kriegt was davon ab, dass man sich immer wieder ein bisschen rantasten muss.

Aber ich finde nicht, dass das etwas Schlimmes ist... Ich habe das Gefühl die Hunde verzeihen einem da sehr gut und sind echt geduldig dem Menschen da ein bisschen Zeit zu lassen.

Und wenns dann drauf ankommt, ist man doch überrascht wie viel man als Team schon gelernt hat. Wirklich toll <3
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.871
Ach ich muss das jetzt mal schreiben, June ist so ein toller Hund. Wir hatten heute Huetetraining und sie packt im Moment einfach tolle Dinge aus. Sie haelt Abstand und heute sind wir von den Anfaengerschafen, zu den Fortgeschrittenen Schafen gewechselt und das noch im grossen Areal.
Sie behaelt voellig die Ruhe, haelt von selber den Abstand ein und laesst sich super fuehren, bremsen und liest und arbeitet die Schafe auch noch selber. Ich bin geradezu voellig Fassungslos, was mir dieser Junghund da anbietet. Die ist so vernueftig an den Schafen und die laeuft so tolle Flanken und die nimmt die Schafe so toll auf und wir arbeiten mit immer mehr und mehr Abstand und sie treibt so wunderbar nach und sie ist doch eigentlich noch mein Baby?
Ihr lest aus meinen Worten die Begeisterung heraus. Sie ist erst 14 Monate alt und das erstaunt mich und begeistert mich gleichermassen.

Ich bin nur Happy.
Vielleicht ist die Frage neulich untergegangen... aber was ist hieraus geworden, Hudson?
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
893
Oh ja, ist untergegangen. June und vor allem Reeba gehen im Sommer regelmäßig an die Kühe von unserem Biobauern, drei Dörfer weiter. June setzen wir vor allem in der Enge ein und wenn Druck gebraucht ist. Auf den Weiden setzt der Landwirt meist Reeba ein. Sie ist ein absoluter Selbstläufer und ist bei jedem Gelände der Hund. Sie macht ihren Job klasse, und braucht niemanden der sie anleitet. June braucht mich, wir hüten gemeinsam, Reeba macht ihren Job unaufdringlich und sehr gekonnt. Sie hat manchmal etwas viel Auge und wenn es eng wird bzw. die Kühe nicht gehen wollen, dann darf June ran. Trails sind nicht mehr unser Ziel. Das was sie zeigen, reicht für den Alltag und sie erledigen ihren Job echt gut.

Trainiert haben wir irgendwann nicht mehr richtig, sondern einfach geschaut ob sie den Alltag mit den Kühen hinbekommen und vor allem Reeba hat voll ihre Gene sprechen lassen. Ich versuche im Frühjahr mal Fotos zu machen.

Lg
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.871
Auch interessant... ich bin vorletztes Jahr zu unserem ersten Trial "verdonnert" worden, nachdem ich NIE trailen wollte :p:)... und was soll ich sagen, es hat unheimlich viel Spaß gemacht, mit den Nerven lief es besser als von früher gewohnt (Reitturniere) und man hat großartige Leute und Hunde kennengelernt. Ergo: haben wir im Jahr danach auch getrailt, auch wenn ich beruflich nur 1x im Jahr dazu komme u. das Hundi war mit 7 Jahren halt ein Spätstarter. Aber wir denken da an John Wittaker, der auch immer vergleichsweise alte Zossen in den Sport brachte, die dann bis uns hohe Alter erfolgreich waren.
In diesem Jahr soll dann auch das Kleinteil zum ersten Mal an den Start und ich bin schon echt gespannt wie es läuft.

Fotos und nähere Berichte auch im Vergleich Aussie/Kelpie fände ich spannend!
 
Oben