Kastration: Ja oder Nein ???

Dabei
6 Okt 2015
Beiträge
62
Alter
34
Vielleicht hätte ich ansonsten in ein paar Jahren gerne mal einen Wurf Welpen gehabt.
so beschränke ich mich nun halt auf Fohlen und Küken :)
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.294
@ schnattchen: hast du dir das Interview angeschaut? Ich glaube nicht, sonst würdest du nicht schreiben, dass der Rüde die Eier nicht braucht, und ihn die Hormone quälen.

Darin wird gesagt, und das ist wohl ziemlich eindeutig, dass kastrierte Rüden im Alter sehr senil werden.
Ausserdem sind Hormone keine Qual. Der Körper braucht sie und durch das Fehlen dieser Hormone werden andere Krebsarten begünstigt, wie zb der gefährliche und meist absolut tötlich verlaufende Milztumor.

Ungewollten Nachwuchs kann man bei Hunden sicher auch anders verhindern. Du machst es dir da echt leicht.

Ist aber auch nur meine Meinung, die ich niemandem aufzwingen will.


@ Michaela: alles Gute für euch.
 
Dabei
18 Jun 2014
Beiträge
343
Wir leben anscheinend im gleichen Umfeld wie Schnattchen und habe uns die gleichen Gedanken gemacht. Alle unsere TA finden eine Frühkastration (ab 6 Monaten) gut. Ich nicht. Wir hatten einen intakten und kastrierten Rüden. Ob wir Sira oder Yaki mal kastrieren ist noch nicht klar, das kommt auf die Entwicklung drauf an.

Mich würde noch etwas interessieren. Eine Kollegin meinte, wenn eine Hündin kastrieren dann sollte ich Sira jetzt. Was spricht dagegen sie erst mit zB. 3 Jahren zu kastrieren?
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.127
Ich finde das Interview sehr interessant - Danke für den Link!
Erst neulich hatte ich wieder eine Diskussion über Kastration, bei der mir die Haare zu Berge gestanden sind.
Mein Rüde ist zum Beispiel nicht kastriert und leidet nicht im mindesten unter seinen Hormonen.
Er ist fit, hat sich in den letzten Jahren so unheimlich entwickelt und ich möchte das Erwachsen werden auf keinen Fall missen.
Wie viel souveräner er im Allgemeinen geworden ist und auch "rüdischer" - ich sehe ihn nicht mehr als nur Junghund, denn er nimmt wirklich schon reifere Züge an- , das würde ich mir niemals durch eine verfrühte oder unnötige Kastration nehmen lassen.
 
Dabei
6 Okt 2015
Beiträge
62
Alter
34
Ich habe mir das Interview jetzt angeschaut. Leider geht es ja hauptsächlich um Hündinnen.
bei den Mädels ist es ja ein größerer Eingriff als bei den Jungs.

meine Schwiegereltern hatten früher einen rüden. Selbst wenn im Ort 3 km weiter ein Hund läufig war, war der Kerl weg. Seitdem hatten sie nur noch Hündinnen.

einzäunen geht bei uns wie gesagt nicht, wie auf vielen anderen landwirtschaftlichen betrieben. Ich werde sehen wie es wird.
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.294
Eine Kastration ist keine Garantie dafür, dass der Rüde nicht doch mal die Gegend erkundet.

Gerade auf einem uneingezäunten Grundstück würde ich einen Hund niemals unbeaufsichtigt frei laufen lassen.
Viele Aussies sind sehr eigenständig und gehen gern mal auf Entdeckungsreise.

Und noch ein paar Gedanken eines TA zur Kastration von Hunden:
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18951
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.885
Ergänzt zu sagen sei, dass der Tierarzt ebenfalls kritisierte, dass immer mehr Trainer den Besitezrn von pubertären Hunden zu einer Kastration raten. Und da, so sagte er, zweifelt er an der Kompetenz des Trainers, der nun mal i.d.R. KEIN Veterinär ist.
 
Dabei
7 Jan 2014
Beiträge
240
Bei uns ist eigentlich genau das Gegenteil der Fall. Wir im Verein raten,gerade bei Erziehungsproblemen, von einer Kastration ab. Denn fehlende Erziehung kann man nun leider nicht weg oder an kastrieren. Ich habe immer wieder Leute denen der Tierarzt zur Kastration rät. Gerade bei Rüden. Oder die Tierschutzhunde die nur mit Kastrationsverpflichtung übergeben wurden.
Es ist immer eine Einzelfallentscheidung. Man Rat ist immer mehrere Beratungstgespräche bei unterschiedlichen Tierärzten führen. Denke die Zeit in der pauschal alles,möglichst früh,kastriert wurde ist vorbei.
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.885
Denke die Zeit in der pauschal alles,möglichst früh,kastriert wurde ist vorbei.
Mein Tierarzt meinte, dass es leider bei den "älteren Kollegen" nicht so wäre. Viele hätten da noch den Gedanken im Kopf "Früher haben wir es auch so gemacht". Er wird da bewusst auch immer sehr drastisch in seinen Worten und sagt, dass es sich um eine Amputation handelt. Dann schrecken oft viele Leute auf, die ihren Hund "einfach nur so" (ohne sexuelle Probleme) kastrieren wollten; oft ist den Besitzern das nicht bewusst.

Wie gesagt: ich finde es ist extrem wichtig, dass man seinem Tierarzt vertraut und der einem nicht jede mögliche Op oder Untersuchung aufquatschen will, nur um Geld zu machen. Im Endeffekt zahlt es sich im nachhinein so doch besser aus? Wir bleiben z.B. defintiv bei ihm. In unserer Klinik bestehe ich IMMER auf einen Termin bei ihm, nachdem ich dort eine sehr ungeduldige Ärztin erleben durfte, die meinen Hund (wie er leider auch sagte) versaut hat und der jetzt Angst vor Untersuchungen hat...aber das ist ein anderes Thema.
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
540
Wie gesagt: ich finde es ist extrem wichtig, dass man seinem Tierarzt vertraut und der einem nicht jede mögliche Op oder Untersuchung aufquatschen will, nur um Geld zu machen.
Da stimme ich voll und ganz zu :) (und das ist ja nicht nur beim Thema Kastration wichtig)

Ich bin auch gegen Kastration, wenn es nicht medizinisch (oder auf andere Weise dringend!) nötig ist!
Zu unkrastriertem Rüden und "weglaufen"... Nucha ist auch nicht kastriert.. wir haben kein Problem mit läufigen Hündinnen -auch nicht im Freilauf, etc- ich bin ihm einfach "wichtiger" :D Allein im Hof würde er sich zB gar nicht wohlfühlen, da er einfach die Nähe sucht.. (daher hätten wir auch damit keine Probleme^^)
Wir hatten letztens auch den Fall, dass die Nachbarshündin läufig war (und sie und Nucha lieben sich wirklich abgöttisch)... Es war absolut kein Problem selbst in den Stehtagen zusammen zu sitzen (klar, man hätte sie nicht allein gelassen, weil sie sich schon interessant fanden). Einfach auch eine Sache der Erziehung ;)

Ich finds auch immer lustig, dass die Leute sich immer "aufregen", dass ich einen zweiten Rüden dabei habe und den auch nicht katrieren lassen möchte.. Ich sehe da kein Problem drin.. denke, auch das ist eine Sache der Erziehung.
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.127
Ich finds auch immer lustig, dass die Leute sich immer "aufregen", dass ich einen zweiten Rüden dabei habe und den auch nicht katrieren lassen möchte.. Ich sehe da kein Problem drin.. denke, auch das ist eine Sache der Erziehung.
Warum regen die sich dann auf? :D
Ich denke ja öfters drüber nach, dass ich irgendwann mal einen zweiten Hund dazu holen möchte. Immer wieder denke ich dabei "Dieses mal vielleicht sogar eine Hündin?".
Aber dann hole ich mich auf den Boden der Tatsachen zurück und überlege mir immer wieder, dass ich wahrscheinlich einen Hund dann kastrieren müsste (um keine Babys zu bekommen), oder nicht? Und deshalb finde ich es eigentlich verantwortlicher 2 unkastrierte Rüden zu haben :) Vielleicht habe ich da aber auch einen Denkfehler im Konzept :D
 

Suki

Moderator
Dabei
9 Okt 2014
Beiträge
0
Aber dann hole ich mich auf den Boden der Tatsachen zurück und überlege mir immer wieder, dass ich wahrscheinlich einen Hund dann kastrieren müsste (um keine Babys zu bekommen), oder nicht?
Ich habe Beides, Hündin(4,5 Jahre) und Rüde (1,5 Jahre). Suki ist jetzt zum Dritten Mal läufig seitdem er da ist. Bei der 2. Läufigkeit war er schon etwas durch den Wind, aber wir konnten gut räumlich trennen. Jetzt ist sie wieder läufig, seit einer Woche. Und (noch) ist alles mega entspannt, er ist nicht gestresst, überdreht oder leidet. Da wir auf Grund räumlicher Veränderungen nicht mehr zu gut trennen können, komm Suki zu einer Bekannten während der"heißen Phase". Das kennt sie und sie ist da total gerne:eek: Deren Hündin ist auch gerade läufig :D
Also sollte es immer so entspannt bleiben sehe ich kein Problem. Ich habe die Möglichkeit zu trennen, mein Rüde ist nicht gestresst und warum soll ich einen Eingriff der das ganz Leben anhält wagen, nur weil ich es 2 Mal im Jahr eine Woche anstrengender habe? Ne danke:)
 
Dabei
10 Jul 2014
Beiträge
147
Wenn ein Rüde das so entspannt hinnimmt, wenn eine Hündin läufig ist, sehe ich auch keinen Grund zu kastrieren.
Leider weiß ich nicht, wie sich Olli entwickelt hätte ohne Kastration, das wurde mit 13 Monaten noch im Tierheim gemacht. Erwachsen ist er trotzdem geworden bzw ist er noch voll dabei. Er ist auch viel selbstbewusster und souveräner geworden. Auch sein Fell ist toll. Also kann ich von keiner negativen Entwicklung berichten. Heute würde ich aber wohl erst mal abwarten wollen, wie der Hund sich entwickelt und dann entscheiden ob Kastration oder nicht.
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.127
Das finde ich toll, wenn es so funktioniert :).
Wie gesagt, ich habe im Hinterkopf immer Angst vor dieser Entscheidung, weil ich dann vielleicht meinen Rüden kastrieren müsste, obwohl ich das ohne Hündin im Haus nicht hätte machen müssen - wisst ihr wie ich meine? :D
Naja, aber im Moment sind das ja noch alles Spinnereien - der 2. Hund würde erst in einer neuen Wohnung einziehen :p
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
540
Die regen sich auf, weil die mir unterstellen, dass ich es ja damit eigentlich hinnehme, dass ich dann mal zwei sich bis auf den Tod bekriegende Hunde hier zu Hause sitzen hab xD Rüden Machtkämpfe und so.. hihi
Aber Nucha ist auch hier das beste Beispiel.. er kommt mit allen aus.. egal ob Rüde oder Hündin.
Irgendwann soll bei uns ein 3. Hund einziehen und wenn sich alles weiter so gut entwickelt und die beiden Jungs entspannt sind mit läufigen Hündinnen, wird es vielleicht auch ein Mädchen ;)
Bei Nucha habe ich nun mehrfach beobachten können, dass es selbst mit uns gut bekannten Mädels (die er zudem auch wirklich gut findet!) ohne Probleme klappt. Ich müsste wohl während der Stehtage räumlich trennen wenn sie alleine sind.. aber das sollte ja wohl irgendwie machbar sein ;)
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.127
Barney wurde neulich zum ersten Mal rangelassen und dann war er schon sehr schwierig für ein paar Tage.

War eine sehr seltsame Situation, denn die Hündin war nicht Läufig, sondern litt unter einer Blasenentzündung (schon nach einigen Tagen Antibiotika).
Die Zwei kennen sich schon länger und verstehen sich im Normalfall relativ gut, allerdings ist die Hündin manchmal ziemlich zickig.
Auf jeden Fall haben sie tagelang gespielt und sind nebeneinder her gehupst wie die besten Freunde. Und auf einmal beobachten wir, dass die Hündin immer ihren Schwanz zur Seite gelegt hat (um frei zu räumen) und Barney sie besteigen wollte.
Natürlich wurde das sofort unterbrochen, seit dem ist Barney aber immer mit feuereifer an ihrem Hinterteil und wird in ihrer Gegenwart sehr unkonzentriert!
Ich bin mir also unsicher, ob er eine läufige Hündin im Haus so relaxed aufnehmen würde.
Im Alltag zeigt es bisher allerdings keine Beeinträchtigung, dass er unkastriert ist!
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
540
hmm.. okay.. das hatten wir schon, da ist Nucha auch entspannt bei geblieben (bis auf die ersten Minuten mit Duft in der Nase^^ Da war er auch ein wenig durch den Wind)... aber klar, da macht man sich dann schon Gedanken..
 

Mato

Moderator
Dabei
25 Aug 2013
Beiträge
736
Also, in meinem direkt Familien Umfeld, haben wir die Kombi Dreier Border Collies. 2x Rüde intakt und 1x Hündin intakt. Klappt auch bestens. Jeder weiß wo sein Platz ist, und man muss eben extrem gucken wenns spannend wird. Aber untereinander absolut unproblematisch.

kastration hat mit Erziehung nix zu tun, das sehe ich sehr wohl auch so.

Mato würde auch gucken gehen, was sonst so los ist, wenn er keine Eier hätte, weil er sich selbst einfach so genug ist. Also von wegen offenes Hoftor, dass ging hier nicht. :)
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
540
Also, in meinem direkt Familien Umfeld, haben wir die Kombi Dreier Border Collies. 2x Rüde intakt und 1x Hündin intakt. Klappt auch bestens. Jeder weiß wo sein Platz ist, und man muss eben extrem gucken wenns spannend wird. Aber untereinander absolut unproblematisch.

hihi meine Wunschkonstellation (aber mal sehen, vlt wirds auch noch ein Bub^^)
Aber wie du sagst.. in der heiklen Zeit einfach immer nur unter Beobachtung "zusammen", aber dann klappt das schon ;)
 

Mato

Moderator
Dabei
25 Aug 2013
Beiträge
736
Ja und sie ging allein Gassi, mit dem Mädel als es "spannend" war, damit die Jungs eben auch Geschäfte erledigen und nicht nur mit Herzen in den Augen der Dame nachtraben.

Altersunterschied ist aber recht groß.
1. Border 8 Jahre
2. Border 5 Jahre
3. Border knapp 11 Monate
also es war immer einer "fertig" als der nächste dazu kam.
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
1.127
Finde ich schon interessant, dass das auch im gleichen Haushalt doch so oft klappt.
Vielleicht muss ich mich dann gar nicht von dem Gedanken einer Zweithündin verabschieden!

Ich habe grade allerdings wieder einen Uringourmet und Ober-scharrer am Start. Für Rüden aber vermutlich vollkommen Normal.
So lange er sich konzentrieren kann, mit Kopf beim Spaziergang bei mir ist, frisst und zu Hause absolut ruht und schläft gehe ich davon aus, dass es sich einfach um normale Sexualität beim Hund handelt. :D
Da hat die Dame ihm eben kurzfristig den Kopf verdreht - so sind die Mädels :D
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
540
Ich habe grade allerdings wieder einen Uringourmet und Ober-scharrer am Start. Für Rüden aber vermutlich vollkommen Normal.
So lange er sich konzentrieren kann, mit Kopf beim Spaziergang bei mir ist, frisst und zu Hause absolut ruht und schläft gehe ich davon aus, dass es sich einfach um normale Sexualität beim Hund handelt. :D
Da hat die Dame ihm eben kurzfristig den Kopf verdreht - so sind die Mädels :D
So sehe ich das auch.. Nucha sabbert auch hin und wieder bei einer Hündinnenspur^^ Solange er sich trotzdem auf mich konzentrieren kann und sich da jederzeit sofort wegrufen lässt (und er generell isst, schläft, etc) ist das in meinen Augen aber auch völlig in Ordnung.
 
Dabei
10 Dez 2015
Beiträge
412
Ihr Lieben,

ich habe eine Frage... wie ist das eigentlich, wenn ein Rüde kastriert ist... ist das Interesse an Hündinnen die läufig sind/werden dann weg?! Und wenn ja, wie lange dauert es bis es weg ist?!?

ich frage deshalb, weil der Rüde meiner besten Freundin vor knapp 3 Wochen kastriert wurde. Vor 1,5 Wochen fand er Amy auf einmal wieder SEHR interessant. So als ob sie demnächst läufig werden würde. Zeitmäßig würde es auch passen. Letzte Läufigkeit war im September. Als wir gestern wieder spazieren waren, war auf einmal wieder 0 Interesse an ihr diesbezüglich... kann sich sein "Sinn" (ihr wisst schon was ich meine) für den Geruch nach 2,5-3 Wochen schon so verändert haben, dass er sich nicht mehr interessiert?! Oder hat Amy einfach mal gut gerochen (wobei auch ein anderer rüde Interesse zeigte)?! Kann sich eine Läufigkeit ankündigen und dann doch verschieben?! Ich merke jedenfalls bisher keine Veränderungen an ihr...
 
Dabei
29 Dez 2012
Beiträge
521
Alter
27
Es gibt Rüden die nach der Kastration immernoch decken würden, und die können sogar noch hängen bleiben.
Mein Labbi zb ist schon kastriert zu mir gekommen, der Zeigt mir zuverlässig die Stehtage einer Hündin an und würde die dann auch decken wenn ich ihn lassen würde. ;)

Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk
 

Ähnliche Themen


Oben