Phänotypisierung VDH

Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
448
#61
Vollblüter sind auf Rennsport gezogen und haben damit eine völlig andere Anatomie als Warm-/Kaltblüter. Es gibt bei den Pferden sicher bald genauso viele Spezialisten, wie bei den Hunden - und da heißt es wieder "Form follows Function". Vergleiche Aufgabe und Körperform eines Vollbluts oder Salukis, mit Aufgabe und Körperform eines Kaltbluts oder Schweizer Sennhunds, mit Aufgabe und Körperform eines Quarters oder eines Aussies ... Mal so als ganz grobe Beispiele. Vollblut/Saluki sind Renner - sie sind perfektioniert für hohe Geschwindigkeiten. Sie sind langbeinig und sehnig, bauen nur funktionale Muskulatur auf, da ihr Köper wegen seiner Aufgabe keine große Muskelkraft benötigt. Kaltblut und Senner sind kompakt und können, um ihrer Aufgabe als Zugtiere nachzukommen, Muskelberge aufbauen durch entsprechendes Training. Ihr Körper ist nicht auf Schnelligkeit oder Wendigkeit ausgelegt, sondern auf Kraft. Quarter (ich habe mal den Allrounder dabei im Auge ;) ) und Aussie sind moderate, wendige Arbeiter, die einen kurzen Sprint in atemberaubender Geschwindigkeit hinlegen können, dabei Haken schlagen und stoppen, ohne dass ihre Bänder/Gelenke davon schaden nehmen und ein Gangwerk aufweisen, dass sie mühelos stundenlang in moderatem Tempo laufen lassen kann.

Aussie und Quarter sind von ihrem (standardisierten!!) Körperbau her Alleskönner - Champions of Versatility. Sie können nicht alles am besten, aber alles recht gut. Aber das Gesamtpaket "Form" muss stimmen, um diese "Function" erhalten zu können.

Dass der Aussie im Down und Back zB im sog. "V" läuft, soll ihm ein ausbalanciertes und kräfteschonendes Laufen unter dem Körpermittel-/-schwerpunkt erlauben. Die Ausgewogenheit des "Square Types" unterstreicht dies - die Rädchen greifen also ineinander im Uhrwerk "Aussie-Form". Wie auch beim Quarter, ermöglicht dem Aussie die Winkelung der Hinterhand und die Länge der Hocks, genügend Schub für kurze Sprints und kleine Sprünge zu mobilisieren; wie gesagt - sie sind keine Meister im Rennen und Agility, aber sie haben genug um gut zu sein. Die Winkelung der Schulter beeinflusst viel das Gangwerk, wewegen korrekt gewinkelte Aussies meist ein solides und ausbalanciertes Gangwerk zeigen und welche mit etwas flacher angesetzten Schulterblättern mehr Raumgriff entwickeln und damit "spektakulärer moven" können. Wem's gefällt ... ;) Dafür kann ggf. ein Aussie mit längeren, nicht mehr ganz harmonischen Hocks der bessere Springer beim Agility sein; er wird damit aber sicher im "Arbeitstrab" übertreten und damit sein ausbalanciertes Gangwerk ein wenig verlieren. Kleine gewollte oder auch ungewollte Veränderungen im Gebäude, können das Gesamtergebnis der Form und Funktion entsprechend beeinflussen. Darum haben wir manchmal Linien die dieses und die, die jenes besser können von ihrer Anatomie her.

Ich persönlich halte den ASCA Rassestandard in Sachen Anatomie für verdammt-sau-mega-gut - wie ein Schweizer Uhrwerk sozusagen. Er beruht auf den Beobachtungen und Erfahrungen richtiger guter und erfolgreicher Rancher und Züchter. Wir sollten alle versuchen, so viel wie möglich durch die Generationen von jedem Standard-Puzzle-Stück zu erhalten - Instinkt, Arbeitswillen und Gebäude. Dann sind wir auf einem guten Weg, auch in 50 Jahren noch einen gesunden Arbeitshund vorzuweisen wenn wir stolz sagen "ich züchte Aussies". Egal ob ASCA und/oder FCI/AKC etc. ;)
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.226
Alter
31
#62
Elke um auf dein Antwort zu kommen wegen Wechsel zu VDH oder nicht.
Kannst du deinen Kennelnamen nicht übernehmen? Ist es schon besetzt?
 
Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
448
#63
Es gibt bereits einen Kennel mit einem sehr ähnlich lautendem Namen - of the Hillbillies. Und die Namen der "ersten VDH Generation" wären ja auf jeden Fall futsch ... :(
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.341
#64
Nun muss ich doch auch ein paar Fragen stellen, denn ich bin doch noch etwas verwirrt und weiß nicht, ob ich das richtig verstanden habe. :confused:

Man lässt seinen Aussie mit vollen ASCA Papieren und Ahnentafel über viele Generationen, beim VDH phänotypisieren.
Man verliert seinen Zwingernamen, der Hund wird nur mit seinem Rufnamen registriert, bei den Eltern des Hundes steht dann: nicht nach den Regeln des VDH gezüchtet.
Dann durchläuft man alles, damit der Hund die Zuchtzulassung bekommt (Ausstellung, Körung usw)
Ist der Aussie beim VDH registriert und hat die Zuchtzulassung, darf man ihn nicht mit einem ASCA Hund verpaaren.
Verpaart man diesen Hund mit einem vom VDH gibt es aber auch erst ab der dritten Generation eine Ahnentafel, weil man erst da dann davon ausgeht, dass die Hunde reinrassig sind.

Wenn das so richtig ist, frage ich mich wirklich, warum man das macht?
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.226
Alter
31
#66
Nun muss ich doch auch ein paar Fragen stellen, denn ich bin doch noch etwas verwirrt und weiß nicht, ob ich das richtig verstanden habe. :confused:

Man lässt seinen Aussie mit vollen ASCA Papieren und Ahnentafel über viele Generationen, beim VDH phänotypisieren.
Man verliert seinen Zwingernamen, der Hund wird nur mit seinem Rufnamen registriert, bei den Eltern des Hundes steht dann: nicht nach den Regeln des VDH gezüchtet.
Dann durchläuft man alles, damit der Hund die Zuchtzulassung bekommt (Ausstellung, Körung usw)
Ist der Aussie beim VDH registriert und hat die Zuchtzulassung, darf man ihn nicht mit einem ASCA Hund verpaaren.
Verpaart man diesen Hund mit einem vom VDH gibt es aber auch erst ab der dritten Generation eine Ahnentafel, weil man erst da dann davon ausgeht, dass die Hunde reinrassig sind.

Wenn das so richtig ist, frage ich mich wirklich, warum man das macht?
weil man davon überzeugt ist? Weil man versteht dass es nur ein Name ist? Außerdem behalten die Hunde deren ASCA Pedigree, und verschwinden nicht in Nirwana..weil man den Namen vom Hund auf der HP trotzdem vermerken kann, samt Pedigree, Züchternamen von früher usw...weil man Info Pedigree bekommt, wo alle Vorfahren dann stehen, incl. Auswertungen, Titel usw.
weil auch ohne vollen Namen, hat der Hund sein persönliches Ich nicht verloren und ist genauso wertvoll nur mit Rufnamen wie mit dem Zwingernamen.
 
Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
299
#67
es geht einem auch zwangsläufig nicht der Zwingername verloren. Ich z. B war dumm habe bei der FCI unter Heartandsoul geschaut und diesen Namen in allen Varianten gefunden die man sich vorstellen kann. Shit happens. Leider habe ich es verpasst unter Zahlen zu schauen. Ich hätte nur 2 vor mein Heart and Soul setzen müssen, dann wäre er reg worden. Also sollte man bei der FCI unter reg. Kennelnamen schauen und wirdklich schauen ob der gleiche Name vorhanden ist. Zusätze von of oder to oder my können dann trotzdem reg. werden. Beispiel ist Heartandsoul reg. kann ich Heat N Soul registrieren oder of Heartandsoul oder my oder to ect. Hoffe es kam verständlich rüber. Die FCI reg kein @ das Zeichen kennen sie nicht.
 
Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
448
#68
Elke Inhillbilly gibts bei der FCI nicht ;-)
Hatte zwischenzeitlich nochmals die Zuchordnung daraufhin studiert - ich kann den Namen leider nicht nutzen gem. §11 Registrier- und Zwingername - da heißt es "... Der beantragte Zwingername darf nicht zuvor vom Züchter außerhalb des FCI-Bereiches verwendet worden sein. ..." :(

Und wenn mich auch schon viele für den "Deppi-Namen" veralbert haben, so bin ich schon recht stolz mittlerweile, wofür er steht ... :)
 
Dabei
15 Jun 2008
Beiträge
448
#69
Ach so - du meinst, dass ich statt meines ASCA "IN Hillbilly" beim FCI "INHillbilly" nutzen könnte Martina?
 
Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
299
#70
ah das wußte ich nich. Wo steht das .... in unserer Zuchtordnung. Muss ich glatt noch mal nachlesen. Ja Heartandsoul war ja noch kein reg Kennelname. Elke da kannst du auch stolz drauf sein. Machst nen guten job. Hut ab. A propos veralbern ich muss mich auch an Mind over Matter gewöhnen, lach Aber ich hoffe in 10 Jahren hat mein Heartandsoul vergessen, lach
 
Dabei
14 Feb 2008
Beiträge
299
#71
genau oder of Inhillbilly. Schau mal unter FCI Kennelnames und gib da deinen Namen ein. Ich habe dich da nicht gefunden, lach und wenn kann man of oder my oder to oder auch ne zahl davor setzen. Die Zahl hatte ich, wie geschrieben nicht bedacht und deshalb heiße ich jetzt Mind Over Matter, heul aber meine Welpenleute nennen meinen Kennel liebevoll MoM also damit kann ich leben, lach
 
Dabei
17 Dez 2007
Beiträge
1.007
#72
Darf ich einmal kurz fragen, wo es beim CASD schriftlich festgehalten wurde, dass nur noch ASCA Hunde phänotypisiert werden? Ich hatte aus Interesse nochmal gerade danach gegooglelt, weil mich ein Vereinskollege drauf ansprach, warum ich nicht einfach meinen Hund phänotypisieren lassen würde um bei den WM Qualis mitlaufen zu können (nahezu 30% der Boder Collies sind dort ja ohne eigentlichen Zuchtpapiere). Daraufhin hatte ich auch gesagt, was hier schon geschrieben wurde, weil ich das mal mitgelesen hatte und in Erinnerung hatte.
Als ich gerade aber auf der Homepage vom CASD war, stand nichts so präzise. Im FAQ stehts nämlich sehr offen. Gibts da irgendwo eine Ordnung, die man einsehen kann?
 

*Loki*

Lokimotive
Dabei
16 Mai 2011
Beiträge
5.587
#73
Nein, aber ich weiß, dass man bei dem Antrag zur Phäno die ASCA-Papiere mitsenden muss, sonst wird der Hund nicht zugelassen.
 
Dabei
7 Nov 2013
Beiträge
540
#74
hab mich grad mal durchgelesen. Finde das Thema auch sehr spannend. Nucha hat ja ISDS Papiere, möchte ihn aber auch gern noch im CfBrH registrieren und wir müssten da auch zur Phänotypisierung. Bin mal gespannt.. ob das dann ähnlich ist wie bei Aussies mit ASCA Papieren.. ob Border Collies mit ISDS Papieren auch "eigentlich" eh registriert werden.. bin mal gespannt :D
 
Dabei
4 Mrz 2015
Beiträge
120
Alter
24
#75
Wenn ich das hier so lese, lohnt sich eine Phäno für den VDH ja eigentlich kaum.

Bei meinem wird es dann sicher ähnlich klingen wie bei Loki, die halben Hemdchen die trotzdem volle Aussies sind ;)
 
Dabei
17 Dez 2007
Beiträge
1.007
#76
hab mich grad mal durchgelesen. Finde das Thema auch sehr spannend. Nucha hat ja ISDS Papiere, möchte ihn aber auch gern noch im CfBrH registrieren und wir müssten da auch zur Phänotypisierung. Bin mal gespannt.. ob das dann ähnlich ist wie bei Aussies mit ASCA Papieren.. ob Border Collies mit ISDS Papieren auch "eigentlich" eh registriert werden.. bin mal gespannt :D
Bei den Bordern ist das, was mir zumindest zu Ohren kommt, relativ einfach. Ich kenne sogar eine die hat ihren Bauernhofsborder ohne jegliche Papiere phänotypisieren lassen :D Nur weil sie äußerlich so aussieht und im Sport so gut war, dass sie WM Qualis mit laufen wollte...
 

Ähnliche Themen


Oben