Was alles ist "Typisch Aussie"

Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.294
#1
Jeder kennt ja mehr oder weniger den Rassestandard des Aussies.

Oft liest man hier aber: meiner hat den Rassestandard nicht gelesen, der freut sich über jeden Menschen, auch über ganz fremde, bei so manchem habe ich auch gelesen, dass die Hunde unsicher sind usw.

Was also ist eigentlich typisch für den Aussie (oder auch Hütehund), was man nicht im Rassestandard findet?
Das würde ich hier gern sammeln und später davon vlt eine Liste erstellen.

Jerry Lee ist zb Fremden gegenüber ganz und gar nicht distanziert. Er und auch Apps freuen sich über jeden Menschen.
Beide spielen sehr körperbetont, lieben Bodychecks, und sind dabei sehr laut. Andere Hundehalter werden oft unsicher, wenn sie, vor allem Jerry Lee, beim Spiel hören.
Jerry Lee ist obendrein noch ein großer Erzähler. Wenn der jemanden begrüßt, den er mag, wird es richtig laut. Er bellt nicht, er singt eher, redet, heult manchmal sogar dabei.

Was machen eure so?
Bin gespannt, wieviel Gemeinsamkeiten wir finden, die nicht im Standard stehen.
 
Dabei
12 Dez 2012
Beiträge
4.247
#2
Also Arkos liebt auch alles und jeden. Hier ist jeder Willkommen und er ist sehr aufgeschlossen Fremden gegenüber.
So ein riesen Erzähler ist er nicht, aber er kommentiert schonmal diese und jene Handlung. Zum Beispiel wird das Anziehen des Halsbandes gerne mit einem Grunzen kommentiert.
Zum Spielverhalten: Arkos spielt interessanter Weise sehr auf den anderen Hund eingestellt: ruhigeren Hunden begegnet er in der Hundschule immer ganz anders, als den wilden Flitzern und er kann mit allen gut :) Zu ängstlicheren Hunden ist er langsam und sanft, er kann aber auch sehr körperbetont spielen, wenn der andere Hund es auch tut (gell, Manu??)

Ansonsten fällt mir ein:
- er hat mich einmal richtig angegrinst - seitdem hoffe ich auf Wiederholung
- er rennt immer wie ein Flizebogen in riesen Kreisen um uns rum, wenn wir ihn von der Leine lassen (oder er sich erleichtert hat)
- er ist überhaupt nicht verfressen - es gibt viel spannenderes im Leben, fressen ist mehr so ein notwendiges Übel ;)
 
B

Bautienchen

#3
Also an meiner Hündin finde ich aussietypisch:

- liebt es wenn man mit ihr arbeitet
- ball-junky
- sie ist fremden gegenüber sehr diskret, aber lässt sich auch gern mal streicheln
- bellen tut sie gar nicht, dafür hat sie ansonsten eine interessante geräuschkulisse aus stöhnern und quietschen
- sie legt ihre beine über kreuz
- kann wunderschön grinsen

der aussie meiner eltern:
- unsicher
- wenn aufdreht, bellt er
- legt auch die vorderbeine über kreuz

alle beide haben kein problem ruhe zu finden :)
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.210
Alter
31
#4
Peach:
-sie liebt es zu arbeiten.
-sie will alles richtig machen, wenn es doch nicht so läuft dann strengt sie sich noch mehr an um 200% zu geben.
-zu Hause merkt man den Hund kaum, sie bellt nicht, und liegt meist neben mir.
-sie kann auch grinsen :)
-sie liebt andere Hunde, Menschen sind ok, sie dürfen sie streicheln, sie freut sich auch sehr aber nach paar Minuten geht sie dann und will ihre Ruhe.
-sie spielt mit anderen Hunden auch sehr Körperbetont und bellt auch manchmal. Mit ihren besten Kumpels (bis jetzt immer Rüden), spielt sie auch sehr schön, sie kullern über den Boden und kringeln sich ein und hmpf :) wie beschreibe ich das bloß? Und das auch ohne zu bellen.
 
Dabei
28 Feb 2013
Beiträge
186
#5
Sammy:
-er ist ganz und gar nicht distanziert bei fremden und leckt alles ab was in reichweite ist und dabei freut er sich wie ein Honigkuchenpferd
-er ist sowas von verfressen, das ist nicht mehr normal...(er hat momentan aufgrund des zahnwechsels eine Kehlkopfentzündung und sollte eigentlich gar keinen Hunger haben..)
-er spielt lieber mit der Katze als mit allem anderen
-er ist ein kleiner Grinsehund
-er ist ein kleiner perfektionist und will immer alles richtig machen aber das geht allerdings nur 5 min so, dann wird Herr Hund zu faul
-er ist unser kleiner öff öff, weil er manche bewegungen (hinlegen, treppen laufen usw) mit grunzen unterstreicht
-er kann nie ernst bleiben, er liebt es sich einfach auf den rücken zu legen, die zunge nebenraushängen zulassen und dumm zu gucken
-hab ich schon erwähnt, dass er mega verfressen ist???? ;D
 
Dabei
2 Apr 2013
Beiträge
278
#6
Sammy:
-er ist ganz und gar nicht distanziert bei fremden und leckt alles ab was in reichweite ist und dabei freut er sich wie ein Honigkuchenpferd
-er ist sowas von verfressen, das ist nicht mehr normal...(er hat momentan aufgrund des zahnwechsels eine Kehlkopfentzündung und sollte eigentlich gar keinen Hunger haben..)
-er spielt lieber mit der Katze als mit allem anderen
-er ist ein kleiner Grinsehund
-er ist ein kleiner perfektionist und will immer alles richtig machen aber das geht allerdings nur 5 min so, dann wird Herr Hund zu faul
-er ist unser kleiner öff öff, weil er manche bewegungen (hinlegen, treppen laufen usw) mit grunzen unterstreicht
-er kann nie ernst bleiben, er liebt es sich einfach auf den rücken zu legen, die zunge nebenraushängen zulassen und dumm zu gucken
-hab ich schon erwähnt, dass er mega verfressen ist???? ;D
bist du sicher, dass du einen Aussie hast und keinen verkappten Labi ;);)
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
905
#7
Hudson:

Ist irgendwie nicht so wirklich typisch Aussie, jedenfalls nicht wie ich das haben wollte

-er ist absolut arbeitsgeil, dabei puscht er sich aber so auf, dass er schwer zu kontrollieren ist im Trieb
-er liebt jeden Menschen total, freut sich einen Ast
-er bellt so gut wie nie
-er kommt prima mit aller Arten von Hunden aus, spielt aber mit fremden Hunden niemals und mit bekannten Hunden eher selten
-Schutztrieb ist vorhanden, aber sehr sehr wenig
-er hat keinen Jagdtrieb und sein Huetetrieb ist demzufolge auch eher gering ausgepraegt


June:

-hat Wach, Schutz und Huetetrieb
-ist fremden Menschen gegenueber distanziert und reserviert, aber nicht aengstlich oder unsicher
-ist selbst im Trieb mit einem Finger kontrollierbar
-ist unglaublich easy im Alltag, musste weder Ruhe lernen, noch sonst irgendwelche 1000 Kommandos
-ihre grosse und einzige Leidenschaft ist das Hueten
-sie hat vor nichts Angst, ist aber eher sehr sehr unauffaellig

Fazit: Ich liebe Hudson sehr, aber so hatte ich mir einen Aussie nicht vorgestellt. Ich meine, wenn ich einen Labbi gewollt haette, haette ich mir einen gekauft.;)
June ist DER HUND fuer mich. Sie ist so leichtfuehrig, easy, anpassungsfaehig, fordert nichts ein, huetet mit sooo eine Leidenschaft, sie ist fuer mich der Aussie.
Ich liebe ihre zurueckhaltende, abwartende Art, das ist soooo angenehm, ich liebe ihre Kontrolle ueber sich selber und das von Welpe an.
Sie ist so, wie ich fuer mich den Rassestandard interpretiere.
June mag fremde Hunde nicht wirklich. Braucht sie in ihrem Leben nicht, mit ihrem Rudel und ihren Freunden ist sie absolut sozial und auch dieser Wesenzug gefaellt mir ueber alle Massen.

Ich habe zwei sehr unterschiedliche Aussies!! Ich liebe sie beide sehr, aber aus den Linien aus denen Hudson kommt, wird bei mir kein Aussie mehr einziehen. ;)

LG
 

Katja85

Katjas Heartbreaker :-)
Dabei
31 Jan 2012
Beiträge
2.007
Alter
34
#8
ein interessantes Thema... ;) Spicy spricht auch sehr viel und LAUT vorallem beim begrüßen, bei ihm ist es eher so ein geheule wenn er jemanden begrüßt (vorallem bei Familienangehörigen macht er das extrem!!!)

neues, also was nicht oben erwähnt wurde kann ich derzeit nicht beitragen...Spicy spielt auch sehr körperbetont...ach doch ich hab was...

- mein Hund ist ein absolutes WEICHEI!!! :) also hat er Schmutz, damit meine ich z. B. getrockneten Schlamm oder sowas an seinen Vorderpfoten kleben wird nicht mehr weitergegangen, manchmal sogar gejault und er tut so lange rum bis das Zeugs raus ist...er spielt zwar körperbetont, hasst es aber bei anderen Hunden ;) da wird auch mal schnell laut gejault... :D usw.
 
Dabei
18 Mrz 2012
Beiträge
6.766
#9
Joey ist auch nicht unbedingt typisch, vor allem was die Reserviertheit angeht- er liebt alles und jeden, Mensch, Tier, ganz egal. Lässt sich mit Wonne von jedem kraulen und ist dabei auch sehr distanzlos. Für Futter tut er alles- nur läufige Hündinnen sind dann noch intressanter. Hat nur ganz selten mal vor was Angst, ist dann aber immer bereit, mir trotzdem zu folgen. Am Liebsten hüpft und rast er durch die Gegend. Er liebt es, zu zergeln, seine Decke zu töten und dem Dummy hinterherzurasen. Hüteansätze hab ich bei ihm noch nicht gesehen, jagen dagegen macht er schon. Langsam merke ich aber doch auch den Schutz- und Wachtrieb, der kommt immer mehr durch.
 
Dabei
28 Feb 2013
Beiträge
1.430
Alter
47
#11
Typisch Aussie ..........

Laut gähnen .........

Sabbern bis es runtertropft .....

sich Kringeln und grinsen ..........

Mitleidig schauen ( das mag ich gar nicht ) ..........
 

*Loki*

Lokimotive
Dabei
16 Mai 2011
Beiträge
5.598
#12
Typisch "Loki":
- absolutes Mama-Papa-Kind, sucht IMMER unsere Nähe, ohne aufdringlich zu sein
- unterscheidet GENAU zwischen Menschen, die WIR gut finden und die wir nicht so gut finden - bei den Guten verhält er sich superfreundlich, bei den "Schlechten" distanziert
- zu nett zu Fremden (schwanzwedelnd, Blickkontakt, "Ich bin doch sooooooo lieb"-Gesicht)
- Ohren werden immer schön zurückgelegt, wenn er süß aussehen will <3
- gibt für uns ALLES, im Sport 300% wenn's sein muss
- Zuhause absolut pflegeleicht
- sehr gelehrig, für Essen macht er Alles (ohne ein Programm abzuspulen)
- schläft sehr gerne verrenkt auf dem Rücken
- spielt körperbetont, mal richtig heftig, aber auch sanft
- gut kontrollierbarer Schutzinstinkt, also er meldet Jeden *g*
- positiv hochsensibel
- sucht bei allen Hunden Blickkontakt, starrt sie also an
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
186
Alter
36
#14
meine beiden sind in einigen Punkten sehr typisch und in anderen wieder nicht...

Bela (5 Jahre):
- reserviert bis zum Gehtnichtmehr, das empfinde ich bei ihm aber als recht übertrieben. Bei (Hunde-)Menschen, die sich ihm nach seiner Auffassung anständig nähern, ist er nur reserviert, bei allen anderen ist er extrem misstrauisch und reagiert sehr nervös und unsicher.
- Jagd- und Hütetrieb sind eher gering ausgeprägt (er hat in seiner Jugend gerne Vögel gehetzt, das hat sich aber gelegt).
- er hat furchtbare Angst vor Rindern, teilweise auch vor Schafen. Die gruseln ihn total...
- Schutz- und Wachtrieb hat er recht viel, ist aber schwieriger zu kontrollieren, weil da seine Unsicherheit immer wieder mit reinspielt
- er ist recht beutefixiert, aber gut kontrollierbar
- Lautstärke - oh ja! er kompensiert eigentlich alles mit Lautstärke. Alles, was ihn bewegt, äußert er auch ;-)
- fremde Hunde: interessieren ihn schon, aber bitte nur weibliche oder kastrierte Hunde. Unkastrierte Rüden werden gerne vermöbelt.
- ressourcenfixiert ist er auch. Fremde Hunde braucht er nicht unbedingt in der Nähe von Frauchen und vor allem nicht in der Wohnung.

Lee (knapp 14 Monate)
- nicht reserviert. Liebt wirklich alle Menschen und schmeißt sich jedem an den Hals (oder auf den Rücken zum Bauchikraulen :D). Ich finds zwar sehr niedlich, aber es strengt manchmal auch an. Am liebsten wäre mir die Mitte zwischen Bela und Lee. Sie sind da wirklich extreeeem weit auseinander...
- Wach- und Schutztrieb kommt langsam ein bisschen raus.
- eher leise; man hört sie fast nie bellen. Sie kann aber in den tollsten Tönen quietschen und schreien, macht sie aber nicht oft, nur, wenn sie etwas wirklich heftig bewegt
- fremde Hunde braucht sie nicht unbedingt. Bin ich mit ihr alleine unterwegs, spielt sie mal mit fremden Hunden, die uns begegnen, aber meistens ist sie neutral eingestellt. Fremde Hunde an Frauchen will sie nicht. Sie interessiert sich bei Hundebegegnungen auch mehr für die Besitzer als für die Hunde ;-)
- Beutefixiertheit und Ressourcenfixiertheit hat sie beides recht stark ausgeprägt. Grad letzteres ist unsere einzige wirkliche "Baustelle". Sie verteidigt gerne "ihre" Sachen und ihr Frauchen vor anderen Hunden.
- Jagd- und Hütetrieb sind beide recht ausgeprägt vorhanden, aber inzwischen super gut kontrollierbar. Allgemein lässt sie sich toll trainieren und genau so soll es sein. Sie ist total klar im Kopf und hört gut zu.
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
5.880
#15
Wo fang ich an :D

- Rumo ist ein Quatschkopf vor dem Herrn, anscheinend lieb er es wenn wir lachen (über ihn), weil er sich wirklich ständig irgendwas einfallen lässt worüber ich mich kringeln könnt. Dabei ist es gar nicht sodas was er macht, sondern wie :)
- Rumo liebt Menschen. Er mag alle und jeden! Mittlerweile muss er allerdings nicht mehr zu jedem hingehen und sogar ich merke dass er dann und wann reserviert (also auf seine weise reserviert :D) reagiert. Nimmt allerdings jemand kontakt zu ihm auf (und ich erlaube das), dann schmeißt er ne Party.
- er ist ein durchweg "lieber" Hund der keinerlei Aggression gegen irgendwas kennt, er geht nicht nach vorne, nur zu verteidigungszwecken, aber niemals aus angst oder ähnlichen Gründen.
- Rumo ist ein sensibler Hund, der das gern mit selbstsicherheit überspielt :D
- sein schutz- und wachtrieb ist angenehm bis zu wenig ausgeprägt. Er schlägt hier so gut wie nie an (allerdings weiß ich nicht, ob es nicht auch daran liegt, dass hier schon immer seeehr viel los war und er das kennt). Wenn ich mich allerdings unwohl fühle bei Begegnungen mit anderen Menschen, dann fängt er an sich aufzurichten und ist präsent. Daher komm ich zur einschätzung dass da schon was da ist, aber er mir die meiste Zeit zutraut das selbst zu regeln :D
- rumo arbeitet gerne und dann auch gut mit, allerdings braucht er es nicht zum leben, also ein paar chilltage genießt er auuch :)
- er ist sehr anpassungsfähig, wir können ihn überall mit hinschleifen, er macht das dann schon.
- rumo wird nur nervös wenn viele Menschen zusammen sind, zb. in der stadt oder bei gruppenausflügen... Allerdings bin ich da nicht anders :D
- er ist immernoch (wobei sich das arg bessert) häufig kopflos und sein köpfchen voller bunter blubberblasen, klar im kopf sieht anders aus
- er spielt gerne wild und körperbetont
- jagdtrieb hat er, wobei er da eher der sichtjäger ist und er sich stoppen lässt, also ist da gut lenkbar
- über den hütetrieb kann ich überhaupt nichts sagen... Mal sieht er unsere Schafe und geht in geduckte haltung, mal macht er eine spielaufforderung...
- Rumo könnte wohl ein ziemlicher Kontrolletti werden, hätten wir solche Geschichten nicht gleich von anfang an unterbunden
- Rumo bellt daheim nur im Schlaf beim Träumen :) ansonsten gibt er gerne irgendwelche Geräusche von sich, keine ahnung wie unsere Hunde das fertig bringen :D
- er ist trotz aller blubberblasen aber kein Depp, er sieht gefahren und handelt entsprechend
- mit anderen Hunden ist er bisher ebenfalls vollkommen unproblematisch, auch wenn er eher grob spielt :D er stellt sich aber auch gut auf den anderen ein, aber nur bis zu einem gewissen punkt, dann gewinnt wieder das körperbetonte spiel :D bisher gabs nur einen hund der den Rumo nicht ausstehen kann, ansonsten bringt er auch ältere Damen zum spiel :D

ich persönlich würde sagen dass er ein aussie light ist, alles ist irgendwie da, aber nicht bis zu 100% :) für mich ist er eigentlich perfekt (nur bin ich hin und wieder wohl zu streng, gell nike :D), er macht jeden blödsinn mit und er ist eben mein Hund:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
26 Jan 2012
Beiträge
808
#16
Milo
- ganz Fremden gegenüber reserviert, aber bei einigen dann extrem labbimäßig
- stur
- durchsetzungsfähig
- Jagd- und Hütetrieb vorhanden. Nicht total easy händelbar, aber machbar
- möchte eigentlich gern sein eigenes Ding durchziehen, lässt mich aber auch nicht völlig links liegen
- auf andere hört er so rein gar nicht
- andererseits total sensibel, kann nicht gut mit zu viel Druck umgehen
- mag keine kleinen Kinder
- ein sehr "netter" Hund zu allem und jedem. Er würde nie irgendwem weh tun oder absichtlich verletzen. Er kümmert sich gern um Welpen/andere junge Tiere und ist immer total gut drauf
- mit Rüden gibt es aber das ein oder andere Imponierstolziere und auch maaaal ne Rangelei
- lässt sich leicht stressen, wäre ein Bulljunkie wenn er dürfte
- ein Hund der Extreme

Ich kann meinen Hund einfach total schlecht beschreiben. Er ist soo extrem gegensätzlich und packt immer wieder ne andere Seite aus. Fest steht, dass er kompliziert ist, aber trotzdem total lieb. Für mich ist er kein richtiger Aussie - aber er ist ein toller Hund - wenn er mich auch so manche Nerven kostet!

Und er schläft auf dem Rücken ;)
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.294
#17
Als ich das hier alles gelesen habe, musste ich schon etwas grinsen.
Ein paar von diesen Dingen machen Jerry Lee und Apps auch. Vorderbeine kreuzen, komisch verrenkt auf dem Rücken schlafen. Jerry Lee ist auch so einer, der vieles, was er tut, mit einem Grunzen kommentiert. :)

Mir ist noch eingefallen, dass die Köpfe meiner Aussies oft sehr schwer sind und die dann irgendwo abgelegt werden müssen....auf dem Oberschenkel, auf einer Strebe vom Tisch usw.

Was viele Aussies, hier aus dem Forum, wohl gemeinsam haben und was ganz anders im Rassestandard steht: sie sind nicht distanziert, eher das Gegenteil, sie "schwätzen" viel, sie spielen sehr körperbetont. Und klar, sie können grinsen. :D
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.210
Alter
31
#18
Gundi meine lehnt sich noch irgendwo gern mit der Seite an. Am schlimmsten wird es immer vor Abendessen :D da muss sie den Couch festhalten (lehnt sich an) weil sie vor Hunger dann nicht mehr stehen kann :D
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
186
Alter
36
#19
Pfoten kreuzen macht Bela auch, vor allem, wenn er auf dem Sofa liegt, das sieht dann immer total vornehm aus :D
Auf dem Rücken schlafen: oh ja! Am liebsten am Fußende von meinem Bett :)

Gegenlehnen machen sie beide auch gerne, vor allem beim Gestreicheltwerden.
Was sie auch beide machen (aber nur bei sehr gut bekannten Personen): Rückwärts einparken und das Hinterteil kneten lassen ;)
 
Dabei
18 Mrz 2012
Beiträge
6.766
#20
Au ja, anlehnen und Kopf auflegen macht meiner auch. Er klappt beim Liegen auch oft die Pfoten unter der feine Herr
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
186
Alter
36
#21
den Kopf vor allem wirklich überall auflegen!! Auch gerne mal auf den Couchtisch, das Sofa (um zu fragen, ob man hoch darf --> pft, was für ne Frage :D), mein Knie, meinen Hals, die Tastaur vom Laptop...
unglaublich, wo man den Kopf überall ablegen kann :D
 

*Loki*

Lokimotive
Dabei
16 Mai 2011
Beiträge
5.598
#23
Stimmt! Den Kopf echt überall auflegen und wie bei Bela, auch natürlich um zu fragen, ob man auf die Couch darf!!!! Der ist echt mächtig schwer und muss auch beim Schlafen am Besten irgendwie erhöht gebettet werden!!
Und Hinterteil kraulen mag er auch, am liebsten wenn er pitschnass ist. :D

Und ganz besonder süß: Wenn er so richtig schmusig ist, drückt er mit dem ganzen Körpergewicht (immerhin sage und schreibe 19,5kg!!) seinen Kopf zwischen die Beine (also nicht nur bei mir, sondern auch bei Marc und guten Freunden), so dass die Nase sich richtig ins Genital rammt, ohne das er da jetzt schnüffelt oder so, es ist mehr der Nasenrücken, Nase guckt unten raus! :D :D Und dann muss man den gaaanzen Körper so richtig kräftig massieren, DANN ist er glücklich!!!
 
Dabei
28 Feb 2013
Beiträge
1.430
Alter
47
#24
Oder auch Typisch Aussie ......

Denn Kaffeebecher einen fast aus der Hand schlagen nur um gegrault zu werden :D
 
Dabei
10 Mrz 2013
Beiträge
368
#25
obs typisch ist, weiß ich nicht...

-wenn ich beim schreibtisch sitze und die rechte hand auf der maus liegen hab, schupft cooper mir die hand runter und legt sie so quasi auf seinen kopf.
-er lehnt sich an uns an, um gekrault zu werden, er stellt gerne ein bein auf meinen fuß, wenn wir wo stehen bleiben,
-cooper legt auch seine schnauze gern wo rauf (die muss echt schwer sein)
-er überkreuzt auch gerne die vorderbeine beim liegen und schläft oft auf dem rücken und stützt dabei die beine an der wand ab
-er spricht mit uns, also er begrüßt uns lautstark, so ein gemisch aus jaulen und brummen
-er legt sich prinzipiell mit einem langgezogenen seufzer hin

er ist ja noch jung, also momentan spielt er sehr wild, doch schön langsam lernt er, dass er zb mit kleineren rassen viel vorsichtiger sein muss.

schutztrieb ist schon da, er verteidigt meine tochter vehement gegen ihren freund - sie hat damit natürlich keine freude :)
hütetrieb, kann ich (noch) nicht einschätzen, jagdtrieb ist gering, er guckt und startet auch schon mal los, wenn er ne katze sieht, kommt aber auf ruf retour.
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
5.880
#26
Oohhhjaaa, kopfi ablegen, dagegen lehnen, durch die Beine wurschteln damit der krauleffekt noch größer ist :D :D
was auch typisch rumo ist, sobald ich mich auf der couch oder im betti auf die seite lege und meine beine nur minimal anwinkle, liegt er drin an der Kniekehle und lehnt sich genüsslich an, kopf auf meinen Beinen... Das ist wohl sein lieblingsplatz :D
auch typisch rumo: er bedankt sich, wenn er was bekommen hat oder wir gespielt haben... Also nach dem Fressen kommt er an und schleckt mir die hand aus, erst dann kann er sein verdauungsschläfchen machen :D
 
Dabei
18 Mrz 2012
Beiträge
6.766
#27
Stimmt! Den Kopf echt überall auflegen und wie bei Bela, auch natürlich um zu fragen, ob man auf die Couch darf!!!! Der ist echt mächtig schwer und muss auch beim Schlafen am Besten irgendwie erhöht gebettet werden!!
Und Hinterteil kraulen mag er auch, am liebsten wenn er pitschnass ist. :D

Und ganz besonder süß: Wenn er so richtig schmusig ist, drückt er mit dem ganzen Körpergewicht (immerhin sage und schreibe 19,5kg!!) seinen Kopf zwischen die Beine (also nicht nur bei mir, sondern auch bei Marc und guten Freunden), so dass die Nase sich richtig ins Genital rammt, ohne das er da jetzt schnüffelt oder so, es ist mehr der Nasenrücken, Nase guckt unten raus! :D :D Und dann muss man den gaaanzen Körper so richtig kräftig massieren, DANN ist er glücklich!!!
:D das macht Joey auch. Und am Rutenansatz kraulen, das ist Glück pur für ihn- der setzt sich sogar auf meinen SChoß, damit ich das mache. Achja, das macht er überhaupt sehr gern, sich auf meinen Schoß setzen und wenn das nicht geht, dann zumindest seinen Oberkörper drauf werfen
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.896
#28
Wow, ihr geht aber ins Detail... dann will ich auch mal!

Fynn, 11 Jahre
- Nicht reserviert. MUSS wirklich alle Menschen LAUTHALS begrüßen, will dann aber nur kurz gekrault werden u. gut ist. Danach kann sie andere Menschen völlig ignorieren u. besteht darauf nur Frauchens Hundi zu sein
- Wachtrieb auf alle Fälle (wurde auch nie unterbunden), Schutztrieb: wenn sie merkt die Situation ist ernst, kommt auch der Schutztrieb hoch u. sie stellt sich dazwischen (z.B. bei einem Streitgespräch). Einbrecher würde sie „nur“ verbellen.
- fremde Hunde findet sie großartig! Und weiß überhaupt nicht, das andere Hunde das evtl. anders sehen… sie ist zu JEDEM Hund freundlich u. nett, hebt höchstens mal die Lefzen wenn einer rüpelig wird, egal ob unterwegs oder bei uns zu Hause. Wenn der Fremde sich zuviel für Frauchen interessiert, stellt sie sich gerne mal dazwischen.
- Weder Beute- noch Ressourcenfixiert, sie teilt alles mit allem u. jedem
- Jagdtrieb vorhanden, aber „anders“. Sie rennt keinem Wild hinterher, zeigt es aber an u. findet das großartig: sie läuft witternd über eine Wiese, bis zu der Stelle, wo ein Feldhase aufspringt u. wegläuft, bleibt an der Stelle stehen u. schaut mich an: „Siehste? Hase!“
- Sie kann auch seelenruhig Wildkaninchen 3 Meter vor ihrer Nase herumhoppeln sehen u. beobachtet sie nur.
- Hütetrieb vorhanden, aber nie ausgetestet. Arbeit aber mit Stimme u. geht gerne bei Rindern an die Köpfe.
- Schläft bevorzugt mit Körperkontakt u. wenn nur der Kopf auf den Frauchens Füßen ruhen kann. Bett ist Pflicht!
- Liebt es Gegenstände aller Art aufzuheben
- Liebt es grundsätzlich etwas mit „ihrem“ Menschen zusammen zu machen u. möchte überall dabei sein
- Kopfauflegen ist auch hier Hobby
- Sensibel u. feinfühlig

Megan, 11 Jahre
- Nicht reserviert. MUSS wirklich alle Menschen LAUTHALS begrüßen u. will dann ausgiebig gekrault werden. Quietscht dabei gerne in allen Tönen u. LIEEEEEBT kleine Kinder heiß u. innig!
- Singt gerne u. startet hier regelmäßig das rudelinterne Wolfsgeheul für die Nachbarschaft
- Wachtrieb auf alle Fälle (wurde auch nie unterbunden), Schutztrieb: wenn sie merkt die Situation ist ernst, wird sie unsicher u. begibt sich in Deckung
- fremde Hunde findet sie großartig! Und weiß überhaupt nicht, das andere Hunde das evtl. anders sehen… sie ist zu JEDEM Hund freundlich u. nett, knurrt aber wenn ihr das Gewusel zu viel wird u. bräuchte Fremdlinge nicht unbedingt im eigenen Haus, toleriert sie aber grummelnd.
- Weder Beute- noch Ressourcenfixiert, sie teilt alles mit allem u. jedem
- Jagdtrieb vorhanden, aber ausschließlich im ausgiebigen „Mäuseln“
- Hütetrieb nie ausgetestet. Hat Angst vor allen größeren Tieren, hat aber schon einmal Enten zusammengetrieben.
- Schläft bevorzugt auf dem Rücken, aber bitteschön in „ihrem“ Körbchen
- Liebt apportieren
- Liebt es grundsätzlich etwas mit „ihrem“ Menschen zusammen zu machen u. möchte überall dabei sein
- Sensibel u. feinfühlig
- Special Spleen: Mit dem Handtuch trocken rubbeln ist für sie das Höchste
- ausgeprägte Gewitter u. Böllerangst

Fallon, 2,5 Jahre
- Extrem reserviert. Braucht keine anderen Menschen u. begrüßt selbst Menschen diese lange kennt überhaupt nicht oder nur leicht. Menschen die sich ihr komisch nähern, sich seltsam verhalten oder „einfach so“ in ihr Revier platzen, findet sie schrecklich u. verbellt sie nachdrücklich, ggf. wird geschnappt
- Wachtrieb ausgeprägt, Schutztrieb ebenso, geht aus Unsicherheit schnell mal nach vorne
- fremde Hunde an der Leine gerne verbellt, im Freilauf, wenn unsymphatisch gerne mal gemobbt, Kumpel werden bespielt, „ungefährlich“ eingestufte Bekannte ignoriert
- reagiert sehr fein auf u. mit Körpersprache bei der Hundekommunikation (ebenso beim „Schafe lesen“)
- Kaum Beutefixiert, aber im geringen Maße ressourcenfixiert, sie teilt aber alles mit ihren Rudelgefährtinnen
- Jagdtrieb kaum ausgeprägt, Hütetrieb deutlich ausgeprägt
- Schläft bevorzugt auf dem Rücken, gerne m. Körperkontakt, wenn der Platz frei ist
- Liebt es grundsätzlich etwas mit „ihrem“ Menschen zusammen zu machen u. möchte überall dabei sein, steht sich dabei aber mitunter durch ihre Unsicherheit selbst im Weg
- Sensibel u. feinfühlig bis Klasse „Weichei“
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
5.880
#30
Haha Julia, also die Beschreibung deiner Mädels ist ja mal klasse! :)
 

Ähnliche Themen


Oben