Welpen richtig füttern

Dabei
28 Aug 2018
Beiträge
7
#1
Hallo ihr Lieben,

seit 2 Tagen wohnt nun endlich mein Traumhund mit mir unter einem Dach. Mein erster Aussie muss ich dazu sagen. Vorher hatte ich 15 Jahre lang einen Mischling und kannte mich bis dato auch mit Hunden recht gut aus ... dachte ich!
Als Nanook bei mir einzog, habe ich von der Züchterin eine Futteranleitung mitbekommen und da stutzte ich zum ersten Mal. Sie gab keine Vorgaben, wieviel ich füttern sollte, nur dass es 3 Mal täglich erfolgen sollte und dann soviel bis der Hund nicht mehr frisst. Wie vorgeschrieben, habe ich seinen Napf gefüllt und er fraß, fraß und fraß. Ganze 400 Gramm! Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein 10 Wochen alter Aussie 1200 Gramm Nassfutter pro Tag verputzt?
Im Internet lese ich viel von 400 Gramm Futter pro Tag? Das heißt ich bin leicht verwirrt. Könnt ihr mir helfen?

Liebe Grüße
Cindy & Nanook
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.213
Alter
31
#2
Huhu.

Welche Futtersorte ist es denn? Du kannst einfach die empfohlene Menge beim Hersteller anschauen.

Also ich kann dir nur als Beispiel Barf geben. Easy war mit 11 Wochen - 8kg und hat ca. 500gr am Tag bekommen. Da war aber alles drin! Also Gemüse etc. Reines Fleisch war so bei 200gr/Tag.


P.S und meine sind so verfressen...haha wenn ich die so füttern würde wie die wollen...wäre ich arm und die so fett, dass die nicht mehr laufen würden
 
Dabei
28 Aug 2018
Beiträge
7
#3
Hallo Peach,

Wie von der Züchertin empfohlen: Rinti Junior Rind und Geflügel.
Das mit dem Barf habe ich mir bereits überlegt und bin auch sehr positiv angetan von diesem Ansatz. Aber kann ich da einfach von heute auf morgen umstellen? Und ab wann kann man den Welpen eine Futterumstellung überhaupt "zumuten"?

Und ja habe auch Sorge, dass sich Nanook zu einem kleinen Specki entwickelt ... wäre jetzt nicht Sinn der Sache. :D
 

Nine

Moderator
Dabei
18 Sep 2012
Beiträge
1.890
#4
Das ist eindeutig zu viel. Halte auch nix davon, was "Rinti" dazu schreib:

Der heranwachsende Hund hat einen erhöhten Nährstoffbedarf als erwachsene Hunde. Füttern Sie pro Mahlzeit so viel wie Ihr Hund innerhalb von 15 Min. mag. Die genannten Mengen dienen zur Orientierung und variieren je nach Aktivität und Rasse. Welpen bis zu 3 Monaten sollten 4-5 Mahlzeiten, bis zu 6 Monaten sollten 3 Mahlzeiten und bis zu 12 Monaten sollten 2 Mahlzeiten pro Tag erhalten.
Da hätte der eine oder andere Welpe von mir leicht ein paar KG pro Tag gefressen. :D
Ich würde höchstens 3x 200g füttern (+ evtl. Traingsleckerchen abziehen)
Wenn es zu wenig ist merkst, du es ja schnell am Gewicht.

Edit:
Bei der Fütterungsempfehlung steht ja auch 3 Monate (12 Wochen) 500g...
Da kam ich ja mit den 600 gut hin...
 
Dabei
28 Aug 2018
Beiträge
7
#5
Dann werde ich das ab morgen mal probieren und ihn ab und an auf die Waage stellen. :D
Gebt ihr dann noch andere Sachen zu? Bin mir da eher noch unschlüssig.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.937
#6
Ja, nicht zulange Welpenfutter füttern. Das ist viel zu Energie reich. Daher (vor allem wenn er zu pummelig wird) bald auf erwachsenen Futter umstellen. Meine haben spätestens mit 6 Monaten ein gutes Adultfutter bekommen.
 
Dabei
11 Nov 2012
Beiträge
911
#7
Bei Welpen heißt es eher "groß hungern, statt fett füttern". Gerade junghunde sind und sollen oft eher an der dünneren Seite sein. Wenn sie mit 3-4 Jahren dann erwachsen sind, füllen Sie von alleine auf.
Würde ich meine Hunde fressen lassen, bis sie satt sind, könnte ich die Rollen.

Fütterungsempfehlungen würde ich auch nicht bis ins kleinste befolgen, schau dir deinen Hund an und je nachdem gibst du etwas mehr, oder weniger.

Lg
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.213
Alter
31
#8
meine hat beim Züchter Trockenfutter bekommen. Ich hab dann einfach umgestellt.
Ansonsten würde ich auch relativ früh auf Erwachsenenfutter umstellen. Bevor ich alle 3 gebarft habe, hab ich Peach und Taya auch mit 5-6 Monaten auf normales Futter umgestellt und es gab kein Welpenfutter mehr.
 
Dabei
6 Jul 2017
Beiträge
206
#10
Fütterung ist immer ein großes Thema, gerade wenn man einen Welpen zu Hause hat - man möchte ja alles richtig machen. Ich würde es halten wie die anderen: darauf achten, dass er nicht zu pummelig wird und recht früh auf Adult umstellen. In einem "Alleinfuttermittel" sollten theoretisch alle Nährstoffe enthalten sein, die dein Hund braucht, somit müsstest du nichts zufüttern. Aber meiner Meinung nach spricht auch nichts dagegen, zusätzlich Leckerlie und sonstiges zu ergänzen. Bei uns gab es immer mal körnigen Frischkäse, Reis, Nudeln oder etwas Gemüse zum Hauptfutter dazu. In diesen Fällen habe ich die Menge vom Hauptfutter einfach "pie mal Daumen" reduziert".
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.215
#12
wie recht du hast "senior". es wird viel zu viel hype um ds futter gemacht... ich würd halt schauen dass eine genaue deklarierung auf dem futter steht sprich keines füttern wo zb steht: mind. 3% rind und getreideerzeungisse, tierische nebenerzeugnisse.
 

Ähnliche Themen


Oben