Wie lange Treppen hochtragen?

Dabei
16 Mai 2015
Beiträge
48
Alter
35
#1
Hallo ihr Lieben

:)

unser Django ist jetzt 10 Wochen alt und wir wohnen über zwei Etagen. Wir tragen ihn immer die Treppen hoch und runter. Als wir uns informiert haben, würde uns gesagt, dass er am besten bis zu einem Jahr keine Treppen steigen sollte, nicht Joggen etc.
Unsere Knutschkugel wird aber sicher irgendwann über 20 kg wiegen. Wie macht ihr das da?

Danke und liebe Grüße

Eileen :)
 
Dabei
18 Dez 2014
Beiträge
78
#2
Also, unser Barney ist jetzt 7 Monate alt und ca. 20 kg schwer und wir tragen ihn noch die Treppen runter, hoch darf er unter Aufsicht schon langsam und kontrolliert selber laufen (allerdings nur in den 1. Stk.).
Ganz selten üben wir auch schon, dass er die Treppe mal runter läuft - einfach damit er es auch mal gemacht hat und es dann auch kann.
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.636
#3
Wir haben getragen, bis er so 6-7 Monate alt war. Er durfte aber auch immer mal wieder ein paar Stufen selbst laufen, damit er später keine Angst vor Treppen hat.
 
Dabei
6 Nov 2014
Beiträge
126
Alter
45
#4
Hallo,

uns wurde in der Huschu gesagt, dass Treppen steigen nicht schädlich ist, wenn der Hund diese langsam hoch und runter geht. Wir haben sie mit Leine hoch und runter gehen lassen, als sie echt zu schwer wurde...
 
Dabei
16 Mai 2015
Beiträge
48
Alter
35
#5
Vielen lieben Dank für die Antworten! :)
Wir werden ihn so lange hoch und runter tragen, bis er einfach zu schwer ist. :D
aber ich denke auch so bis er mindestens 7-8 Monate ist. Muss halt eben heimlich mit der 30 kg Hantelstange trainieren :D
 
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.027
#6
Wir haben Lassie so lange die Treppen getragen bis sie mit ca 5 Monaten über Hunde gesprungen und über Äste, auf den Tisch d wieder runter.
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.095
#7
Ich habe Finn bis auf die ersten Tage bei mir die Treppe hoch gar nicht getragen, runter wenige Wochen komplett und dann nur noch anteilig und halte diese ganze Treppentragegeschichte ehrlich gesagt für völlig überzogen.
Runter bei einer langen, steilen Treppe ja, aber grade rauf kann ein Welpe ganz bald in einem schönen gleichmäßigen Rhythmus laufen .
Auf die Gelenke geht meiner Meinung nur ständiges Hoppsen von Stufe zu Stufe runter.

Mal ehrlich...was sollen den Halter von großen Hunden tun?
Wie trägt man z.B. eine Dogge sieben Monate die Treppe hoch und runter?
Ich halte Treppen steigen dürfen für Welpen in Maßen für wesentlich gesünder als plötzliches Treppen steigen müssen ab einem bestimmten Alter, wenn die Muskeln noch nicht dran gewöhnt sind.
Zumal der Hund sonst ganz schnell Angst vor Treppen entwickeln kann und sie nachher dann falsch läuft oder im Flug nimmt.
 
Dabei
29 Okt 2014
Beiträge
267
#8
Ich konnte meine bald nicht mehr tragen und so musste sie halt ein paar Treppen selbst rauf und runter.
Allerdings seh ich das auch so, dass es in Maßen erlaubt ist.
 
Dabei
16 Mai 2015
Beiträge
48
Alter
35
#9
Das ist gut zuhören. Warum auch immer einige Leute einen die Angst machen, wenn der Hund zu früh Treppen steigt HD bekommen. Stimmt das, also kann das passieren?
 
Dabei
29 Okt 2014
Beiträge
267
#10
passieren kann das immer.
Es streiten sich ja die Experten nach wie vor ob HD großteils vererbt wird, ob es durch zu frühe Belastung ist usw.
Egal wo man liest, jeder sagt was anderes.
Ich traue mich da überhaupt kein Urteil bilden und hoffe ein normaler Alltag schadet einfach nicht. Allerdings ist sie hier nicht mehrmals täglich irgendwelche Stiegen rauf und runter, sondern nur wenn wir zum Auto mussten war es 1 Stockwerk und zum Spaziergehen waren es 3 Stufen.

Mein Tierarzt hat damals gesagt - Alles mit Maß und Ziel. Und so mache ich es.

Ich habe 48kg, ich konnte einfach keinen 20kg hund auf Dauer die Stiegen rauf und runter tragen.
 
Dabei
16 Mai 2015
Beiträge
48
Alter
35
#11
Denn wir wohnen über drei Etagen, also wir haben zweimal Treppen bei uns, die wir selber tagtäglich mehrmals rauf und runter gehen. Wir haben diese mit Babygitter abgesperrt, damit er auch nicht runterplumpsen kann. Ich denke, solange ich ihn noch tragen kann, mach ich es.
Ohja bei 48 kg ist es natürlich schwer. :(
Meiner mag garnicht mehr so gern getragen werden und meckert dann immer indem er so lustige grummelgeräusche macht. :D Wir lachen uns immer schlapp.
 
Dabei
29 Okt 2014
Beiträge
267
#12
da würde ich sowieso - wenn er etwas älter ist - anfangen mit "warten" lernen. Dass er dir nicht immer alle Stockwerke nachdackelt :) ist ja lästig auch.

Das meckern kenne ich *gg* Ich wiege mich immer gemeinsam mit ihr ab und dann mich alleine, um zu wissen wie schwer sie ca. ist ... da wird auch gemeckert. Und wenn ein Befehl nicht "passt", dann gibts auch mal ordentliches Grummeln. Sie führt die Befehle zwar aus, aber meckert rum.
 
Dabei
7 Okt 2014
Beiträge
2.095
#13
Wenn die Veranlagung zu HD vorhanden ist, dann ist extreme Belastung natürlich nicht förderlich.
Aber eine kerngesunde Hüfte wird von Belastung in Maßen auch nicht krank.
Wobei das Treppensteigen eh eher auf andere Gelenke geht und nicht auf die Hüfte.
Wenn ein Welpe Stufen runter hoppelt, dann wirkt das Gewicht logischerweise nicht auf das Hüftgelenk, sondern auf die Vorderläufe.

Ich muss auch immer ganz automatisch an andere Tierarten oder Kinder denken...Klar ist deren Skelett anders und ich vergleiche vlt. Äpfel mit Birnen.
Aber müsste ein Kind nicht später Kniebeschwerden haben, wenn es von klein auf immer Treppen rauf und runter rennt?
Da kräht aber kein Hahn nach.
Und was nutzt es, den Hund auf der Treppe zu tragen aber unten angekommen exzessiv die Frisbee zu werfen oder einen Ball?
Das bekomme ich nämlich immer wieder mit.
Die Leute tragen ihren Welpen jede Stufe um ihn zu schonen, machen ihn aber anderweitig kaputt und verstehen gar nicht, was an abruptem Bremsen, Springen und Drehen schädlich sein soll.
In Maßen ist natürlich auch dabei fast alles okay, so ein kleiner Hund geht nicht direkt kaputt, wenn er MAL einem Ball hinterher jagt...oder ab und an Treppen steigt.
Ich halte dieses Extremdenken im Bezug auf Treppen für einen Mythos, der sich aus irgendwelchen Gründen hartnäckig hält .
Und ich bin eigentlich wirklich jemand, der den eigenen Hund in Watte packt und bei jeder unglücklichen Drehung fast einen Herzstillstand bekommt (obwohl ich weiß, dass das Schwachsinn ist).
 
Dabei
16 Mai 2015
Beiträge
48
Alter
35
#14
Ja die Leute kann ich auch nicht verstehen, die ihn die Treppe tragen und dann draußen wilde Ballspiele machen. Das widerspricht sich ja total.
Also wir werden ihm auch beibringen zu warten, wenn wir die Treppe hochgehen.
Warten kann er schon gut, z.B. Wenn es Futter gibt, sag ich Sitz und dann warte. Wenn ich das Kommando jetzt sage, darf er an sein Futter. Er macht das super! :) *freu*
 

*Loki*

Lokimotive
Dabei
16 Mai 2011
Beiträge
5.333
#15
Ich würde so lange und so oft wie möglich lange Treppen sowohl hoch als auch runter tragen!
Bei Loki haben wir das tatsächlich bis 11-12 Monate durchgezogen und er durfte zwischendurch unsere 7 Treppenstufen einfach auch mal runter und hoch "gehen". EASY GOING!
Bei Fenix völlige Katastrophe! Treppe hoch, Treppe runter, ins Auto rein, aus dem Auto raus, an Menschen hoch wie ein Flummi ins Gesicht, etc. Mit 9 Wochen und auch heute noch .... -.- Irgendwie haben wir es nicht übers Herz gebracht ihn dauerhaft anzuleinen, weil er dann ständig überall hängen geblieben wäre mit der Leine .... Somit stolperte er tatsächlich viel zu oft für meinen Geschmack die 7 Treppenstufen hoch und runter .... :( Und ins Auto ist er auch schon mit gerade mal 3 Monaten .... hinter Loki her einfach rein! Da war ich fast nie schnell genug. Vor allem: MIT Anlauf!!!! D.h. er hat dann auch noch richtig Schwung oft.
Mittlerweile haben wir es ganz gut im Griff und wir haben dann mit 7 Monaten auch direkt ein Gitter vor die 20 Treppenstufen in unserem neuen Haus gemacht - damit er sich im unteren Stockwerk frei bewegen konnte, aber eben nicht die Treppen hoch- und runterraste.
Fenix wird Anfang Juni ein Jahr alt und ich habe tatsächlich ein wenig Angst, ihn in einem halben Jahr zu röntgen. Wenn die Ergebnisse für Hüfte, Ellenbogen und Schulter nicht gut sind, werde ich ihn mit 2,5 Jahren auf jeden Fall auch nochmal nachröntgen lassen ... Für den Frisbeesport ist es schon wichtig für uns, das zunächst mal alles im "OKAY-Bereich" ist, für die Zucht wäre es natürlich echt blöd, wenn er da negative Auswertungen bekäme.
 

Ähnliche Themen


Oben