Züchter in Marl gesucht

Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.245
#1
Halli Hallo,
Vorneweg, ich bin nicht auf der Suche nach einem Züchter um einen Welpen zu nehmen (mit 4 Hunden bin ich mehr als voll und ausgelastet :D ).

Mein Anliegen, warum ich hier schreibe liegt in der Familie, da hat wer sich spontan einen Mini aussie zu sich geholt (junghund) und behauptet, er sei von einem Züchter, nun finde ich den Züchter übers Internet nicht und da die Beziehung zu der Person nicht 100% gut ist, mag ich da auch nicht weiter nachfragen.

Vielleicht kennt ihr ja einen "Züchter" Mini aussies, wo am 25.12.17 Welpen gefallen waren (die Hündin die genommen wurde hat einen weißen Kopf), die in Marl wohnt.

Die Person fragte mich gestern ob ich "Schopohl" kenne, leider weiß ich nicht, ob das der "zwingername", der hausname oder was Sonstiges ist, was mit dem kleinen Zwerg zu tun hat.
Die züchterin hat die Person über mdr-1 aufgeklärt (er meint sie wäre +/+) die Augen sollen auch getestet sein, ich weiß leider nicht worauf (auf die Augen kamen wir zu sprechen, da sie Tränenspuren hat und ich fragte ob er wüsste wieso sie die hat).
Wenn ich es richtig mitbekommen habe, ist die "züchterin" auch auf einem Pferdehof ansässig.

Mehr kann ich leider dazu nicht sagen.

Nun bitte auch keine Kommentare von "Weiß er, was sich die Person da ins Haus geholt hat" oder Vorwürfe (sollte es ein vermehrer sein), das Kind ist in den Brunnen gefallen und die Person wird sich da keines besseren belehren lassen.
Es geht mir nur rein darum heraus zu finden, woher die kleine Maus kommt und ob die Eltern bekannt sind und ggf irgendwelche Krankheiten in der Linie vorkommen, um die persob drauf vorzubereiten.

Vielen lieben dank im voraus :)

Viele Grüße,
Jenny
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.245
#4
Ja, und was geht Dich das an? Willst Du dann den moralischen Finger heben?
Ganz gewiss möchte ich nicht mit dem moralischen Finger drauf zeigen.
Was denkst du eigentlich von mir?

Wie schon in meinem Ausgangspost geschrieben:
Ich möchte Ahnenforschung betreiben um die Person (mit der ich sehr regelmäßig kontakt habe, es ist also nicht nur eine weit entfernte Person) auf eventualitäten vorzubereiten, sollte da irgendwas bekannt sein.
Ich bin alles andere als eine Person, die anderen eine moralische Prädigt hält, sondern jemand, der das beste aus solchen Situationen machen möchte, da mit moralischen Prädigten niemanden geholfen ist.

Wenn du nur solche Kommentare abgeben kannst und nicht zum Thema beitragen kannst, kannst du dir die Kommentare bei mir übrigens verkneifen, da habe ich lieber keine Kommentare als ein solch schnippischen Kommentar.

@Adalbertha: Danke für den Hinweis, da habe ich nun auf die schnelle leider auch nichts gefunden :/
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.851
#5
Ich möchte Ahnenforschung betreiben um die Person (mit der ich sehr regelmäßig kontakt habe, es ist also nicht nur eine weit entfernte Person) auf eventualitäten vorzubereiten, sollte da irgendwas bekannt sein.
Ich bin alles andere als eine Person, die anderen eine moralische Prädigt hält, sondern jemand, der das beste aus solchen Situationen machen möchte, da mit moralischen Prädigten niemanden geholfen ist.

Wenn du nur solche Kommentare abgeben kannst und nicht zum Thema beitragen kannst, kannst du dir die Kommentare bei mir übrigens verkneifen, da habe ich lieber keine Kommentare als ein solch schnippischen Kommentar./
Dieser Kommentar war alles andere als schnippisch gemeint, aber scheinbar scheinst Du Dir den Schuh anziehen zu wollen.
Es war eine berechtigte Frage, denn wenn Du einen regelmäßigen freundschaftlichen Kontakt zu dieser Person hast, würde sie Dir sicherlich den Züchter und die Abstammung so nennen, das Du damit etwas anfangen könntest, wenn sie wollte, das Du diese Forschung betreibst.
Aber da sozusagen hinter ihrem Rücken etwas herausfinden zu wollen, was sie scheinbar gar nicht möchte bzw. kein Interesse daran hat, das hat für mich schon geschmäckle. Zumal Du gar nicht dazu in der Lage bist sie auf "alle Eventualitäten" vorzubereiten und sie damit (vielleicht auch grundlos) in Angst und Schrecken zu versetzen?
Du schreibst doch selber, das das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Ergo: Warum schwingst Du Dich hier als möglicher Schwarzmaler auf?
Wenn die Person von sich aus sich an Dich wendet u. um Hilfe bittet: ok. Aber so? Also ich empfände es als Frechheit.
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.205
Alter
31
#6
Ich wohne zwar hier in der Nähe, aber leider sagt mir der "Name" gar nichts.
Vielleicht meldet sich noch jemand der die kennt.
 
Dabei
9 Feb 2019
Beiträge
3
#7
Hallo!

Wir haben im Oktober letzten Jahres einen Australian Shepherd bei einer Züchterin in Dorsten/Marl gekauft.
Er wurde am 10. August 2018 geboren (er war unser erster Hund).
Vor wenigen Tagen (Mittwoch) ist er plötzlich zum großen Schmerz aller Familienmitglieder verstorben.
Unser Aussie hatte einen schweren epileptischen Anfall, den er nicht überlebt hat.
Wir haben die Züchterin telefonisch darüber informiert und um den Stammbaum gebeten, da unsere Tierärztin einen angeborenen Gendefekt bei Sherlock vermutet.
Bisher ist jegliche Reaktion ausgeblieben.
Für uns wäre sehr wichtig zu erfahren, ob es Betroffene gibt und ob wir von der derselben Züchterin schreiben.

Für jegliche Antworten und Hinweise sind wir sehr dankbar!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.273
#8
Das tut mir sehr leid für euch :(

Bist du bei Facebook?
Da gibt es, glaube ich, eine spezielle Gruppe zur Wurfgeschwistersuche.
Weiß leider grad nicht, wie diese Gruppe genau heißt.
Vlt kann man dir da weiterhelfen.
 
Dabei
9 Feb 2019
Beiträge
3
#9
Das ist lieb! Vielen Dank, Gundi!

Und danke für den Hinweis. Ich werde die Gruppe auf Facebook suchen.
 
Dabei
13 Apr 2019
Beiträge
1
Alter
48
#12
Hallo!

Wir haben im Oktober letzten Jahres einen Australian Shepherd bei einer Züchterin in Dorsten/Marl gekauft.
Er wurde am 10. August 2018 geboren (er war unser erster Hund).
Vor wenigen Tagen (Mittwoch) ist er plötzlich zum großen Schmerz aller Familienmitglieder verstorben.
Unser Aussie hatte einen schweren epileptischen Anfall, den er nicht überlebt hat.
Wir haben die Züchterin telefonisch darüber informiert und um den Stammbaum gebeten, da unsere Tierärztin einen angeborenen Gendefekt bei Sherlock vermutet.
Bisher ist jegliche Reaktion ausgeblieben.
Für uns wäre sehr wichtig zu erfahren, ob es Betroffene gibt und ob wir von der derselben Züchterin schreiben.

Für jegliche Antworten und Hinweise sind wir sehr dankbar!!

Hallo, ich bin gerade über deine Nachricht „gestolpert“ wir wollen ebenfalls einen Aussie kaufen und stehen mit einer Züchterin aus Marl in Kontakt. Jetzt mache ich mir gerade Gedanken, das wir hier vielleicht bei der gleichen Züchterin landen, zumal ich im Netz nichts finde nur auf „deine-tierwelt“ die Anzeige. Kannst du den Namen nennen oder wo in Marl du gekauft hast?
Danke.
Pepe
 
Dabei
20 Feb 2011
Beiträge
1.205
Alter
31
#13
Also ich kenne keine seriöse ASCA oder CASD Züchterin in Marl. Bin seit 8 Jahren in der Aussie-Szene und wohne im Nachbarort. :rolleyes:
 
Dabei
6 Jan 2019
Beiträge
4
Alter
34
#14
Als ich einen Welpen suchte gab es da keinen seriösen Züchter, weder im Marl noch in Dorsten. Komme auch direkt aus diesem Gebiet und kenne mich hier aus. Gelandet bin ich dann in Nordkirchen bei einer tollen Züchterin.
 
Dabei
10 Jan 2016
Beiträge
369
#15
Also ich kenne keine seriöse ASCA oder CASD Züchterin in Marl. Bin seit 8 Jahren in der Aussie-Szene und wohne im Nachbarort. :rolleyes:

Wie im Eingangspost steht handelt es sich ja auch um einen Miniaussie, das wäre dann bestenfalls der MASCA wenn sie unter einen Registrierungsstelle züchtet. Wobei man sich da auch im Klaren sein muss was der MASCA ist..... da ich von unserer Züchterin leider kein Pedigree von Yari bekommen hab, trotz mehrmaligem nachfragen, habe ich mir das selbst beim MASCA besorgt... die haben tatsächlich Stellenweise grade mal zwei Generationen auf die Beine bekommen.... DAS nennen die dann Pedigree
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.245
#16
Wie im Eingangspost steht handelt es sich ja auch um einen Miniaussie, das wäre dann bestenfalls der MASCA wenn sie unter einen Registrierungsstelle züchtet. Wobei man sich da auch im Klaren sein muss was der MASCA ist..... da ich von unserer Züchterin leider kein Pedigree von Yari bekommen hab, trotz mehrmaligem nachfragen, habe ich mir das selbst beim MASCA besorgt... die haben tatsächlich Stellenweise grade mal zwei Generationen auf die Beine bekommen.... DAS nennen die dann Pedigree
Was anderes, eine Registerstelle, ist der ASCA aber auch nicht.
Und wenn von dem Hund nicht mehr bekannt ist, weil die anderen Vorfahren noch unter dem ASCA gezüchtet worden sind und die keinen Zugriff auf dessen Datenbank haben, kann man daran leider nichts ändern.

Übrigens, der VDH trägt bei sogenannten "Registerpapieren" (also wenn ein Hund über einen Dissiverein gezüchtet wurde, man mit diesem eine Phänotypisierung durchläuft um dann VDH/FCI Papiere zu erhalten), keinerlei Vorfahren ein, auch wenn diese bis in Generation x (beispielweise 10) bekannt sind, daher kann man bei so "einfachen" Registerstellen schon froh sein, dass dort überhaupt was eingetragen wurde.
 
Dabei
24 Jan 2008
Beiträge
1.196
#17
Was anderes, eine Registerstelle, ist der ASCA aber auch nicht.
Und wenn von dem Hund nicht mehr bekannt ist, weil die anderen Vorfahren noch unter dem ASCA gezüchtet worden sind und die keinen Zugriff auf dessen Datenbank haben, kann man daran leider nichts ändern.

Übrigens, der VDH trägt bei sogenannten "Registerpapieren" (also wenn ein Hund über einen Dissiverein gezüchtet wurde, man mit diesem eine Phänotypisierung durchläuft um dann VDH/FCI Papiere zu erhalten), keinerlei Vorfahren ein, auch wenn diese bis in Generation x (beispielweise 10) bekannt sind, daher kann man bei so "einfachen" Registerstellen schon froh sein, dass dort überhaupt was eingetragen wurde.
Stimmt - dafür kann man aber ein Infopedigree bekommen wo dann alle Ahnen wieder draufstehen - auch bei Welpen von Registerhunden.
 
Gefällt mir: Yari
Dabei
10 Jan 2016
Beiträge
369
#18
Was anderes, eine Registerstelle, ist der ASCA aber auch nicht.
Und wenn von dem Hund nicht mehr bekannt ist, weil die anderen Vorfahren noch unter dem ASCA gezüchtet worden sind und die keinen Zugriff auf dessen Datenbank haben, kann man daran leider nichts ändern.

Übrigens, der VDH trägt bei sogenannten "Registerpapieren" (also wenn ein Hund über einen Dissiverein gezüchtet wurde, man mit diesem eine Phänotypisierung durchläuft um dann VDH/FCI Papiere zu erhalten), keinerlei Vorfahren ein, auch wenn diese bis in Generation x (beispielweise 10) bekannt sind, daher kann man bei so "einfachen" Registerstellen schon froh sein, dass dort überhaupt was eingetragen wurde.
1. Weiß ich das
2. Habe ich nicht behauptet dass der ASCA etwas anderes ist als eine Registrierungsstelle, aber wie schon erwähnt gibts da Infopedigrees
3. Wird es nicht besser dadurch dass der VDH/FCI das auch macht....
31$ für ein halb leeres PED zu verlangen (und das ohne Vorwarnung) ist schon ne Unverschämtheit.... auch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass nicht alle Minizüchter bei einem GRSK Gutachter ihre Hunde auswerten lassen, das scheint mir doch zumindest unter den ASCA Leuten eher der Fall zu sein. Was eine A Hüfte vom Wald und Wiesentierarzt wert ist dürfte hier wohl jeder wissen....
 
Dabei
12 Jul 2012
Beiträge
2.165
#19
Stimmt - dafür kann man aber ein Infopedigree bekommen wo dann alle Ahnen wieder draufstehen - auch bei Welpen von Registerhunden.
ja? ich hatte meins gestern gerade in den händen weil youko heute geröngt wurde. da steht bei dem infoped aber auch nur ihr papa drin
 

Oben