Alleinebleiben trainieren

Dabei
11 Dez 2014
Beiträge
196
#31
@ Christina: auch ich gehöre zur Fraktion "Vollzeitjob und Hund alleine zu Hause- no Way!" Wenn ich den so auf seinen Menschen bezogenen Aussie sehe, der dann Tag für Tag für Stunden von eben diesem Menschen getrennt ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Hunde wirklich glücklich sind. Kompensationsprogramm hin oder her.
Ich weiss, mit dieser Aussage trete ich einigen von euch auf den Schlips. Aber halt meine Meinung.
Wie bereits einige geschrieben haben, leg dir nen Plan-B zurecht.
Hundesitter o.ä. Dein Welpe kann so oder so auf das Alleinebleiben reagieren und dann solltest du im allerbesten Fall vorbereitet sein.
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
520
#32
Upps ich hatte was von drei Stunden gelesen? Ich halte sieben Stunden täglich auch für ganz schön viel! Kannst du dir mit deiner Mutter nicht die Betreuung teilen, sodass sie den Hund zu sich nimmt, wenn du weg bist? Es gibt bestimmt Hunde, die so lange Zeit alleine bleiben, aber meinem würde ich das auf Dauer nicht antun, bin der gleichen Meinung wie Yuno...
 
Dabei
8 Mai 2016
Beiträge
861
#33
Hm, ob ein Aussie die richtige Rasse ist wenn man Vollzeit arbeitet?

Dusty bleibt mittlerweile auch mal 4h alleine, was er selten sein muss. Meistens sind es 1-2h für Einkäufe oder was mit meinem Sohn, 4h dann mal für Kino, Schwimmbad o.Ä.
Aber er freut sich nach 30 Minuten schon als wäre ich 8h weg gewesen. daran feilen wir grade dass er nicht so hochdreht wenn ich heimkomme
 
Dabei
10 Dez 2015
Beiträge
412
#34
Hallo und herzlich willkommen hier!

Für mich persönlich wäre es auch nichts, einen Hund jeden Tag 7 Stunden (6,40 mit 20 min kurz Pipi machen) allein zu lassen. Besonders wenn es noch ein Welpe ist. Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen... Wir haben mit Amy deutlich mehr als 2 Wochen gebraucht, bis sie länger als 3-4 Stunden zuverlässig ausgehalten (bis sie Pipi/Groß musste) hat. Meist hat sie sich schon nach 2-3 Stunden gemeldet. Wäre Amy nach 2 Wochen allein geblieben, hätte mir das schon leid getan, wenn sie immer "aufhalten" hätte müssen und dann doch in die Küche gepullert hätte weil es nicht mehr ging. Das nur dazu... Und zum allein lassen - amys beste Freundin ist genauso alt wie Amy und Herrchen und Frauchen hatten 3 Wochen Urlaub. Dann musste die kleine, genau wie bei dir, 6-7 Stunden allein bleiben mit 1x Pipi Pause nach 3 Stunden. Tja und es ist bis heute so, dass sie echt schlecht allein bleibt. Sie jault und kratzt/beißt die Tapeten/den Putz im Flur ab. Amy macht sowas gar nicht. Auch wenn sie mal 4 Stunden allein sein muss. Aber es ist halt nicht täglich der Fall. Bei der Hündin meiner Freundin ist es glaube ich Trauer und Frust, weil sie jeden Tag allein bleiben muss.
Das alles muss bei euch überhaupt nicht so sein, ABER es könnte und das solltest du mitbedenken. Ich denke es ist wichtig, den Welpen langsam und einfühlsam an das allein bleiben zu gewöhnen, sonst kann das echt schief gehen und dem Hund und euch (eurer Einrichtung ;-)) schaden. Daher würde ich an deiner Stelle entweder deine Mama zunächst mit einbinden und den Welpen rüber bringen und das allein sein langsam ausdehnen, oder auf die Sommerferien warten.
 
Dabei
25 Aug 2016
Beiträge
147
#35
Ich denke das Hauptproblem ist das man die Welpen viel zu schnell allein lässt...Wir machen beste Erfahrungen den Hund erst mit der Pubertät...Wo er sich ohnehin abnabelt wirklich über Stunden allein zu lassen.
Mit Zeitplan und Druck wird das nicht funktionieren und ein 10 Wochen alter welpe kann auch noch keine 3h einhalten wenn er aufgeregt ist.

Gesendet von meinem SM-G903F mit Tapatalk
 
Dabei
7 Apr 2016
Beiträge
111
#36
Also ich habe mir immer total Sorgen gemacht, dass ich keinen Welpen anschaffen kann, weil ich 4 Stunden täglich arbeiten gehe. Hatte genau 5 Wochen Zeit, den Kleinen einzugewöhnen und habe damit auch schon am 5. Tag hier bei uns angefangen, sprich: Mal in den Keller, ne Washmaschine an machen, Müll raus bringen... 5 Minten vor die Tür (außer Sichtweite des Welpen) und immer so gesteigert. So kam ich nach den 5 Wochen bei 2 Stunden "alleine- bleiben" an. Dann kam Tag X und ich musste zur Arbeit- also war Sam 4,5 Stunden alleine. Hab ihn gefilm, damit ich weiß was los ist, wenn ich nicht da bin. Er hat geschlafen. War mal kurz wach und fands langweilig und hat dann wieder geschlafen. Das ging gut, bis er 7 Monate alt wurde... jetzt hat er viiiiiel tolle Ideen, wenn er alleine ist und zerrupft leider nicht nur den Karton, den ich mit Zeitungspapier und Leckerlies bestücke :-( Mal sehen wo das noch hin führt...
Ich wünsch Dir jedenfalls, dass es gut geht mit deinem Welpen- vom Timig der Abgabe bis hin zum Training fürs alleine bleiben!
 
Dabei
12 Jan 2013
Beiträge
525
Alter
21
#37
Ich hole den Thread mal für mein Problem wieder hoch,weil ich gerade nicht wirklich weiter weiß.
Also meine Maus ist jetzt vier Jahre alt und alleine bleiben war nie wirklich ein Problem. Bis wir vor einem halben Jahr umgezogen sind. In der neuen Wohnung hat sie sich total das Bellen angewöhnt und die Nachbarn fühlen sich gestört. Wir haben es jetzt so gelöst,dass meine Mutter sie halt immer mitnimmt oder ich sie eben am Wochenende habe und ich sie gar nicht alleine lassen kann. Ich bin 19 Jahre alt,würde natürlich schon mal gerne ohne Hund ausgehen oder so. Ansonsten ist mit ihr alles perfekt und ich bin sehr zufrieden,aber dieser eine große Punkt ist echt ärgerlich :(.
 
Dabei
31 Jan 2015
Beiträge
586
#38
Hast du es versucht, ganz kleinschrittig wieder aufzubauen?
Yari und ich sind auch vor Kurzem umgezogen und er fing fürchterlich an zu weinen, wenn ich ging. Wir haben es nochnicht ganz geschafft, aber wenn ich ihm beim Gehen einen Pappkarton mit Papiermüll und klein geschnittenem Apfel da lasse, funktioniert es. Und sobald das aufgefuttert ist beschäftigt er sich irgendwie oder schläft. Ohne den Karton weint er aber noch. Aber gut, damit kann ich leben. :)
Versuch es so kleinschrittig aufzubauen, wie damals, als sie noch ein Welpe war
 
Dabei
12 Jan 2013
Beiträge
525
Alter
21
#39
Ja,ich habe sie eben schon etwa 20 Minuten alleine in der Wohnung gelassen. Ich habe am Anfang natürlich weniger Zeit gemacht und es langsam aufgebaut. Allerdings bleibe ich immer im Treppenhaus und traue mich eben nicht,weiter weg zu gehen. Außerdem weiß ich halt nicht,wie sie sich verhält. Sie ist zwar still,aber als ich sie vor einiger Zeit mal gefilmt habe,stand sie die ganze Zeit total angespannt vor der Tür und hat sich gar nicht hingelegt oder so :(. Ich möchte doch,dass sie entspannt ist,auch wenn ich nicht da bin....
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.103
#40
@ Milamaus, wenn du im Treppenhaus bleibst ist es kein Wunder dass sie vor der Tür stehen bleibt. Ich habe meine auch schon öfter gefilmt, sie bleibt immer an der Tür stehen bis ich ganz aus dem Haus bin, erst dann legt sie sich hin. Trau dich! Geh zur Mülltonne, zum Briefkasten usw.
 
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.139
#41
Nur mal zur Info, Lassie kann die Autos erkennen wenn sie ca 200 Meter entfernt sind. An ihrer Reaktion kann ich ablesen wer heimkommt. Sie erkennt auch alle an ihren Schritten wenn sie zu Fuß kommen. Solange du im Treppenhaus bist weis sie das du immer noch da bist. Hinlegen wird sie sich am Anfang erst wenn sie sich sicher ist, das alles o.k. ist, das es normal ist.
 
Dabei
24 Jan 2017
Beiträge
4
Alter
29
#42
Hallo,

mein Dusty ist nun ca 4 Moante alt.


Jetzt wollte ich wissen ab wann ich ihn z.B. mal 30 Minuten alleine lassen kann um kurz was einzukaufen oder zu Post zu gehen o.Ä?
Und wie regelmäßig soll ich das tun damit es normal wird? 2-3 x die Woche? Vor allem bekomme ich ja nicht mit ob er ruhig war.
Naja, das sagen mir die Nachbarn dann schon...
Soll ich ihm dann alle Räume offen lassen die sonst auch auf sind oder nur Flur, Küche und Schlafzimmer?

Ziel ist es ihn später auch mal 2-4h alleine lassen zu können (in Ausnahmefällen, z.B. Arztbesuch, Schwimmbad oder Ausflug mit meinem
Sohn oder wo er eben sonst nicht mit kann).
Soweit ich weiß, ist es nicht natürlich für einen Hund alleine gelassen zu werden und sollte daher wenn möglich vermieden werden. Es gibt aber ein paar Tricks, die man anwenden kann, wenn man keine andere Möglichkeit hat. Habe zum Beispiel hier vor kurzem ein meiner Meinung nach ziemlich süß und gut gemachtes Video bei Youtube zu dem Thema gesehen. :)
 
Dabei
12 Jan 2013
Beiträge
525
Alter
21
#43
Ich bin langsam am verzeweifeln. Immer nach zehn Minuten fängt dieser doofe Hund an zu bellen :(. Das hat dann einen richtigen "Rythmus". Alle 20 Sekunden drei kurze,verärgerte Kläffer.....Ich nehme sie immer auf,wenn ich sie alleine lasse und ich krieg die Krise...wenn wir das bis zum Herbst nicht in den Griff bekommen haben,werde ich sie nicht mit mir nehmen können.
Es ist egal was ich mache und wie lang oder kurz ich weg bin. Sie steht die ganze Zeit lauschend vor der Tür und nach 10 Minuten geht dieses grauhenhafte Gebelle los.
Bin gerade einfach nur frustriert.....
 
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.139
#44
Ich an deiner Seite würde zwei Schritte zurück gehen. Daher bevor sie bellt rein gehen. Das nächste Mal nach 5 dann nach 7 dann nach 4 einfach das sie gar kein Zeitgefühl bekommt. Und erst nach 1-2 Wochen mal kurz länger und gleich wieder kürzer. Dies würde ich mehrmals täglich machen. Manchmal auch einfach rein und wieder raus................. .
 
Dabei
31 Aug 2017
Beiträge
6
#45
Hallo zusammen,

ZumThema alleine bleiben, ich bin stolzer Besitzer eines Aussies der jetz 13 Wochen alt ist. Der Hund ist echt toll und lieb und alles und man kann ihm echt nie böse sein.
Aber es ist so, ich arbeite in einem Seniorenheim und bin am Tag 4 Stunden nicht da, während ich nicht da bin in den 4 Stunden, hab ich den Hund im Haus, kann ihn ja
schließlich ned wenn ich ned da bin draußen rumrennen lassen. So jetz zu meinem Problemchen, wenn ich nicht da bin geht der Hund an meine TAPETE ! Ja ihr lest richtig er kratzt meine Tapete sozusagen runter, was mir schon etliche weiße Flecken in der Wand beschert hat. Lauter Sstücke liegen dann rum. Obwohl er haufenweise Sspielzeug wie z.b. Ball,Quietschtierchen,Zerrseil usw hat, auch kauknochen sind jede Menge da. Trockenfutter und Wasser stehen ebenfalls immer zur Verfügung. Ich habs jetz mit einem Knabberstop versucht,hilft aber nicht wirklich hab ich den Eindruck u. wie gesagt es geht nur um die 4 Stunden wo ich nicht da bin. Wenn ich da bin dann passiert nichts,brav wie ein Lamm. Nun noch eine Frage gibt es hier jemanden der das Problem schon mal hatte und weiß was dagegen helfen könnte oder mir einen guten Rat geben kann??

Ich muss dazu sagen dass wir wirklich alles Welpensicher gemacht haben aber Tapeten kann ich schlecht wegräumen da sie an der Wand sind.
Ich hoffe ein paar nützliche Tipps zu bekommen, danke schon mal im Vorraus.
 
Dabei
17 Aug 2016
Beiträge
170
#46
Mit 13 Wochen ist es viel zu früh, einen Hund 4 Stunden alleine zu lassen! Meine Meinung...

Sari ist nun 8 Monate alt und wir lassen sie immer mal 2-3 Std alleine, was super klappt. Auch 4 Stunden waren es schon einmal. Klappt wunderbar (sie pennt die Zeit, wir haben mehrfach ne Kamera laufen lassen)
Aber dies haben wir über die ganzen Monate langsam aufgebaut (wie wurde ja schon oft hier beschrieben...)

Alleine bleiben muss ein Hund lernen... Das kann er nicht in den 3-5 Wochen wo er bei euch ist.... Ich würde sagen der kleine hat einfach Stress wenn du nicht da bist.
Bitte versuche das ganze nochmal von vorne langsam neu aufzubauen... Hast du eine Hundeschule/Trainer-In die/den du befragen kannst? Unsere hat uns damals super Tipps dazu gegeben.

Auf jedenfall drücke ich euch die Daumen, dass ihr das ganze "schnell" in den Griff bekommt. Haltet durch!

LG Kathi
 
Dabei
31 Aug 2017
Beiträge
6
#47
Hallo,

Ja wir sind in einer Hundeschule hoffe die können mir da helfen. Wir haben scho mal probiert wenn ich z.b. für 10 min weg bin . Passiert garnix...dann habn wa mal
20 min probiert auch kein problem. das höchste wo wir probiert haben, natürlich stück für stück waren 2 Stunden des ging auch noch . Aber ich muss dazu sagen dass meine Mutter nach so in den abständen von 1/2Stunde oder 1 stunde nachschaut, da passiert aber auch nix.
Aber danke fürs Daumen drücken.
 
Dabei
19 Sep 2016
Beiträge
125
#48
Also ich habe meine Hündin mit 10 Wochen abgeholt und hatte 5 Wochen Urlaub, in denen ich mit Joy das Alleinsein in kleinen Schritten von Anfang an geübt habe...wir sind jetzt bei maximal vier Stunden! Mehr aber absolut nie! und mehr soll sie auch nie allein bleiben! Sie macht das ganz hervorragend und schläft tatsächlich die ganze Zeit, wobei sie zu Beginn immer den Futterball zur Verfügung hat. =)

Aber wie gesagt, das haben wir ganz langsam trainiert, beginnend mit "ohne sie ins Bad gehen", über mal fix zur Wohnungstür zu machen, zu Müll runter bringen, bis hin zu mal fix um den Block/in den Netto...
 
Dabei
31 Aug 2017
Beiträge
6
#49
Ja das mit dem Urlaub ist bei mir dumm gelaufen. Ich hätte am 2 Juli einen Welpen bekommen wofür ich mir gleich 2 wochen urlaub genommen habe. Doch die
damalige Besitzerin hat sich auf einmal gegen uns entschieden und uns den Welpen doch nicht abgegeben das haben wir aber erst nach dem 2.Besuch des Welpen wo wir diesen auch wie es ausgemacht war abholen wollten u. 1320 km umsonst gefahren sind erfahren. Nun war der Urlaub futsch. dann hatte ich die ersten 2 August wochen Urlaub, die ich aber nicht mehr umlegen konnte und wollte da mein Partner nur 2 Mal im Jahr Urlaub hat und das im die ersten 3 August wochen und im Dezember. Und ich ihn ansonsten nicht sehe wenn ich Uurlaub nehmen würde weil er Schicht arbeitet. Den jetzigen Welpen habe ich am 17. Aug. bekommen und jetz muss ich mal schauen würde mir schon noch einen nehmen um das schritt für schritt von Anfang an zu lernen das allein sein.
 
Dabei
12 Jan 2013
Beiträge
525
Alter
21
#50
Wow,ich fasse es nicht. Es ist tatsächlich schon über ein Jahr her,dass ich mich hier frustriert über meinen Hund ausgelassen habe und zu meiner Schande hat sich nichts getan. Ayla wohnte jetzt ein halbes Jahr bei meinem Vater auf dem Land und musste nur zusammen mit einer anderen Hündin alleine bleiben bzw juckt es niemand wenn sie bellt. Ich habe also schön Vermeidung betrieben und nein ,ich bin nicht stolz. Ich bin sehr sauer auf mich selbst und ich habe sie auch so unglaublich vermisst in der Zeit. :( In zwei Wochen ist es soweit und sie MUSS zu mir und meinem Freund in die gemeinsame Wohnung ziehen. Einerseits freue ich mich und andererseits habe ich schreckliche Angst. Angst davor,das ich bzw wir es wieder nicht schaffen und sie nicht bei uns bleiben kann und auch Angst vor der ganzen Arbeit,dass meine Nerven das nicht aushalten. Ich habe schon einen kleinschrittigen Plan gemacht ,wie ich das alles nochmal von vorne üben werde.....Und ansonsten würde ich mich um Trainertipps im hohen Norden freuen (Kiel) :). Ich weiß ehrlich gesagt nicht,was ich mir von diesem Beitrag erhoffe, vielleicht sind hier ja noch ein paar Leute,die mir ein bisschen zureden mögen und mir sagen ,dass es möglich ist und wir diese Aufgabe meistern können.....Ich glaub da nämlich noch nicht so richtig an uns....
 
Dabei
18 Apr 2017
Beiträge
46
#51
Also wir haben nach einem Monat circa angefangen das alleinsein zu üben...
Anfangs nur ganz kurze Einheiten von 1-2min, vor die Tür und einfach warten und lauschen was der kleine macht.
Danach immer weiter ausgedehnt bis 10-15, 15-30 uswusw.

Mittlerweile kann er ohne Probleme einige Stunden alleine sein - falls wirklich nötig.

Er hat muss man sagen bei uns aber auch einen Raum (unser Waschraum) der direkt in den Garten rausgeht der eingezäunt ist.
Haben in der Tür eine Hundeklappe und da kann er rein und raus solange er alleine unten ist.
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.893
#52
@ Ronja: warum war die Maus denn bei deinem Vater? Sechs Monate ist schon eine lange Zeit: sie muss sich dann auch wieder komplett umstellen. Nicht ärgern, wenn es dann noch schwieriger mit dem Alleine-bleiben wird.
 
Dabei
12 Jan 2013
Beiträge
525
Alter
21
#53
Sie war bei meinem Vater weil es mit meinem Stundenplan leider nicht ging. Ich hab das Studium angefangen und bin deshalb in eine andere Stadt. Jetzt geht es mit unserem Studium zu vereinbaren,sodass sie an einem Tag maximal 4 Stunden alleine ist und an zwei anderen jeweils 2 Stunden. Das muss doch irgendwie möglich sein.....
 
Dabei
22 Sep 2014
Beiträge
1.893
#54
Ja, das schon. Allerdings wird es schwierig, ihr von jetzt auf gleich beizubringen vier Stunden alleine zu sein, wenn sie es bei deinem Vater nicht war? Zudem: Neue Umgebung und der Verlust der Bezugsperson...
 
Dabei
12 Jan 2013
Beiträge
525
Alter
21
#55
Ich bin ihre Bezugsperson und das auch immer geblieben. Zwei bis drei Wochen haben wir am Anfang Zeit um mit ihr zu üben . Bei meinem Vater war sie ja auch ohne Menschen,nur halt zusammen mit einem anderen Hund.
 
Dabei
3 Apr 2016
Beiträge
122
#56
Sie war bei meinem Vater weil es mit meinem Stundenplan leider nicht ging. Ich hab das Studium angefangen und bin deshalb in eine andere Stadt. Jetzt geht es mit unserem Studium zu vereinbaren,sodass sie an einem Tag maximal 4 Stunden alleine ist und an zwei anderen jeweils 2 Stunden. Das muss doch irgendwie möglich sein.....
theoretisch ja , ABER !! sie hat es bisher nicht gelernt und es wird dadurch nicht gerade einfacher .

Ich bin ihre Bezugsperson und das auch immer geblieben. Zwei bis drei Wochen haben wir am Anfang Zeit um mit ihr zu üben . Bei meinem Vater war sie ja auch ohne Menschen,nur halt zusammen mit einem anderen Hund.
eben ! sie war nicht wirklich allein - wie hat sich der andere hund verhalten , wenn kein zweibeiner in der nähe war ? hat er geschlafen und war ruhig oder haben beide zusammen gespielt und getobt ?
ich denke unter den gegebenen umständen mußt du ziemlich bei 0 anfangen : also zuerst mal in ein anderes zimmer und tür zu .
wenn sie dann ruhig bleibt , wieder herauskommen und kurz (aber nicht überschenglich) loben . darauf aufbauend auch mal kurz die wohnung /das haus verlassen und diese intervalle immer weiter verlängern .

bei uns hat sich so ein ritual entwickelt : wenn ich weggehe , bekommt ilay das komando "warten" und ich gehe . bei zurückkommen ziehe ich erst meine jacke aus , sortiere meine schlüssel ect. in dieser zeit liegt ilay erwartungvoll auf seinem platz und dann kommt die freudige begrüßung .

die ersten 3 - 4 male versuchte er durch jammern auf sich aufmerksam zu machen . ich habe dann den moment abgewartet , in dem er still war und bin zurück um zu loben . dafür ist natürlich auch mal zeit notwendig , aber die hat sich bezahlt gemacht .
nach wenigen "heulaktionen" war das thema ad acta und er bleib ruhig . dabei ist es egal , ob er in der wohnung oder am stall in seinem kleinen zwinger (ein kleiner raum mit gitter vor der offenen tür) ist . dort gefällt es ihm eigentlich wesentlich besser , weil er dort die pferde im blick hat und diese ihn dauernd besuchen . bei offener gittertür liegt er sogar von allein dort auf seiner decke . von da hat er einen guten überblick und kann alles um ihn herum beobachten .

in der wohnung liegt er gern an der balkontür , auch von dort hat er einen guten blick über die wiesen und den stall .
 
Dabei
12 Jan 2013
Beiträge
525
Alter
21
#57
Wie die zwei sich zusammen verhalten weiß ich gar nicht so genau,aber ich denke mal sie spielen und schlafen so im Wechsel. Was Hunde zu zweit eben tun wenn sie alleine sind. Der Abholtermin steht jetzt und ich werde immer nervöser .....oh man ,ich muss meine Nerven in den Griff bekommen :(. Wie gesagt,zwei Wochen haben wir Zeit,danach muss in den sauren Apfel gebissen werden. Da hilft nichts,ich kann zwar auch Veranstaltungen auslassen an der Uni aber möchte das natürlich eigentlich nicht. Danke auf jeden Fall für eure Worte hier ,ich werde mich sicher wieder melden und um Hilfe bitten. :)
 

Ähnliche Themen


Oben