Ein paar Fragen

Dabei
4 Jan 2013
Beiträge
24
#1
Hallo Aussie Gemeinde,

ich habe ein paar Fragen an euch und hoffe ihr könnt mir helfen. Wir haben seit 2,5 Wochen eine süsse Aussie Hündin, jedoch ist sie manchmal sehr anstrengend und ich weiß nicht, wie ich das in den Griff bekommen kann. Wir lassen sie auf dem Feld immer ohne Leine laufen, wo sie auch immer hinterherkommt und auch teilweise hört, wenn man sie ruft. Sobald sie aber an der Leine ist, beisst sie die ganze Zeit rein und lässt nicht mehr los. Ausserdem versucht sie einem immer beim Laufen in die Waden zu beissen, sie hört zwar kurz auf wenn man es sagt, aber macht nach 1 min. wieder weiter. Wir müssen sie manchmal allein lassen für 15-20min. und dann jault sie das ganze Haus zusammen, kann man dagegen irgendwas machen? Abends wenn wir ins Bett gehen wollen dreht sie richtig auf, rennt durch die Wohnung, bellt und ist kaum ruhig zu stellen. Ich gehe jeden Tag mit ihr 6-8 mal raus auf das Feld und immer bestimmt so 15-20min und spielen tun wir mit ihr im Haus auch. Sitz, Platz und geb Pfötchen kann sie schon. Sie ist nun 10,5 Wochen!

Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tips geben!

liebe Grüße

Ang-Khola
 
Dabei
25 Jun 2012
Beiträge
560
#2
Hallo Ang-Khola!
Geht ihr 6-8 mal 15 bis 20 min JEWEILS? :confused: Oder am Tag verteilt und insgesamt gesehen?
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
4.983
#3
Huhu Ang-Kola :)

Also die ersten Sachen, wie in die Leine beißen und auch in die Füße hört sich für mich nach normalem Welpenwahnsinn an :) Sie hat einfach noch nicht gelernt, dass sie das nicht darf. Ruhig und bestimmt die Grenzen aufzeigen ist hier das mittel der Wahl, immer konsequent bleiben, dann wird das schon :)

Zum anderen, und das hängt für mich ein bisschen zusammen, MACH WENIGER!!!!!!!!
Die kleine ist jetzt 10,5 Wochen alt und sie lernt schon sitz, platz, Pfote??? IST DAS FÜR EINEN WELPEN WICHTIG??? Nein, ist es nciht. Wichtig ist, dass sie euch kennenlernt, Langeweile kennenlernt und die Umgebung in Ruhe betrachten kann. Kleine Hunde müssen das alles noch nicht lernen, sondern viele eindrücke sammeln und dann vor allem RUHE; RUHE; RUHE!!!!!
Ihr geht mit ihr 6-8 mal raus, jeweils 10-15 minuten, das ist auch VIEL ZU VIEL!!! Da kann sie irgendwann nicht mehr zur Ruhe kommen! Mach vielleicht dreimal am tag so um die 10 minuten aufs Feld und sonst nur pipi!! Aussies müssen die Ruhe lernen, Gas geben können sie alle, auch das lernen, aber Ruhe, das nicht! Außerdem wird sie irgendwann total überfordert sein mit Sitz7platz/pfote, Eindrücke sammeln, euch kennenlernen, in ruhe erwachsen werden, das bedeutet Stress für so ein kleines Kerlchen!
Mach viel weniger, dann wird sie auch ruhiger werden und DIE WICHTIGEN DINGE des Lebens lernen. Denn so ein kleiner Hund KANN NICHT alles auf einmal verarbeiten!!! Irgendwas "fällt immer hintenrunter" und ist das wichtige das Pfote geben, oder die Stadt (als beispiel jetzt) kennenzulernen?
WIr haben damals noch nicht mal mit sitz oder sowas angefangen. Irgendwann mit Nein und Hier und das wars dann lange Zeit, lieber ausflüge unternommen, die kurz waren, damit Rumo sich wohlfühlt und dabei auch überhaupt die Chance hat was zu lernen. EIn organismus der unter Stress steht, lernt null und wenn nur, dass alles negativ ist!

Also bitte bitte, mach langsamer, lass sie erstmal ankommen (nur weil man den vertrag unteschreibt weiß der Hund noch nicht, dass er zu dir gehört ;)), mach das Nein und das Hier, mach viele ausflüge, aber lass sie vor allem zur Ruhe kommen, damit sie das erlebte überhaupt verarbeiten und abspeichern kann!!!!
 
Dabei
18 Mrz 2012
Beiträge
6.037
#4
Ich glaube du machst viel zu viel. 6-8 mal raus: Wie lang ist das dann? Dann noch drinnen spielen und in dem Alter schon Sitz, Platz, Pfötchen find ich zuviel. Ich würde da mal nen Gang rausnehmen

Zum Alleinebleiben: Ganz langsam aufbauen, erstmal in ein anderes Zimmer, Tür zu, sofort wieder auf, bevor sie überhaupt merkt, was los ist und das ganz oft, dann langsam ausbauen
 
Dabei
4 Jan 2013
Beiträge
24
#5
Danke erstmal für eure Antworten. Also ich hatte halt Angst, weil alle immer sagen Aussies brauchen viel Beschäftigung und wollen viel lernen, dass man sich viel mit ihnen beschäftigen muss, damit sie nicht unterfordert sind. Also ich gehe so 3-4 mal auf die Wiese und dann auch länger, ansonsten halt nur kurz vor die Tür, damit sie ihr Geschäft macht. Ab wann sollte man denn mit Tricks anfangen? Ich komme mir halt schlecht vor, wenn ich mal 1,5 h auf der couch sitze und sie spielen will und rumtobt und ich halt auch mal entspannen will aber nicht möchte, dass es ihr langweilig ist. Da gehe ich dann halt mit ihr raus. Groß macht sie nicht in die Wohnung aber ab und zu noch Klein, ist das auch normal?
 
Dabei
12 Dez 2012
Beiträge
3.695
#6
Ich kann mit dir mitfühlen :) Vor knapp zwei Monaten stand ich fast haargenau vor den selben Problem. Es gibt hier übrigens auch ein paar Threads zum Thema Ruhe und Co, da habe ich sehr viel gelernt :)
Kopf hoch!! Das wird alles. Ich dachte auch zeitweise, mein Hund ist total bekloppt, mittlerweile läuft er (wie ich für sein Alter finde, aber ist ja alles relativ, bzw. subjektiv) gut an der Leine, und findet zu Hause Ruhe. Er schläft zwar vielleicht manchmal ein bisschen zu wenig, wenn viel los ist, aber immerhin döst er und rennt nicht wie auf Drogen durch die Gegend.

Ausserdem versucht sie einem immer beim Laufen in die Waden zu beissen, sie hört zwar kurz auf wenn man es sagt
Wie sagt ihr ihr das denn? Habt ihr ein Abbruchsignal konditioniert? Unser Kleiner hat auch wirklich exterm in die Leine gebissen (die erste hat er fast durchbekommen): Wir haben jedes Mal "Nein", also unser Abbruchwort, gesagt. Er versucht es immernoch, aber es ist wesentlich besser geworden. Er weiß mittlerweile, dass er an der Leine zu laufen hat und sie kein Spielzeug ist - auch, wenn man ihn öfter mal dran erinnern muss. :D
Ich meine hier hat auch jemand mal von einem "Ersatz" geschrieben, also den Hund ein Spielzeug tragen lassen, dann ist das Maul besetzt und er beißt nicht in die Leine. Wenn ich es richtig im Kopf habe, hat das aber nur kurzzeitig zum Erfolg gesführt.
Hm, direkt in Wadenbeißen will unserer nicht, er versucht nur manchmal hintenhochzuspringen. Das ignorieren wir, und wenn er dabei nen Fuß von uns abbekommt, weil wir einfach weiter laufen, Paech gehabt. Ich würde Wadenbeißen weiter mit Abbruchsignal unterdücken. Evtl könnte man auch in dem Moment, wo sie dann ablässt, sofort belohnen. Aber da muss man wohl den richtigen Moment erwischen. Ich habs zumindest mit der Leine so gemacht, wenn er brav lief, hat er ein Leckerchen bekommen. Mittlerweile gibts nur noch Leckerchen, wenn er an einem interessanten Objekt anstandslos vorbeiläuft, oder er mich beim Laufen anschaut.
Du könntest sie auch auf einen Clicker konditionieren, da kann man punktgenauer bestätigen. Das baue ich aber selbst gerade erst auf

Abends wenn wir ins Bett gehen wollen dreht sie richtig auf, rennt durch die Wohnung, bellt und ist kaum ruhig zu stellen. Ich gehe jeden Tag mit ihr 6-8 mal raus auf das Feld und immer bestimmt so 15-20min und spielen tun wir mit ihr im Haus auch. Sitz, Platz und geb Pfötchen kann sie schon. Sie ist nun 10,5 Wochen!
Ach, wie gut ich mich daran erinnern kann: Jeden Abend rannte Arkos wie bekloppt von A nach B, knurrte und bellte uns an, war einfach nicht zu beruhigen. Du solltest das Tempo rausnehmen! Wir haben radikal runtergefahren, nachdem unsere Trainerin sagte: "Ein Aussie ist nicht müde zu spielen, der pusht sich nur immer mehr hoch." Mach viel viel weniger mit der kleinen Maus! Wir sind dann nur noch zum Pipi mit ihm raus und einen einzigen Ausflug am Tag von ca. 10-15 Minuten gab es, wenn andere Sozialisation auf dem Programm stand (Stadtausflug, Café, Baumarkt, was auch immer), wurde der Spaziergang gestrichen, dann gab's nur Pipigänge. Eigentlich ist das immer noch so, nur der "große" Spaziergang ist nun deutlich länger. Wenn an einem Tag richtig viel Action ist, gibt's danach einen Pausetag, an dem rein gar nichts los ist.
Beschäftige den Hund nicht, wenn er aufdreht! Gehe keinesfalls darauf ein und spiele mit ihr. Arkos hat ca. 5 Minuten Zeit (die spinnen halt mal n bisschen rum die Welpen, in begrenztem Maße ist das normal), wenn er sich dann nicht selbst zurückfährt, dann wird er entweder festgehalten (wirklich ganz fest am Körper, bis ich merke er entspannt sich) oder in seinen Laufstall gesperrt. Hat deine Maus eine Box? Dann kommt sie darein um sich zu beruhigen. Wir haben Arkos auch zeitweise in den Flur gesperrt, wenn nichts anderes half, da ist es reizarm und er wollte vor allem nicht vom Rudel getrennt sein. Da er ein fittes Kerlchen ist, hat er schnell begriffen, dass wir keinen rumspinnenden Hund bei uns im Wohnzimmer haben.
Deine Maus muss lernen, dass zu Hause Ruhe angesagt ist.
Wir haben zum Beispiel oft aus einem Futterball gefüttert (gibt Futter nach und nach beim Drehen ab) um ihm eine ruhige Beschäftigung anzubieten. Aber sobald der Ball durch die Gegens geworfen wurde, oder er reinbeißen wollte, war der Ball wieder weg.

Zu dem Jaulen: Das macht unserer zum Glück nicht. Ich habe aber gelesen, man soll erst wieder die Wohnung betreten, wenn einen Moment Stille ist. Dann lernt der Hund, dass du durch sien Gehjaule nicht zurückkommst.

Und übrigens: Letztens meinte Besuch, wieviel ruhiger unser Hund gewesen wäre. :) Mit Konsequenz und guten Nerven schafft ihr das auch!


PS: Arkos passiert immernoch manchmal ein Pipiunglück :D
 
Dabei
15 Mai 2012
Beiträge
4.983
#7
Ja, das sagen vielleicht alle, weil sie auch am Anfang diese Fehler gemacht haben und der Hund es dann einfordert, sowas wie eine Self-fulfilling-prophecy.. Das ist gar nicht böse gemeint, aber genau so zieht man sich eine Nervensäge heran.
Ich hab noch nicht mal richtig mit Tricks angefangen und meiner ist jetzt 14 monate alt :) dafür kann ich ihn jetz ein- und ausschalten wie es mir beliebt :) Weil eben Tricks nicht wichtig sind für das Leben mit einem Hund. Da müssen die Grundkommandos sitzen, das Sozialverhalten passen und im normalen alltäglichen Leben der Hund wissen wie er reagieren und sich verhalten soll, zb in einem Cafe...

Für einen hund ist Langeweile aber von entscheidender Wichtigkeit!!! Der Hund muss sich auch mal langweile, so trainiert man die Impulskontrolle und auch die Frustrationstoleranz! Sie wird immer mit Frust umgehen müssen, so wie wir alle :) Setz dich auf die Couch und lass sie mal machen, das interessiert dich dann nicht, wenns dir zu bunt wird, dann schnapp sie dir, halt sie ganz fest (aber so dass es ihr nicht wehtut!!!) und warte bis sie ruhig ist, dann lass sie wieder los. Mutterhündinnen machen das auch so, zur NOt setzen die sich auch auf nen Welpen drauf, wenn der Blödsinn macht.
Stell dir vor du möchtest mal mit deinem dann erwachsenen Hund und einer Freundin ins Cafe, aber leider hat dein Hund nie gelernt, dass er nicht die erste Geige spielt und Langeweile nicht kennt, was meinst du wie viel Spaß du dann haben wirst...
ich meine das alles nicht böse, es sollen nur angregungen und tipps sein, die dir hoffentlich helfen!!!

Ich kann dir das Buch "Hoffnung auf Freundschaft" seeeehr empfehlen!!
 
Dabei
18 Mrz 2012
Beiträge
6.037
#8
Welpi muss vor allem eins lernen: Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe. Wie Manu schreibt: Langeweile ist enorm wichtig. Und niemals niemals nie mit dem Hund raus, Spielen etc. weil er Unsinn macht und unruhig ist
 
Dabei
1 Okt 2012
Beiträge
1.036
Alter
23
#9
Ich denke auch, dass du viel zu viel machst. Deshalb ist die kleine bestimmt auch so aufgedreht abends. Als simba 12 Wochen alt war haben wir erst einmal mit Sitz angefangen. Davor war uns am wichtigsten, dass er Ruhe und komm lernt. An deiner Stelle würde ich viel weniger machen. Es gibt eine Faustregel, 5 Minuten pro Monat Gassi gehen. Und die Trainingsphasen müssten auch kurz gehalten werden, damit du die Maus nicht überforderst. :)
 
Dabei
7 Dez 2012
Beiträge
469
Alter
41
#10
Hallo,
viel muss ich ja nicht mehr sagen. Wurde ja schon eine ganze Menge berichtet. Aber ich kann Dir wirklich gut nach empfinden... Merle ist jetzt 16 Wochen. Aber die ersten 2 Wochen, nachdem sie da war, habe ich gedacht ich verzweifel...

Merle hat auch ständig ins Hosenbein gebissen. Wir sind stehen geblieben und haben es ignoriert, sie auch nicht angeschaut...nix. Wenn sie einfach nicht aufgehört hat, haben wir kurz das Bein angehoben. Natürlich nur so, dass wir sie nicht verletzt haben. Sie hat sich aber in dem Moment kurz erschrocken. Es hat zwar etwas (ca.1Woche) gedauert, aber heute beißt sie gar nicht mehr in die Hose. Leine beißen :mad: das kenne ich. Wir sind manchmal keine 100m in 10 Minuten vorwärts gekommen. Aber mit viel Konsequenz wird es was. Bei uns passiert es heute nur ab und an. Am Anfang bin ich immer stehen geblieben und habe gewartet. Natürlich ist nix passiert. Meine Hundetrainerin hat mir dann den Tipp gegeben, Leine fallen lassen und am anderen Ende der Leine anfassen. So das der Hund keine Möglichkeit hat zu zerren. Denn das wollen sie... Also immer und immer wieder die Leine umfassen, wenn sie es macht. Es ist super anstrengend und super nervig...aber es hat geholfen. Merle fand es irgendwann langweilig, immer nur was schwabbeliges im Maul zu haben. Wenn sie heute beißt (was wirklich nur noch selten passiert) zeig ich ihr ein Leckerli. Dann lässt sie sofort los, muss einige Meter ordentlich gehen und bekommt dann das Leckerli.
Ansonsten mach viel viel viel weniger. Geb ihr den Raum für Ruhe... Ein Welpe muss viel schlafen und verarbeiten. Es hat bestimmt 4 Wochen gedauert, bis Merle so richtig hier angekommen ist! Wenn sie abends so hoch fährt und nicht von alleine runter kommt, würde ich sie in die Box schicken. Das wird ein riesen Theater werden...aber auch da zählt nur "Ohren zu und durch" " Tage hat Merle Theater in ihrer Box gemacht. Danach war Ruhe. Sie liebt ihre Box heute auch noch nicht. Aber ich schicke sie jeden Tag nach dem fressen rein und dann ist Siesta...und das hat sie gelernt zu akzeptieren! Natürlich musst Du die Box positiv verknüpfen. Immer mit Leckerlis arbeiten, drin füttern, nie zum bestrafen rein usw. Wenn die Box positiv verknüpft ist, kannst sie auch zum allein lassen benutzen. Wenn ich länger (max. 1Std.) weg muss, geht Merle mit was zum kauen in die Box. Ansonsten kommt sie mit Körbchen und was zum kauen in den Flur. Da kann sie nix anstellen. Dann bin ich aber max 30Min. weg. Bei uns ist es kein Problem. Wir haben es aber über 4Wochen auch langsam und nach und nach aufgebaut!

Ansonsten DURCHHALTEN...alles wird GUT
 
Dabei
18 Mrz 2012
Beiträge
6.037
#11
Übrigens: Klr ist das in dem Alter normal, wenn noch was in die WOhnung geht, was erwartest du? Lass den Knirps erstmal ankommen, er lernt schon alles wichtige, mit Ruhe, Sorgfalt, Geduld und Konsequenz
 

Ähnliche Themen


Oben