Spannungen zwischen zwei Rüden

Dabei
17 Apr 2015
Beiträge
31
#1
Hallo zusammen!

Ich melde mich mal mit einem neuen Thema. Vorweg: Ich bin recht neu in Mehrhundehaltungsgeschäft, der Aussie (8 Monate alt) wohnt seit 3 Monaten bei uns, der Sheltie ist 6 Jahre alt, beide sind intakte Rüden. Im Moment haben wir ein paar Problemzonen mit den beiden, und ich wäre um ein bisschen Input dankbar, da ich mir schwer tue, einzuschätzen, was normal und was Alarmzeichen sind und wie wir Menschen uns korrekt verhalten sollten. Eine Hundetrainerin ist übrigens bestellt, der erste Termin ist am 25. Juli, das sind noch mehr als zwei Wochen hin...

@Fressen: Die beiden kabbeln sich, wenn es um's Futter geht, deswegen gibt es keine Kausachen mehr und zu den Fütterungszeiten darf jeder nur an seinen eigenen Napf, danach räumen wir die Näpfe weg. Bisher durften sie allerdings immer gemeinsam nach den Menschenmahlzeiten um den Baby-Hochstuhl saubermachen. Da gab es aber gestern auch Streit, nun haben wir diesen als Tabuzone erklärt. Ist es richtig, diese ihnen so quasi den Boden für solche Ressourcenkämpfe zu entziehen?

@Liegeplätze: Die Hunde haben bei uns nicht so richtig feste Liegeplätze, es gibt im Wohn-/Esszimmer aber für jeden ein Bettchen. Der Sheltie geht sehr zuverlässig auf Kommando dorthin und bleibt dort bis wir auflösen. Mit dem Aussie trainiere ich das fleißig. Der Sheltie geht aber nur auf Kommando in sein Bett, freiwillig nur sehr selten, da liegt er lieber direkt aufm Boden irgendwo in der Ecke oder eben im Weg. Im Schlafzimmer geht es etwas enger zu und wegen dem Baby verbringe ich dort zurzeit viel Zeit, die Hunde immer mit dabei und so schlafen wir hier meistens friedlich alle miteinander (so wie jetzt). Allerdings kommt es in letzter Zeit immer häufiger vor, dass der Sheltie unentspannt auf und ab làuft, leicht geduckt und teilweise etwas brummelt. Der Aussie macht dabei eigentlich (zumindest für mich) einen gelassenen Eindruck. Der Sheltie kommt dann auch manchmal zu mir ins Bett, ich schicke ihn aber wieder raus. Gestern haben sie sich dann einmal "angefallen" hier im Schlafzimmer, das war kurz nach dem Hochstuhlvorfall. Heute war der Sheltie wieder unentspannt, hab ihm dann gesagt er soll sich hinlegen und nun schlafen alle (außer mir).

@Hundebegegnungen: Unser größtes Stressthema und ursprünglich auch der Grund, warum die Trainerin bestellt ist. Sie verbellen draußen wirklich jeden Hund auch wenn der auf der anderen Straßenseite geht. Der Sheltie ist ein Angstkläffer und der Aussie weiß glaub ich gar nicht so richtig, warum er mitbellt. Anfangs hatte das super geklappt, den Sheltie kriegte ich mit Leckerlis gut in die Konzentration und der Aussie hat sich gar nicht wirklich für andere Hunde interessiert. Jetzt ist es nur noch Horror und weder mit Leckerlis, noch mit Zurechtweisungen komme ich wirklich weiter. Uns bleibt also meist nur die Flucht bzw die Vermeidung solcher Begegnungen. Naja und seit einiger Zeit kommt es immer öfters vor, dass die beiden sich gegenseitig anfallen in diesen Stresssituationen. Nicht um sich ernsthaft zu verletzen, aber sie kommen halt irgendwie nicht klar. Sehr unschön für alle Beteiligten :(

Würde mich freuen, wenn ich hier mal noch ein paar Meinungen hören würde, auch wenn ich natürlich weiß, dass es auf die Ferne wahrscheinlich nur schwierig zu beurteilen ist...
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.005
#2
Hallo, zum Thema "Fressen": Ich habe zwar Rüde und Hündin, aber die Hündin war am Anfang sehr futterneidisch und hat klar ihre Ansprüche zum Ausdruck gebracht. Da habe ich es am Anfang ähnlich gemacht wie du. Wenn es Fressen gab stand ich daneben und habe aufgepasst, dass jeder bei seinem Napf blieb. Ansonsten habe ich geübt: Beide mussten vor mir sitzen (am Anfang mit etwas Abstand), dann habe ich den jeweiligen Namen gesagt und dem dann ein Leckerlie gegeben. Dann das Gleiche mit dem anderen Hund. Nach recht kurzer Zeit hatten wir da gar keine Probleme mehr.
Hundebegegnungen: Wie läuft es denn ab, wenn du mit den Hunden einzeln gehst? Ich glaube, ich würde das erstmal machen und einzeln üben. Wenn es einzeln nicht klappt, kann es mit zweien auch nicht klappen. Vor allem schaukeln sie sich gegenseitig hoch.
 
Dabei
29 Dez 2012
Beiträge
487
Alter
28
#3
Das ist natürlich doof, dass der Trainer erst in zwei Wochen kommt. Ich würde in der zeit erstmal nur Situationen vermeiden, bis ich weiß wie ich daran arbeiten kann.
1) das mit den zugewiesenen näpfen find ich gut. Bei kaukram kann man die zwei vielleicht erstmal in zwei Zimmer packen, dann müssen sie nicht drauf verzichten.
Und wenn das mit dem Hochstuhl nicht klappt ist es wohl besser ihn zum 'Sperrgebiet' zu ernennen.
2) bei Liegeplätzen ist wichtig, dass immer genug da sind.
Wir haben bei zwei Hunden in wohn und Schlafzimmer jeweils 2.
Wenn der sheltie unruhig durchs Schlafzimmer tapert würde ich ihn dann ins Körbchen schicken, dort darf dann der kleine ihn aber auch nicht bedrängen.
3) Hunde Begegnungen zu zweit sind nicht einfach einzuschätzen. Da will ich nur den Tipp geben beide abzulegen, so wirst du nicht gezogen und sie können sich nicht angehen. Den Rest sieht sich besser ein Trainer an.

Das wären so meine Maßnahmen um etwas für Ruhe zu sorgen bis der Trainer sich das angucken kann.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.978
#4
Ab wann ist das angefangen zu kippen? Mit Geburt des Babys oder schon vorher?
Shelties sind ja oft sehr sensibel u. Euer Rüde war 6 Jahre lang ein Einzelhund, der die gesamte Aufmerksamkeit bekommen hat. Nun hat sich bisheriges, gewohntes Weltbild schlagartig geändert: Nicht nur das ein neuer Hund hinzugekommen ist, sondern auch noch ein neues Familienmitglied mit völlig neuen unbekannten Geräuschen u. Gerüchen u. sicherlich bekommt er nicht mehr die Aufmerksamtkeit wie zuvor. Als Welpe war der Aussie sicherlich ein willkommener Spielkamerad, aber so langsam wird er größer u. kräftiger u. er wird auch allmählich "ein Kerl".
Es kann schon sein, der er hier ein Problem entwickelt hat, wegen des zunehmenden Verlustes seiner Recourssen u. dem Bedürfnis, hier nicht noch weiteren Boden zu verlieren.
 
Dabei
17 Apr 2015
Beiträge
31
#5
Ihr seid ja super! Vielen Dank für eure flotten Antworten :)

@Zaraila: Der Tipp mit dem Namen sagen beim Leckerlis geben, ist ja genial. Und einfach. Einfach genial! Hab ich sofort heut Vormittag schon mit angefangen.

@Riaku: Wenn du sagst, mit Kausachen in getrennte Zimmer, meinst du dann mit Türe zu? Oder mit Mensch, der aufpasst, dass sie da bleiben, wo sie hinsollen? Geschlossene Türen gibt es bei uns nämlich eigentlich nicht, also das kennen die Hunde nicht (außer Badezimmer/Klo). Würds aber vielleicht einfach mal ausprobieren vorausgesetzt du hattest das so gemeint.
Sheltie hinlegen im Schlafzimmer funktioniert gut und nimmt dann auch die Spannung raus.
Zum Ablegen bei Begegnungen hab ich auch noch ne Frage. Das funktioniert bei uns nämlich nur mäßig, aber ich probiere das aufzubauen, allerdings mit Sitzen. Ist ablegen besser? Da komm ich mit Tragetuchbaby halt nicht so gut dran mit den Leckerlis haha. Und was ich mich frage ist, ob ich dann schon das bloße Sitzen / Liegen belohnen sollte, auch wenn die beiden noch bellen? Schon, oder? Weil Perfektion erwarten wäre vielleicht ein bisschen viel... Allerdings belohne ich doch dann fürs Bellen, oder?

@Aussiewolf: Das Baby ist auch 8 Monate alt und war demnach zuerst da. Klar hat sich dadurch einiges verändert, aber auch im positiven Sinne, wir gehen zB mehr spazieren eigentlich als als ich noch gearbeitet hab... Trotzdem hast du natürlich recht, dass der Sheltie grad einiges zu verarbeiten hat. Achja UND das mit den Kabbeleien hat vor zwei Wochen angefangen ca - ungefähr zeitgleich als der Aussie angefangen hat das Bein zu heben!
 
Dabei
17 Apr 2015
Beiträge
31
#6
Achso, und zum Arzt gehe ich morgen eh mit dem Sheltie. Der muss mal wieder zur Kontrolle, ist nämlich leider ein krebskrankes. Daher dürft ihr gerne mit Daumen drücken, dass alles stabil ist soweit!
 
Dabei
29 Dez 2012
Beiträge
487
Alter
28
#7
Ja, ich würde die Tür wirklich zu machen. Aber wenn deine beiden das nicht kennen reichen vielleicht auch zwei Ecken im Raum!
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.978
#8
Ja, aber ihr geht dann zusammen spazieren, wo er zuvor alleine die ganze Aufmerksamkeit hatte... daher wird er den Vorteil wo nicht so sehen... und mit dem Beinchen heben, ist aus dem Spielkameraden im gewissen Sinn auch ein Konkurrent herangewachsen. Es könnte auch sein, das die Rangordnung sich jetzt noch mal wechselt.
Ich würde sehen, das ich möglichst täglich auch mit jeden Hund einzeln etwas mache.
 
Dabei
17 Apr 2015
Beiträge
31
#9
Hallo nochmal!

Also erstmal, beim Sheltie ist alles tipptopp juchuuu

Und dann hatte ich da ja noch ne Frage wegen der Begegnungen draussen, kann mir da vielleicht nochmal jemand seinen Senf dazugeben? (S.u.)

Zum Ablegen bei Begegnungen hab ich auch noch ne Frage. Das funktioniert bei uns nämlich nur mäßig, aber ich probiere das aufzubauen, allerdings mit Sitzen. Ist ablegen besser? Da komm ich mit Tragetuchbaby halt nicht so gut dran mit den Leckerlis haha. Und was ich mich frage ist, ob ich dann schon das bloße Sitzen / Liegen belohnen sollte, auch wenn die beiden noch bellen? Schon, oder? Weil Perfektion erwarten wäre vielleicht ein bisschen viel... Allerdings belohne ich doch dann fürs Bellen, oder?
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.978
#10
Regel Nr. 1: Trainer das ganze erst Mal mit EINEM Hund! Denn was mit einem nicht klappt, klappt mit beiden erst Recht nicht!

Und nein, Ablegen ist in der Regel eher Kontraproduktiv, denn es verlangt vom Hund sehr viel vertrauen, sich bei einem fremden Hund "schutzlos" hinzulegen. Zudem ist es um einiges schwerer beide Hunde ablegen zu lassen, noch dazu mit einem Baby auf den Arm.
Anfangs solltest Du einen so großen Abstand wählen, das der Hund NICHT bellt, sondern erst Mal das ruhige Sitzen belohnen.
 
Dabei
16 Jul 2015
Beiträge
31
#12
Hallöchen!
Also als angehender Hundetrainer kann ich dir erstmal raten, am Anfang mit den Beiden getrennt zu gehen.
Hunde in dieser Situation lernen am Model,das heisst,der Kleinere kuckt sich u.a. auch die Unarten des Großen ab...
Und Leckerlis in dieser Situation geben ist völlig kontraproduktiv. Denn damit belohnst du den Hund für's Bellen.
Das weitere Prozedere sollte dir dann eher die Trainerin erklären,denn das würde hier den Rahmen sprengen :)
Halt uns mal aufm Laufenden,ja?
 
Dabei
17 Apr 2015
Beiträge
31
#13
Hallöle!

Alsooo die Trainerin war da, aber leider waren wir noch nicht zusammen draußen. Das machen wir beim nächsten Termin im August.

Trotzdem war das Treffen super und hat uns total viel gebracht. Sie war zwar schon ziemlich beeindruckt davon, dass die beiden recht brav waren (müssten aber auch beide die meiste Zeit auf ihrer Decke liegen, aber immerhin können sie das). Die Trainerin hatte trotzdem noch ein paar echt gute Ideen, wie wir unsere Hausstandsregeln optimieren können und wir sind ganz fleißig bei der Sache :)

Draußen arbeite ich momentan ganz viel mit Leckerchen, so sind die Begegnungen schon erträglicher geworden. Einzeln gehe ich natürlich auch, aber das geht längst nicht täglich oder gar immer, da ich auch noch das Baby habe und arbeiten tue ich auch schon wieder ein bisschen.

Aber wir üben fleißig. Bin sehr gespannt, wie die Jungs sich machen werden
 

Ähnliche Themen


Oben