Alles über BARF - was keinen eigenen Thread benötigt ;)

Dabei
14 Dez 2016
Beiträge
141
Ich denke ab und zu Fertigbarf wird schon nicht schaden, aber dauerhaft würd ich das nicht füttern, da wie du schon beschreibst das Verhältnis der Einzelnen Bestandteile (muskelfleisch, innereien, rfk) in meinen augen schwierig ist. Auch hier wieder auf den Fettgehalt achten. Ich würd die in der Beschreibung vorgeschlagenen Fütterungsempfehlungen folgen.


Sent from my iPhone using Tapatalk
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.291
Hi, ich denke auch ab und an mal Fertigbarf ist nicht so schlimm. Du wirst bei dir selbst ja auch mal keine Zeit haben und dir was schnelles zu Essen machen und nicht gleich sterben. Auf Dauer würde ich es nicht füttern, da die Zusammensetzung nicht passt.

Wie du das in den Futterplan einbauen sollst? Na garnicht. Du willst es ja geben wenn mal nicht so viel Zeit ist. Also ich würde es dann so machen: sagen wir du portionierst für 2 Wochen und dann kommt ein Wochenende wo du keine Zeit hast und du kannst erst Dienstags wieder neu portionieren. Dann würde ich in der Zwischenzeit einfach das Fertigbarf geben und danach wieder nach Plan weiter füttern. Wenn der Hund über z.B. 4 Tage (weil du keine Zeit hast) oder über ne Woche (weil du in Urlaub bist) Fertigbarf bekommt, nimmt er wohl kaum gleich einen Schaden.

Zu den anderen Fragen. Ja es gibt total viele Fleischsorten (also Maulfleisch, Euter usw.). Das ist meist Bindegewebs haltiges Fleisch. Ich mache es so dass ich für 2 Wochen portioniere und dann zB. 1kg Pferdemuskelfleisch, 1kg Huhn, 1kg Maulfkeisch auf die Zeit aufteile. Nicht immer aber immer mal wieder. Zu Euter habe ich gehört dass man es nicht füttern soll weil der Hund nichts damit anfangen kann, nur Bindegewebe und gammelige Milch. Ob's stimmt weiß ich nicht. Andersherum habe ich gehört dass man Euter geben soll wenn der Hund zunehmen muss. Auch hier: ob's stimmt weiß ich nicht. Ich lasse ihn weg. Eine Bekannte füttert ihn regelmäßig an ihre Sporthunde und schwört drauf. Manchmal ist es nicht so einfach im BARF Informations Dschungel
 
Dabei
22 Sep 2015
Beiträge
344
Alter
25
Ich denke auch nicht, dass es ein Problem darstellt wenn dein Hund hier und da mal Fertigbarf bekommt :)

Ich hab mal ne Frage an euch :)

Mina ist momentan ruhig gestellt und läuft nur sehr wenig (vllt. 30-40 min am Tag) und hat jetzt wieder bei gleichbleibender Fütterung zugenommen (sie nimmt schnell zu) das ist alles andere als gut für ihre Knochen .....

Muss ich das Futter jetzt noch berechnen oder geht es wenn ich einfach bei jeder Mahlzeit eine gewisse Gramm Anzahl abziehe. Oder komme ich dann auf ein komisches Verhältnis (bin nicht gerade gut in Mathe ...)
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.291
Bei dem was du jetzt vorportioniert hast würde ich es so machen, einfach etwas abziehen und beim nächsten Mal neu berechnen. Oder du stockst die jetzigen Mahlzeiten prozentual so auf dass es immer für 2 Tage reicht. Kommt drauf an wie du portionierst. Auf Dauer kämst du da sonst auf ein komisches Verhältnis, ja. Aber ich denke für eine Weile macht das nicht so viel aus.
 
Dabei
22 Sep 2015
Beiträge
344
Alter
25
portioniert ist nur Innereien + Pansen/Blättermagen beim Muskelfleisch passten die 500g Pakete immer genau so, dass ich sie zwischen Mina und Suri aufteilen konnte :)
bei den Innerein + P/B würde dann immer etwas übrig bleiben das würde ich dann einfach Suri geben ... Dann sind wir die paar Portionen die noch da sind bei Suri halt was größer aber sie bekommt ja dadurch dann auch automatisch mehr Muskelfleisch, weil ich das was in dem Paket überbleibt was nur einige gramm wären ja nicht wegwerfen mag ... (Wie gut, dass Suri eh nicht schnell zunimmt)
 
Dabei
24 Nov 2015
Beiträge
84
Uargs. Ich mal wieder.
Ich glaube, Däx reagiert stark allergisch auf Lammfleisch, das war heute morgen wirklich unschön....
Nun war er über Tag nüchtern und hat vorhin in kleinen Portionen Magenschonkost Ro.yal.Cani.ne (wg. Erbrechen) bekommen, das werde ich heute über Abend und ggf. morgen früh noch weiter machen. Was ist denn am Bekömmlichsten, wenn ich ihn morgen wieder umstellen möchte? Ich hätte Huhn (Muskelfleisch), Rind (ich glaube nur noch in Stücken) und Blättermagen im Angebot? (schön, wenn der Tiefkühler fast leer ist) Und Reisflocken und Gemüse (keine Gemüsemahlzeiten verweigert er kategorisch).
 
Dabei
15 Mai 2014
Beiträge
1.005
Ich bin mir jetzt nicht so sicher wie bekömmlich es ist zu barfen, bei Erbrechen einen Tag Fertigfutter zu geben und dann wieder zu barfen? Das sind dann gleich zwei "Umstellungen" in 2-3 Tagen. Wenn es meinen vom Magen her nicht gut geht gibt es als Schonkost sehr lange gekochte Möhre mit etwas Hühnchen (guck mal nach Morosuppe, gebe ich auch für uns Menschen).
Ich würde keine Kohlenhydrate wie Reis und auch keinen Blättermagen geben (schwer verdaulich, bindegewebsreich).
 
Dabei
24 Nov 2015
Beiträge
84
Also mengentechnisch ist das insgesamt eine Dose, sprich 400g, das ist mMn noch in Ordnung. Würde er "normales" Futter kriegen, würde ich anfangen unterzumischen. Das Erbrechen heute war einmalig Futter, 2x Wasser, alles binnen weniger als einer Stunde (frühmorgens), seitdem ist Ruhe und er bekommt auch Protonenpumpenhemmer.
Dieses Rezept habe ich irgendwo schonmal gefunden, das suche ich nochmal, Danke! :) Dann gibts wohl morgen frisch gekochtes für das Hundetier, sicher ist sicher :) Wobei ich bei der Allergietheorie bleibe bisher und einen Ma-Da-Infekt ausschliesse, aber safety first :)
Danke für deine Hilfe!
 

FrauRossi

Moderator
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.291
Ich stell mich ja schon immer Mega an wenn meine Tiere was haben, aber nur weil sie einmal kotzen? Da mach ich garnix. Morgens gekotzt und danach alles normal? Dann füttere ich Abends weiter wie immer. Käme es öfter an einem Tag vor, gäbs einfach mal einen Tag nix. Wenn ich selbst was am Magen habe dann esse ich ja auch einfach nix und mache mir nicht irgend ne Spezial Nahrung fertig. Ist es mein Magendarminfekt, gibt's Moro'sche Möhrensuppe und nötigen Falls auch Tierarzt. Aber bei nur einmal? Nö nix würd ich da machen, schon garnicht dann doch Fertigfutter geben.
 
Dabei
24 Nov 2015
Beiträge
84
Okay, wenn man das so liest, klingt das wirklich sehr übertrieben und psychotisch von mir :D :D Da gebe ich dir recht.
Ich will jetzt nicht ewig ausholen, aber ganz kurz: der Hund war kurz nach der Futteraufnahme extrem unruhig, kaum ansprechbar, mgr. Salivation, am ganzen Körper am Zittern, Kopf und Rute eingezogen, Allgemeinbefinden gestört, danach zuerst erfolgloses Erbrechen, dann komplettes Futter erbrochen. Nach zweimaligen weiteren Wasser-Erbrechen besserte sich das Allgemeinbefinden langsam bis vormittags. Abdomen leicht gespannt, keine Palpationsempfindlichkeit, kein Fieber, Schleimhäute ok. Meine Gedankengänge gingen dennoch in Richtung Fremdkörper, Vergiftung, ganz zu Beginn auch Magendrehung wg. des erfolglosen Erbrechens (man glaubt gar nicht, wie sehr man sich dann über einen Haufen Erbrochenes freuen kann :D ).
Da Däx bei mir das erste Mal so heftig erbrochen hat (bzw. das Erbrechen stört mich weniger als die Störung des Allgemeinbefindens und ich bin da - beruflich bedingt - wirklich hart im Nehmen), gebe ich lieber noch einen Tag Schonkost (die Suppe köchelt gerade vor sich hin), auch wg. der möglichen Reizung der Speiseröhre, und ab Morgen wieder normales Futter (und er ist heute Abend mit meinem Freund alleine - kein Risiko eingehen :D ). Da er heute immer noch fit ist, gehe ich wirklich von einem starken allergischen Geschehen aus (und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich die Provokationsprobe wagen will).

Ich bin da bei mir selbst auch nicht so kritisch, aber ich weiß bei mir auch, ob ich einen Fremdkörper oder Gift aufgenommen habe (bzw. würde es nicht tun), auch wenn der Krümel von sich aus eher weniger der Typ der FK-Aufnahmen ist und das Rattengift hier unerreichbar für ihn liegt, die latente Sorge habe ich einfach immer.
 

FrauRossi

Moderator
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.291
Ah ok, also ich meinte das auch nicht böse oder wollte ausdrücken dass du überempfindlich bist. Bin ich ja selbst auch :) Ich dachte es wäre "nur" einfach mal morgens Kotzen gewesen. So wie du es jetzt ausführlicher beschreibst, wäre ich sofort in die Tierklink gefahren. Warst du bei einem TA? Ist es jetzt wieder gut?
 
Dabei
24 Nov 2015
Beiträge
84
Alles gut, nehme ich dir nicht übel :D Wenn man das oben liest, denkt man ja wirklich ich hab vollkommen einen an der Klatsche (was ja auch stimmt :D)
Als er ganz akut schlecht war, war ich wirklich drauf und dran direkt zur Klinik loszufahren (ging insgesamt schon alles sehr schnell). Mein Arbeitsplatz ist zum Glück nur 3 Minuten von meinem Haustierarzt entfernt, also habe ich ihn erstmal ins Auto gesteckt (da wurde er schon langsam besser) und wollte mir während der Fahrt dann überlegen, ob ich zum TA oder erstmal zur Arbeit fahre. Ich hatte ihn den ganzen Tag dann unter Aufsicht, hatte noch mit meiner Freundin (Tierärztin) telefoniert und, das muss man fairerweise dazusagen, ich bin Tiermedizinische Fachangestellte und konnte ihn daher auch gut überwachen (sonst wäre ich auch statt zur Arbeit direkt zum TA gefahren). Abdomen wurde auch schnell wieder weich und er war klinisch gut zurecht den Rest des Tages. Heute ist er - von seinem Heißhunger abgesehen :D - auch sehr gut zurecht, Bäuchlein weich, klinisch gut und - Junghundedemenz sei Dank - hat er auch alles von gestern wieder vergessen :D
 
Dabei
21 Jul 2013
Beiträge
22
Hallo.

Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen und mich darüber aufklären, wo ich eine Nährstofftabelle finde?
In erster Linie geht es mir um Lamm-, Huhn-, Hasen- und Pferdeprodukte (Muskelfleisch, RFK, ...).
Die Tabelle des BARF Heftchens finde ich leider nichts (bzw. wenig) passendes.

Mein Problem ist der viel zu hohe Phosphorgehalt in meiner Berechnung (wenn mir jetzt jemand erklärt
wie ich in % umrechne, kann ich euch sogar einen Wert sagen *hust*). Ich bin am hin und her schieben,
komme aber auf keinen grünen Nenner.

Da ich eine "Ausschlussdiät" beginnen wollte, wäre vorerst Lamm und Huhn im Ernährungsplan enthalten,
später würde ich etwas ausweiten, dazu brauchen wir aber erst mal nen Grund, wo man anfangen könnte.

Die Werte des Lammpansens sind vorerst vom Rind übernommen. Da mein Hund kein Rind verträgt,
fällt das komplett raus. Die Lamm-Werte fehlen mir allerdings :/
Statt der Hühnerherzen waren eigentlich Hühnermägen gedacht, aber die haben einen noch höheren
Phosphorwert.


Vielleicht habt ihr ja noch eine Idee?
Das ist auf eine Woche berechnet, Obst/Gemüse würde später noch dazu kommen. Aber erst mal müsste
ich hier den CA:p Wert in die richtige Richtung schieben...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.291
Mein Hündchen ist grad zum ersten Mal läufig und sehr müde. Gebt ihr irgendwelche besonderen Zusätze? Spezielle Kräuter? Irgendwas was in der Läufigkeit unterstützend wirkt. Also unterstützend im Sinne von Nähestoffen. Ich selbst nehme zB Eisen und B Vitamine. Sowas in der Art halt
 
Dabei
24 Nov 2015
Beiträge
84
Ich habe leider keine Hündin FrauRossi. Ich glaube extra Eisen ist beim Hund aufgrund der anderen Physiologie nicht notwendig. Die Müdigkeit würde ich wahrscheinlich auf die Hormone gerade schieben, führst du Tagebuch? Das kann ziemlich hilfreich sein für die nächste Läufigkeit um zu sehen wie sich das entwickelt. Gerade in den ersten Malen würde ich (Es sei denn es kommt direkt zu Scheinträchtigkeiten) nicht eingreifen.


Möff. Ich habe auch eine Frage :(
Wir barfen ja jetzt seit Anfang/Mitte Dezember. Der Krümel verträgt auch alles wirklich super ausser Innereien. Schon immer hat er davon wirklich dünnen Kot, bisher habe ich das zähneknirschend betrachtet und es ignoriert. Diese Woche habe ich die Gesamtfuttermenge nochmal etwas erhöht, weil er etwas dünn ist. Heute morgen gab's dann 117 g Innereien (je 1/3 Leber, Niere, Milz) und vorhin kam wirklich nur noch Wasser hinten raus (an allen anderen Tagen ist der Output top!). Ich verteile die Innereien schon auf 6 Mahlzeiten die Woche. Jetzt habe ich hier gelesen, dass einige die Innereien zusammen mit den RFK füttern, weil sich die Du-Fa Wirkung wohl aufhebt?! Muss man da irgendwas beachten? Bisher bekommt er die RFK (alles gewolft) an 6 anderen Mahlzeiten (sozusagen im Wechsel mit den Innereien) zusammen mit dem Muskelfleisch. Als RFK habe ich gewolfte Hähnchenhälse, gew. Putenhälse und gew. Kalbsbrustbein. Reicht die Menge an Fleisch an den RFK um (auch zusammen mit den Innereien) genügend Magensäure zu produzieren? Oder sollte ich besser Muskelfleisch, Innereien und RFK mischen und verfüttern?
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.291
Hallo Pünktchen,

ich mixe die Innereien so: 1/3 Leber, 1/3 Niere, 1/3 Milz,Lunge, Herz (auch je zu drei gleichen Teilen). Das ganze Kippe ich für 20 Zage zusammen rühre kräftig durch und dann gibts jeden Tag einen Klacks. Damit fahre ich gut. Wenn du eh schon auf 6 Tage aufteilst und es immer noch Probleme gibt, dann ist das mit den RFK ein guter Tipp. Immer an RFK Tagen auch die Innereien.
 
Dabei
14 Dez 2016
Beiträge
141
Frau Rossi, bei Akira's Läufigkeiten hab ich früher nichts wirklich zugefüttert. Habe aber schon gehört dass Chlorella und Katzenkralle während der Läufigkeit eine Entzündung der Gebärmutter vorbeugen können.

Pünktchen, ich gebe jeden tag Muskelfleisch, Innereien und RFK (Hühnerhälse am Stück), einfach die wochengesamtmenge durch 6 Fütterungstage geteilt. Bisher hat das Akira immer super vertragen.


Sent from my iPhone using Tapatalk
 
Dabei
24 Nov 2015
Beiträge
84
Huhu!
Vielen Dank für eure Ideen!
Richtig vorportionieren für mehrere Tage tue ich derzeit nicht. Fleisch sind immer 1kg Packungen, Innereien und RFK 500g Packungen. Die taue ich dann nach Bedarf auf, verfüttere den benötigten Teil und der Rest kommt in den Kühlschrank. Ich glaube so eine große Rührschüssel für 20 Tage habe ich gar nicht :D Aber die Idee ist echt gut, das behalte ich auf jeden Fall im Hinterkopf! Frierst du den Rest dann wieder ein? Als er noch kleiner war, gab es auch jeden Tag RFK + Innereien + Pansen, ich dachte, wenn er älter wird, verträgt er das auch anders, aber da habe ich mich wohl geirrt. Gemäß des Rechners den ich nutze (Wiege ihn wöchentlich und erstelle dann den Plan), sind RFK und Innereien sogar nur auf 3 Tage aufgeteilt, da habe ich schon jeweils auf die einzelnen Mahlzeiten aufgeteilt, aber er fängt schon direkt nach der ersten Mahlzeit mit DuFA an, so dass es auch nicht am Tagespensum liegen kann. Ich hab's jetzt nochmal komplett umgeschmissen, das Fleisch auf die anderen Portionen raufgerechnet und dann reine RFK-Innereien-Sonstwas-Mahlzeiten konstruiert.

Ich habe mal die beiden Pläne, aktuell und die Möglichkeit, angehangen. Wäre lieb, wenn da jemand einmal drüberschauen könnte, ob das ok ist.

der aktuelle Plan


der neue Plan
 

Anhänge

Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.291
Fett und Pansen können auch weichen Kot machen, da würd ich dann lieber das Fett abends geben (Montag 2. Plan) und etwas von dem Fleisch vom Abend, morgens dazu packen.

Den einen Tag (Samstag 2. Plan) hast du morgens und abends innerein, da würd ich dann aufteilen auf jeden Tag nur einmal. Dazu noch Pansen hm?


Ich hatte ja auch mit Durchfall bei Paula zu kämpfen, wenn auch aus anderen Ursachen und ich war am Anfang sehr vorsichtig.

Ich mache es so: ich rechne die Mengen von allem für 20 Tage aus. Du könntest ja auch für 10Tage oä machen. Als erstes Mixe ich die Innereien wie oben schon erwähnt. Ich habe 20 Tupperdosen, da kommt dan für jeden Tag ein Klecks von den Innereien rein, so dass es ungefähr gleich viel ist. Dann werf ich das Fett dazu. Jetzt Hacke ich RFK so auseinander dass ich ungefähr jeden 2-3 Tag RFK habe und Pack das in die Schüsseln, genau so mache ich es mit dem Pansen (weil ganze Pansentage bei meiner Durchfall machen), dann Packe ich das Fleisch in die Dosen so dass es jeden Tag ungefähr gleich große Portionen gibt.

Das as sieht im Ergebnis dann so aus dass es jeden Tag Innereien und Fett gibt, Ca. alle zwei Tage ist dann Pansen und RFK und etwas Fleisch im Napf, und an den anderen Tagen dann Fleisch.

Obst, Gemüse, "Getreide", Nüsse und Algen hab ich in extra Schüsseln auch für 20 Tage. Öle, Lebertran, Eigelb, Salz geb ich dann noch hinzu.

Die Tagesportionen friere ich ein und nehme dann jeden Abend eine Portion zum Auftauen für den nächsten Tag raus.
 
Dabei
24 Nov 2015
Beiträge
84
Oh, danke!!! Betriebsblindheit vom Zahlen schubsen, dann schieb ich die RFK-Innereien-Aktion von Samstagmorgen auf Freitag. Bisher hat er Fett u Pansen zusammen sehr gut vertragen, dass das auch weichen Kot macht, wusste ich gar nicht, Danke! :)
Wahrscheinlich wird mir auch nichts anderes übrig bleiben, als im Voraus zu portionieren wie in der Welpenzeit. Dafür hat mein Freund mich gehasst und ich hatte ihm eigentlich versprochen, dass das aufhört :cool: Upsi. Dann wird der Sonntag wohl wieder Portioniertag.... Tagesportionen fertig zu machen ist auch schlauer als mein früheres Verfahren der Mahlzeiten-Portionen. Da war der Tiefkühler einfach mal voller Tupperschüsselchen und kein Platz mehr für Lebensmittel. Vielen Dank für deine Hilfe! :)
 
Dabei
14 Dez 2016
Beiträge
141
Ich mache es ähnlich. Ich portioniere nach Tagen, taue es auf, füttere morgens die eine hälfte und abends die andere ;) zzgl öl und zusätzen, ei, knoblauch, kokosraspeln und nüssen. Obst und gemüse mach ich ne extra tagesportion frisch fertig, das verträgt sie so sehr gut.


Sent from my iPhone using Tapatalk
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
734
Hallo liebe Barfer,

seit kurzem stelle ich die Ernährung von Knödel und Puma um. Wir sind noch weit entfernt richtig zu barfen und mittlerweile bin ich ehrlich gesagt auch etwas verunsichert, weil auf vielen Barf-Infoseiten die unterschiedlichsten Meinungen kursieren. Es wird zu Anfang immer geschrieben es sei einfach seinen Hund artgerecht zu ernähren. Doch liest man weiter und geht in die Tiefe, kommen bei falscher Dosierung und Fütterung von verschiedenen Rohstoffen, viele Krankheiten und Organschäden zu tage. Das beunruhigt mich. Obwohl ich auch der Meinung bin, dass Trockenfutter nicht gesünder sein wird und früher bekamen Hunde die Reste vom Tisch und die lebten nicht kürzer. Also alles reine Panikmache? Auf was kommt es nun wirklich an?

Als Ausgangswert habe ich jetzt in der Tagesmenge 625g pro Mahlzeit ca. 312g für einen 25kg Hund. Davon 70% Tierische Erzeugnisse und 30% Gemüse. Zur Zeit gibt es Rind und Huhn(noch aus der Dose), einen Fischtag und einen Tag ohne Fleisch. Ich versuche ohne Kohlenhydrate zu füttern, also achte ich auf einen Fettanteil von mind. 15%. Dazu gibt es einen TL natives Bio-Kokosöl. Gemüse gibt es bei mir abwechselnd einen Mix aus Möhren, Sellerie, Topinambur, Kohlrabi, Zucchini, Kürbis, Süßkartoffel und Petersilienwurzel. Bis jetzt haben wir keinen Durchfall und der Kotabsatz ist auf höchstens 2x gesunken.

Was mich verunsichert:
Zum Beispiel wird geschrieben , dass pflanzliche Öle tabu sind. Es müssen tierische Öle sein (Lachs, Krill, Seefisch). Wieder andere raten von Lachsöl ab. Die Nächsten schreiben die Abwechslung macht es. Dann die Diskussion über die Kohlenhydrate, dass Hunde besser die Energie aus tierischen Fetten ziehen sollen. Dabei ist wichtig mind. 15% Fett in der Mahlzeit zu füttern, da es sonst zu Organschäden kommen kann. Andere Experten schreiben, Getreide und Kohlenhydrate sind nicht schlimm, da Hunde durch die Domestizierung in der Lage sind diese zu spalten und zu verwerten. Dann raten welche zu einem Fastentag oder einen Fleischfreien Tag, damit der Körper entgiftet. Ein weiterer Experte schreibt, bis die gewünschte Entgiftung stattfindet müsste ein Hund 2 Wochen fasten, daher kein Fastentag. Wölfe würden auch nur gezwungener Maßen fasten wenn das Nahrungsangebot abnimmt und hinterher schlagen sie sich den Bauch voll.

Und das Thema Knochen verwirrt mich auch. Ich weiß, dass sie wichtig sind. Bis jetzt habe ich aber noch keine gefüttert, da meine Jungs schon bei kleinen Rinderkaurollen Probleme mit verschlucken haben. Da dachte ich mir ich fang mit gewolften Knochen an. Jetzt schreibt eine Barfexpertin Gewolftes verursacht Magendrehungen und beinhaltet häufig Keime. Da bei der Verarbeitung Sauerstoff in die Verpackung kommt. Was meint ihr dazu.

Ich bin ziemlich verunsichert. Und weiß gerade nicht so recht was ich als nächstes in den Napf tun soll. :(
Ich habe hier auch noch drei große Säcke Wolfsblut stehen. Überlege schon ob ich es drunter mischen soll, da ich vorher häufig das Trockenfutter mit Fleisch, Hüttenkäse oder Gemüsebrei vermischt habe...
 
Dabei
14 Dez 2016
Beiträge
141
Hast du mal Hühnerhälse probiert? Das sind die einzigen Knochen die Akira ordentlich kaut, aber sie enthalten nicht so viel Kalzium wie zb Röhrenknochen, deswegen sollte man davon etwas mehr füttern.

Ob Kohlenhydrate oder nicht musst du in meinen Augen selbst mit dir ausmachen. Ich möchte keine füttern da ich darin keinen Vorteil sehe.

Ich denke beim Öl fährt man nicht verkehrt wenn man zwischen pflanzlichem und tierischem mal abwechselt. Ich füttere hauptsächlich Fischöl wegen Omega 369 Fettsäuren, die bei Arthrose unterstützen sowie Dorschlebertran für Vitamin D der Jahreszeit entsprechend abgepasst.

Ich finde die Broschüren von Swanie Simon sehr fundiert und ansprechend und richte mich danach. Ich füttere auch viel von ihren Futterzusätzen schon seit Jahren und bin sehr zufrieden.
Vllt magst du dir die mal durchlesen?
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.291
Hallo ich weis wie es dir geht, jeder sagt dir ist total einfach und dann geht's los....

Letztlich ist es aber einfach.

Innereien = Lieferant für viele Vitamine
Fett = sollte mindestens 15% enthalten sein, bis 25%. Hieraus zieht der Hund seine Energie.
Knochen = Kalziumlieferant. Zu Beginn kann man gut mit Hälsen anfangen. Knochen nicht unbeaufsichtigt geben. von allem was größer ist als ne Gans, keine tragenden Knochen, sind zu hart. Ordentlich Fleisch soll dran sein. Abwechslung schaffen z.B. Rinderrippe, Hühnerflügel, Entenhälse, etc. (Schlingt dein Hund, gib sie gewolft)
Öle = das viel gepriesene Vitamin E kommt nur in Pflanzen vor. Hoher Gehalt in zB Hanföl. Die Fischöle werden empfohlen um einen Ausgleich zwischen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren zu schaffen. Da das Fleisch aus Mastbetrieben stammt, stimmt das Verhältnis nicht mehr und kann durch Gabe vom Fischöl angeglichen werden. Das viel gepriesene Vitamin E dient dazu die Öle haltbar zu machen, weil sie schnell ranzig werden.
Pflanzliches: ich würde auf "besondere" Arten verzichten und mich an dem Orientieren was man auch draußen finden würde. Also es muss nicht die Mango im Hundefutter sein, ein Apfel tut's auch.
Fehlgährung: ist auch so ein Barfforum Schreckgespenst, sehr reifes Grünzeug füttern und gut is, sehr hartes Grünzeug Möhre, Kürbis etc kann man andünsten, schont den Mixer :)
Bakterien: die sind überall, na und. In dem Moment wo das Schlachttier stirbt beginnt der Verfall. Nicht schlimm. Auftauen sollte man besonders bei Vaskuum verpacktem, nur mit geöffneter Verpackung.
Kohlehydrate: ja da scheiden sich die Geister. Ich gebe sie weil mein Hündchen sonst zu dünn wird. Ich denke man kann getrost darauf verzichten.
Milchprodukte: werden gern an Fleischfreien Tagen gegeben. Mir erschließt sich der Sinn nicht. Die Fleischfreien Tage haben den Sinn: keine tierischen Proteine zu geben, die sind in Milchpeodukten aber auch. Viel wird davon gesprochen durch Fleischfreie Tage die Nieren zu entlasten. Für mich Quatsch hier gibt es Werder Fleischfreie noch Fastentage. Lege ich einen solchen Tag ein bleibt aber die gesamt Fleischmenge in der Woche gleich, es gibt nur mehr an den anderen Tagen, wie soll das die Nieren entlasten?
All unsere Nahrung ist gezogen, angebaut etc. also nicht mehr total natürlich, schon klar, aber an Milchprodukte? Da kommt nun echt kein wild lebendes Tier heran.
(zum Darmaufbau, nach Krankheit etc. ok. Aber in der regelmäßigen Fütterung?
Zusätze / Kräuter: Hier gibts Fischöl+Vitamin E, ab und an Kokosöl, Nüsse, Eigelb auch mal plus Schale und Seealgen wichtig wegen der Jodversorgung (das ist das einzige wo ich den Bedarf ausrechne und ganz genau abwiege). Alle anderen Pülverchen sind für mich nur Geldmacherei. Andere Kräuter, kann man im Bedarfsfall mal Kurmäßig zugeben.

So denke ich
 
Dabei
24 Aug 2016
Beiträge
159
Was ich mir auch immer denke, warum machen sich die Barfer (mir gehts allerdings auch nicht anders) immer so waaaahnsinnig Gedanken genug hiervon und zuviel davon... denken die meisten Menschen denn drüber nach ob die Nährstoffzusammensetzung im Fertigfutter genau passt? Klar, da guckt man dass es gutes Fleisch ist, nicht so viele Füllstoffe usw. Aber so richtig sich den Kopf über Mangelerscheinungen zerbrechen sich echt nur die Barfer hab ich den Eindruck.
Ich hab für mich entschieden, die Abwechslung machts. Verschiedene Fleischsorten, Innereien, Gemüse, die Öle durchwechseln, ab und zu mal nen Fisch. Das funktioniert bei meinen Katzen schon lange und Emma wächst und gedeiht auch. Dazu kann man mal ein Blutbild erstellen lassen ob alles ok ist.
Aber keine Sorge, man wird mit der Zeit cooler, vor allem wenn man sieht dass es dem Tier damit gut geht :)
 
Dabei
7 Mrz 2017
Beiträge
23
Also ich habe mit dem barfen deswegen vor Jahren angefangen weil mein kleiner Dackel eine Verweigerung an den Tag gelegt hat die ich bis dato noch nicht kannte. Mein damaliger großer Dackel ( leider zu früh gestorben ) hat zwar alles gefressen aber sie war verdammt glücklich über das rohe Zeugs.
Zu dem Zeitpunkt habe ich wenig Innereien (war mein Fehler) gefüttert und meisten als Zusatz diE Flocken von Lunderland geholt. Bei beiden gab es nur positive Veränderungen äußerlich wie innerlich. Mir kam das immer so vor als ob beide irgendwie lebendiger wurden.
Nach ner Weile traute ich mich schon gar nicht mehr zu gestehen, dass sie roh gefüttert werden, denn die leute haben mich blöd angeschaut und mir erklärt die Hund werden dadurch Blutrünstig.
Naja ich nahm es mit Humor. Jagdinstinkt haben Dackel nun mal und ja es können mal Vögel darunter leiden, hat aber nichts mit der Fütterung zu tun. Dafür war die scheisse meiner Hunde besser zu entfernen und nicht so viel wie bei anderen.
Keks musste schnell umgestellt werden und bei ihm hat man wirklich schnell gesehen was barfen ausmacht. Als ich ihn bekommen habe hatte er ein stumpfes Fell, Glanz könnte man suchen, ,schuppen und Milben am Ohr usw. Nachdem er sich das essen von Fee klaute und er der sonst verfressen ist alles verweigerte musste das ganze von heute auf morgen passieren. Und nun hat er seinen ganz normalen Ablauf und alles ist gut.
Wir haben zwei Tierärzte der eine kein Freund vom Barfen, der andere schon, somit haben wir öfters mal mit ihm das über gesprochen und seine Tipps umgesetzt. Fazit wir haben zwei super Hunde (natürlich die besten der Welt! Wie jeder Besitzer).
Ich bestelle online mein Fleisch, leider ist nicht immer alles vorrätig so dass ich flexibel sein muss. Gemüse und Obst kaufe ich für uns dass leb wie für Hund ein. Ich rechne die gesamte Woche aus und gebe jeden Tag eine Mahlzeit Fleisch in der früh außer Pansen den gibt es morgens und Knochen am Abend. Innereien mische ich mit der tagesration Fleisch, dazu gibt es täglich Gemüse und Obst ( beide mögen das am liebsten ) und gebe dazu mein Öl meistens Nachtkerzen oder Granatapfel oder meine Barfmischung Calcium und Bierhefe gebe ich so dazu und eine kleine fertige Kräutermischung ohne Calcium etc.. bis jetzt geht es Ihnen gut und ich denk das bleibt so. Fischöle gebe ich nicht da Keks irgendwie mit Durchfall und viel kratzen darauf reagiert.
Und Wayne mich dabei sehr freut ist, dass es billiger ist als die lieben Dosen.
Bei vier Tieren muss man ja auch mal sparen
Selbst mein Mann will kein anderes Essen mehr für die Hunde obwohl ihm oft schlecht wird. Wenn ich wegfahre muss ich das ganze vorbereiten und in TK bringen.
Fleischlose Tage mache ich nicht. Hin und wieder Hüttenkäs in das Futter und gut ists. Fett gebe ich auch noch dazu.

Aber es stimmt wir machen uns sehr verrückt mit dem barfen und seinen Komponenten. Mein TA meinte achten sie nicht dauernd darauf wie viel Zusätze sie am Tag geben, sondern auf die Gesamtmenge einer Monats. Und damit leben wir glücklich und zufrieden. Hin und wieder kommt aber auch eine Dose auf den Tisch.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
734
Hallo alle zusammen,

bei uns ist gerade so viel los, dass ich es noch nicht geschafft habe mich für die ausführlichen Beiträge zu bedanken. Dankeschön! :eek:
Ich war jetzt bei einer Ernährungsberatung. In einem 2 stündigen, sehr netten Gespräch habe ich individuelle Futterpläne für Knödel und Puma erstellen lassen.
Da Knödel aus gesundheitlichen Gründen keine Knochen fressen darf, war mir das Risiko einfach zu groß, dass sich bei meinem "Laien-Futterplan" Fehler einschleichen z.b ein falsches Phosphor/Kalzium Verhältnis und auf einem längeren Zeitraum körperliche Schäden aufkommen.

Bis die richtigen Pläne fertig sind haben wir für die Übergangszeit rohes Fleisch mitbekommen. Gestern gab es das erste Mal wirklich rohes Fleisch, sonst gab es Dosen von Lunderland.
Knödel, mein Magen-Darm Sensibelchen, verträgt es sehr gut. Kein Durchfall. Er schläft viel ruhiger nachts, kein Geschmatzte und Gezüngel mehr. Puma der eigentlich den stärkeren Magen hat, hat seine Probleme mit der Umstellung. Er hat nach der Fütterung extreme Magengeräusche und kommt nicht zu Ruhe. Schmatzen, grunzen...so kenne ich ihn überhaupt nicht. Normalerweise liegt er nach dem Füttern sofort ruhig, seufzt aus Zufriedenheit ein Mal und schläft...
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
734
Heute habe ich das Barfen leider abbrechen müssen. Knödel und Puma haben große Magenprobleme bekommen.
Sie fresse plötzlich enorm viel Gras, sind unruhig, schlafen nachts schlecht und leider ist das Schmatzen und Züngeln wieder da. Der Kot von Knödel ist auch wieder richtig hart seid dem wir rohes Fleisch geben.
Ich war mit Beiden beim Tierarzt und sie haben im Bauchbereich richtig gekrampft, jetzt bekommen sie Schonkost. Ich hatte mich so auf das Barfen gefreut und dachte ich tue den Beiden was Gutes mit der Umstellung. :(
 

Ähnliche Themen


Oben