An die Pupertätsgeplagten Aussiebesitzer...

Dabei
31 Aug 2015
Beiträge
166
Alter
34
also mal was von mir und auch gleich zu Dir Rosi:

Mittlerweile ist er "schon" 14 Monate... mein letzter Beitrag war ja als er 10 Monate war.
Ich hoffe das klingt jetzt nicht doof aber ich arbeite immernoch mit Schleppleine! Ja das schon fast 4 Monate. Und ich und er kommen damit super zurecht. Mittlerweile finde ich die leine richtig super weil er kann es sich ja selber aussuchen, wenn er bei mir bleibt darf er ohne. Und ich bin mir sicher er weiß das. Wenn er übers ziel schießt, wenn die Schlepp am boden schleift wird er korrigiert. Derzeit sichere ich ihn eben noch ab um pubertäre ungestüme phasen und damit verbundene Gefahren zu vermeiden. z.B etwas hinterhersprinten und auf die Landstraße rennen. Kam noch nie vor gott sei dank udn wird auch nicht passieren, aber ich denk mir mittlerweile, ein kleines Kind nimmt man ja auch an die Hand, sonst würde es drüber laufen, und bis das kind das gelernt hat, nimmt man es an die Hand. und so sehe ich mittlerweile die Schleppleine, es ist einfach meine verlängerte Hand. Ich finde aber das wir schon sehr sehr viele Fortschritte gemacht haben. Rückruf festigen. mehr ruhe in den Spaziergang zu bringen, (nicht mehr dieses wahrlose rumrennen), mehr auf mich achten.

Ich finde eigtl auch das er in seinem alter schon die grenzen kennen sollte aber anscheinend sind wir noch nicht so weit ???
Aber wenn bevor ich Rückschläge erleide oder er jagen geht lieber so oder? also ich seh das so. Aber ich hab auch mich umstruktiert und handle anders. Meine Grenzschwelle ist gesunken :)

Vögel reizen ihn bis heute aber er ist mittlweile total ansprechbar, reagiert auf ein Nein und dreht sich zu mir um, fremde katzen dreht er ab, rehe und hasen ganz zu schweigen aber das treib ich ihm schon noch aus.

Seit 1 1/2 Monaten geh ich mit ihm Fahrrad fahren, konsequent muss er links laufen, es gibt da auch kein geschnüffel oder auf abwegen kommmen. Dann lege ich pausen ein, in denen ich schiebe und entspanne, und da darf er dann auch mal schnüffeln und sich lösen, (Schleppleine ist dran schleift aber halt mit) - Wenn ich fahre hab ich ihn an der kurzen leine bei mir, im Fuß.Klappt echt super auch mit hundebegegnungen oder anderen Dingen aber er braucht das kommando rechtzeitig, sehr rechtzeitig sonst übernimmt er, der herr oberkontrolleti.

zu rosi, ich hätte es warschl auch so gemacht, ganz ehrlich - gehts noch? hätte sie auch geholt und so gehandelt und hätte meinen auch echt geschimpft. Zu deiner Frage, ja ich würde mit Schleppleine spielen lassen, aber ich weiß was du meinst aber meiner spielt derzeit ÖFTERS mal mit schleppleine. Ist nicht ungefährlich das stimmt. und kommt auf den radius der hunde an beim spielen. Ansonsten zwischen drin auch mal abrufen, super cooles leckerchen und weiterspielen lassen? Oder evtl halt mal in kürzere einheiten einteilen, also wenn spiel kumpels kommen, sie abmachen aber nach zehn minuten hundi rufen und schlepp wieder hin und weitergehen, das nächste mal darf sie 15 min spielen .... z.b mal grob erklärt und das dritte mal z.B lässt sie halt mal nicht mitspielen... also ich persönlich schrenke das spielen schon etwas ein, A) gibt es bei uns nicht viele liebe hunde, B) nach der hundeschule gehen immer ein paar laufen, da gehen wir fast immer mit und wenn wir unter der woche gehen, da soll er sich auch mal auf mich konzentrieren. Bedeutet nicht willkürlich ewig rumtoben lassen sondern sie abpassen vorher. Wenn natürlich ein fremder hund einfach so auftaucht... da steckt keiner drin, doofe situation stimmt. Kommt drauf an wie weit die weg waren aber evtl hätte ich da unterbrochen und sie zu mir geholt da es ja eigtl klar ist wenn der hund sich umschauen geht, er auch irgendwann wieder zurückläuft von da wo er herkam. Also wir haben schon auch noch Baustellen und was mich nervt ist sein babygetue bei anderen rüden, ich hab echt immer schiss das der mal eins richtig auf die nase bekommt. Thema jagen, Katzen da muss ich noch hart durchgreifen und die liebe Ungeduld schlägt manchmal auch noch durch. Man merkt auch einfach das er nicht der - ich gehe mal einfach nur spazieren typ - ist .......Ich mach meinen nur ab von der Schlepp wenn ich echt ein tolles gefühl hab und alles stimmt :)
 
Dabei
12 Nov 2015
Beiträge
173
Sagt malmst wann kann das Verhalten denn wirklich Pubertät sein? Whisky ist jetzt 7 Monate, wird in der Hundeschule immer gelobt [emoji57], fängt jetzt aber plötzlich so viel sche** an. Ich konnte ihm manchmal den Hals umdrehen [emoji21]. Obwohl mit Pferden aufgewachsen, kläfft er uns beim Pferdespaziergang zB. plötzlich an, wenn ich ihn voran schicke. Bei einer Schrittrunde ausreiten ist's ganz heftig, da stellt er sich ständig vor uns und bellt - wenn ich ihn Vorwärts schicke. Dabei kennt er das von Anfang an, dass er hinterm Pferd nichts verloren hat und vor uns bleiben muss. Das letzte mal bin ich einfach stehen geblieben, bis er endlich ruhig war. Das waren 15min [emoji47] kläffend und zum Spiel auffordernd vor uns stehen [emoji53].

Rückruf funktioniert zu 99% - auch aus dem Spiel. Er gehört eher zu den "sich viel Bewegenden" Aussies. Hat durch den Stall fast täglich Hundekontakt (wobei ich im Innenhof inzwischen konsequent Anleine und Spielen untersage. Er rennt sonst im Spie sämtliche Menschen und Pferde übern Haufen [emoji85]). Er kennt beim Spiel aber leider kein Ende - also ich muss es dann irgendwann unterbrechen. Wir haben es einmal probiert, die Hunde einfach toben zu lassen. Whisky sucht sich dann immer jemand neuen der noch Lust hat und hat auch nach über 1h Vollgas nicht aufgehört. Also rufe ich nach einer Weile ab und lege ihn konsequent an der Leine zu mir. Image1461586344.454501.jpg

Das gleiche mit Hüten. Er beginnt, wenn er nicht ausgetobt ist meinen Sohn mit dem Laufrad zu hüten und bellt dabei. Ich unterbinde es sofort und schon im Ansatz. Er kommt dann sofort zu mir und hört auf. Probiert es 5min später aber wieder. Wieder Abruf. Bleibt er ruhig neben mir darf er wieder laufen. Ist er ausgelastet, macht er das nicht.
 
Dabei
18 Nov 2015
Beiträge
41
Ihr Lieben, danke für eure Antworten! Es ist echt ein Zwiespalt - entweder gegen meine Sicherheitsbedenken spielen lassen mit Schleppleine oder wirklich das Spielen einschränken, solange die Schleppleine dran ist :rolleyes: Allerdings würden da dann auch Trainingsmöglichkeiten wegfallen und ich weiß nicht, ob ich es dadurch nicht auch wieder zu was besonders Spannendem mache, wenn ich ihr den Hundekontakt ständig untersage.. Eine eingezäunte Spielmöglichkeit besteht momentan für uns eigentlich nur in der Hundeschule. Sonst gibt es hier sowas in Gassi-Nähe leider nicht.
Ich würde mir wünschen, ich könnte diese Präsenz, die ich heute auf dem Rückweg bei ihr hatte, immer aufrechterhalten. Denn da ist sie ja von den anderen Hunden ohne Leine mit mir weggegangen und ist mir nicht von der Seite gewichen. Dass ich dafür aber immer erst mit ihr schimpfen muss :confused:

Ich finde den Vergleich mit der verlängerten Hand übrigens sehr schön, danke dafür! Wenn ich mir das so vorstelle, dann wird die nächste Zeit vielleicht etwas leichter ;) Und ich find es auch toll, dass du, dabdidab, dass mit dem Schleppleinentraining so gewissenhaft durchziehst. Da werd ich mir mal ein Beispiel dran nehmen. Jeder Hund halt halt sein eigenes Tempo und es ist doch gut, dass du dich da so auf ihn einstellst!
 
Dabei
12 Nov 2015
Beiträge
173
Sagt mal ab wann kann das Verhalten denn wirklich Pubertät sein? Whisky ist jetzt 7 Monate, wird in der Hundeschule immer gelobt [emoji57], fängt jetzt aber plötzlich so viel ungewohnten Mist an. Ich könnte ihm manchmal den Hals umdrehen [emoji21]. Obwohl mit Pferden aufgewachsen, kläfft er uns beim Pferdespaziergang zB. plötzlich an, wenn ich ihn voran schicke (ich gehe täglich eine kleine Runde mit meinem Senior Pferd spazieren und er (und mein 2 Jähriger Sohn) laufen dann natürlich auch mit. Bei einer Schrittrunde ausreiten (30min) ist's ganz heftig, da stellt er sich ständig vor uns und bellt - wenn ich ihn Vorwärts schicke. Dabei kennt er das von Anfang an, dass er hinterm Pferd nichts verloren hat und vor uns bleiben muss. Das letzte mal bin ich einfach stehen geblieben, bis er endlich ruhig war. Das waren 15min [emoji47] kläffend und zum Spiel auffordernd vor uns stehen [emoji53].

Rückruf funktioniert zu 99% - auch aus dem Spiel. Er gehört eher zu den "sich viel Bewegenden" Aussies. Er hat durch den Stall fast täglich eher viel Hundekontakt (wobei ich im Innenhof inzwischen konsequent Anleine und Spielen untersage. Er rennt sonst im Spie sämtliche Menschen und Pferde übern Haufen [emoji85]). Er kennt beim Spiel aber leider kein Ende - also ich muss es dann irgendwann unterbrechen. Ich habe es einmal probiert, die Hunde einfach toben zu lassen - weil alle immer meinten, dass er dich sicher von selbst irgendwann aufhört [emoji16]. Whisky sucht sich dann aber immer jemand neuen der noch Lust hat und hat auch nach über 1h Vollgas nicht aufgehört. Also rufe ich nach einer Weile und lege ihn konsequent an der Leine zu mir ab. Da gibt's dann auch kurz ein paar Streicheleinheiten. Anhang anzeigen 76817

Das gleiche mit dem Hüten. Er beginnt nun plötzlich, wenn er nicht 100% ausgetobt ist, meinen Sohn mit dem Laufrad zu hüten und bellt dabei. Ich unterbinde es sofort und schon im kleinsten Ansatz. Er kommt dann sofort zu mir und hört auch auf. Probiert es 5min später aber wieder. Wieder Abruf. Bleibt er ruhig neben mir darf er wieder laufen. Ist er ausgelastet, macht er das nicht.
Ist das schon pubertäres Verhalten? Dann kann ich mich wahrscheinlich auf ein spannendes kommendes Jahr einstellen.
 
Dabei
31 Jan 2015
Beiträge
586
Die jungen Hunde haben immer mal wieder auch Angstphasen.
Auch durchaus bei Dingen, die sie vorher eigentlich schon kannten.
Also vielleicht ist es momentan auch einfach eine Spooky-Phase bei ihr und sie fühlt sich mit den Pferden nicht wohl!

Das Hüten muss natürlich, wie du bereits machst, im Keim erstickt werden, sonst fängt sie das noch vermehrt an.
Aber auch hier würde ich es vllt. eher auf was anderes schieben. Sie wird älter und möchte ihre Grenzen austesten und überhaupt alles Mögliche versuchen.

Ob das jetzt schon pubertäres Verhalten ist, kann ich dir so genau nicht sagen.
Die Pubertät schleicht sich ja doch eher ein und Stück für Stück hört der Hund bei Dingen, die vorher top saßen, einfach nicht mehr.
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
Pubertät ist eigentlich eher, dass man das Gefühl hat, der Hund ist nicht mehr er selbst, hat irgendwie alles vergessen oder schaltet auf Durchzug...

Ich würde in der Ecke "zu viel Programm und zu wenig freies schnüffeln" suchen. Eine halbe Stunde Schrittreiten braucht viel Konzentration und auch so lange toben finde ich für 7 Monate schon recht viel. Könntest du versuchen, ihm eher ruhige Spaziergänge mit viel schnüffeln und ein bisschen Kopfarbeit zu bieten wo er sich nicht die ganze Zeit konzentrieren muss? Momentan liegt im Frühling derart viel "Neues" in der Luft, meine ist manchmal total aufgedreht draußen. Vielleicht schafft er es momentan nicht so richtig, seine Aufgabe am Pferd zu erfüllen?

Das Bellen am Laufrad / Kinderwagen / Rasenmäher kenne ich aus der Zeit auch, wir haben es auch immer wieder unterbunden und ruhiges Verhalten belohnt.
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
Rosi und gibt es vielleicht Spielpartner, die sicher den Rückruf beherrschen? Vielleicht könnt ihr euch in nächster Zeit verstärkt mit solchen Hunden treffen und spielen? Und dabei immer wieder aus dem Spiel abrufen und belohnen und wieder los schicken.
 
Dabei
18 Nov 2015
Beiträge
41
Sanjenjan, das ist eine gute Idee! Das machen wir in der Hundeschule auch schon so und das werd ich jetzt wirklich vermehrt auf den Spaziergängen einbauen. Dann muss ich nicht so ein schlechtes Gewissen haben, dass ich Rosi nicht spielen lasse und kann dabei noch trainieren :cool:
Grade war ich mit ihr auf der Wiese und sie hat so vorbildlich gehört. Allerdings waren da auch keine anderen Hunde..aber das hat mich wieder optimistischer gestimmt, dass wir das auch mit ein wenig Geduld und Konsequenz wieder hinbekommen.
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
Wie war das mit den vielen Wiederholungen? :eek: Hilfreich sind auch Hunde, die keine Lust auf Spiele haben. Bei solchen Begegnungen lasse ich es hinterher so richtig krachen mit zergeln und Fangen spielen. So nach dem Motto, bleib lieber bei mir und lass doch die anderen Hunde. Bei mir ist es viel schöner! :) Da bei uns diese Art Hund bei weitem überwiegt und einen Hund zum Spielen zu treffen echt die Ausnahme darstellt klappt diese Methode bei uns super!

Worauf wir in der Hundeschule auch geachtet haben, war, den Hund kurz bei sich zu halten nach dem rufen. Damit gibt man auch anderen Haltern Gelegenheit, ihren Hund zu rufen und außerdem übt der Hund, sich den Blick zu holen bevor er los darf. Das hat mir sehr geholfen, besonders dann auch im Freilauf den Hund möglichst lange bei sich zu behalten bei Annäherung an andere freilaufende Hunde.
 
Dabei
18 Nov 2015
Beiträge
41
Stimmt, solche Hundebegegnungen sind wirklich hilfreich und danach handhabe ich das auch so wie du und mach was Tolles mit ihr. Leider sind solche desinteressierten Hunde hier irgendwie selten, die meisten lassen sich zumindest zu einem kurzen Spiel von unserer Rosi animieren.
Aber ich werd jetzt einfach wieder meinen Schwerpunkt auf die Rückruf-Festigung legen und dann bin ich optimistisch, dass wir es gut durch die Pubertät schaffen ;) Ich werde berichten, wenn sich erste Erfolge einstellen :cool:
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
Ja mach das bitte und vergiss nicht, dich an guten Tagen auch zu freuen! Ich bin immer wieder erstaunt wie wechselhaft es sich verhält, an manchen Tagen klappt so gut wie alles und dann wieder kaum was. Und ich neige dann dazu zu denken, "IMMER macht sie das nicht usw..." aber dem ist gar nicht so! Wir haben so tolle Hunde :)
 
Dabei
22 Sep 2015
Beiträge
344
Alter
25
Wenn ich mit Suri am Rhein bin und sie da nen Hund findet mit dem sie spielen will darf sie das tun aber wenn ich weiter gehe soll sie auch mitkommen (macht sie auch). Sie darf nicht vorlaufen zu anderen Hunden und erst auf mein "okay lauf" dahin. (Da wo wir immer sind laufen alle immer frei und ist sozusagen ne große Spielwiese).
Aber mal laufe ich einfach an den Hunden vorbei und mal darf sie hin. Das variiere ich immer und es klappt super und sie geht auch ohne Leine ohne zu murren an anderen Hunden vorbei :)
 
Dabei
18 Nov 2015
Beiträge
41
JosiPhinchen, so hab ich das auch immer gemacht und es hat auch super geklappt. Rosi durfte Kontakt zu den anderen freilaufenden Hunden aufnehmen aber wenn ich weitergegangen bin, ist sie gefolgt. Auch vorbeigehen an Hunden, die sie nicht grade zum Spiel auffordern, war möglich. Selbst wenn sie mal zu anderen Hunden gelaufen ist, kam sie auf Rückruf wieder und hat sich auch immer wieder aus dem Spiel heraus nach mir umgeschaut. Bis eben vorgestern.. :(

Aber Sanjenjan, das ist bei uns auch so wechselhaft. An einem Tag ist sie ein Vorzeige-Junghund und am andern Tag hat sie wieder nur Flausen im Kopf ;) Und ich neige auch dazu, die vielen positive Entwicklungen und Fortschritte etwas auszublenden, wenn es mal nicht so gut läuft. Vor allem das Abhauen hat mir jetzt echt Sorgen bereitet.. Aber du hast Recht, wir haben tolle Hunde! Und sie sind noch so jung und es ist noch so viel Zeit zum Lernen da :eek:
 
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.027
zu FrauPferd: eigentlich ist es doch egal ob das Verhalten einen Namen hat oder nicht. Dein Hund darf es nicht und du hast (in meinen Augen) eine gute Reaktion darauf. Er ist sehr jung, viel Action gewöhnt und hat sicherlich eine nicht zu unterschätzende Kondition. Nur vom lesen hatte ich den Eindruck viel Programm, wann ist Erziehung dran? Also, festigen von Kommandos.... . Aber ich kann es nicht wirklich abschätzen, da es ja nur ein kleiner Ausschnitt eures Tages, Woche ist.

zu Rosi: Als Lassie eine solche Phase hatte, hab ich mir einen Schleppleine gekauft, aber nie hergenommen. Ich habe dafür viel mehr am Rückruf, am Gehorsam und an Abwechslung geübt. Auch würde ich nur Ansätze von erwünschtem Verhalten sofort bestätigen, und es an Orten wo keine Autos fahren, bewusst üben. Außerdem arbeitet auch die zeit für dich. Irgendwann wird sie vernünftiger.
 
Dabei
12 Nov 2015
Beiträge
173
Danke euch.

Ausreiten gehen wir nur selten und mir damit er es überhaupt kennen lernt. Ich bin inzwischen im 8. Monat schwanger und kann nicht mal mehr alleine Satteln [emoji85]. Also bisher waren wir 4x zusammen auf dem Pferd sitzend ausreiten. Spazieren häufiger. Meine Pferde sind Hunde gewöhnt und zur Zeit bleiben wir da auch viel stehen und lassen Sie Gras fressen (meist grast er dann mit [emoji1]).

An einem normalen sonnigen Tag machen wir einen längeren Spaziergang (meist eine Freundin mit ihrem 2.5 Jährigem Sohn / Laufrad und mein Sohn mit Laufrad). Da geht es abwechselnd mal übers Feld, Wald oder zum kleinen Wildgehege bei uns. Da die Kids in dem Alter ja nicht wirklich schnell sind und ständig was neues spannendes entdecken bleibt uns genug Zeit zum Trainieren.
Und an 4-5 Tagen geht es in den Stall. Hier habe ich ihm ja nun Leinenzwang verordnet. Toben darf er nur noch auf dem Reitplatz oder einer großen Wiese. Meine Pferde stehen recht abgelegen, so dass er da frei rumlaufen und schnüffeln kann während ich zB. die Pferde putze. Mein Sohn spielt neben dem Paddock auf der Wiese (meist mit Wasser [emoji16]) und Whisky liegt dann meist auch da irgendwo rum. Zaun akzeptiert er zum Glück als absolut tabu. Wenn er mir hier beginnt zu sehr mit dem Kind zu spielen wird er angebunden.
Beim Spazieren gehen kommt er mit. Wenn die Pferde auf die großen Koppeln können (d.h. es trocken oder gefroren ist) brauche ich nicht mit dem Pferd spazieren und wir gehen nur mit Hund ne kleine Runde & nehmen etwas zum
apportieren mit oder lassen das ganz, wenn er auf der Wiese viel spielen durfte (lasse ihn nicht jeden Tag). Kommt er gar nicht zur Ruhe, weil mal wieder 5 unangeleinte Hunde rumtoben packe ich ihn irgendwann mit etwas zum Knabbern ins Auto (da bellt er dann 1min und schläft wenn ich später heimfahre eigentlich immer). Das geht im Sommer natürlich nicht mehr
Den restlichen Tag geht's nur zum Pipi machen raus.
Wenn der große Spaziergang zwecks richtig miesem Wetter, Kind krank (kommt ganz selten vor) oder vielen Terminen (Ultraschall bei mir usw.) mal weg fiel machen wir abends noch so 5min Tricks. In den letzten Tagen waren wir zB. wenig im Stall (Aorilwetter und Kind wollte nicht im Schneeregen ewig im Wind stehen...).
 
Dabei
12 Nov 2015
Beiträge
173
Ach ja, Samstags geht mein Mann mit ihm in die Hundeschule (da bin ich arbeiten). Und Sonntags machen wir immer hundegeeignete Familienausflüge bei denen er idR einfach frei mitlaufen kann (an den See, Wackelwald, Picknick mit Freunden usw. usf.) und wir immer mal wieder am Rückruf arbeiten, apportieren, Bei Fuß & Bei mir Trainieren oder das er nicht jeden Menschen & Hund freudig begrüßen kann [emoji85].
 
Dabei
31 Aug 2015
Beiträge
166
Alter
34
JosiPhinchen, Aber Sanjenjan, das ist bei uns auch so wechselhaft. An einem Tag ist sie ein Vorzeige-Junghund und am andern Tag hat sie wieder nur Flausen im Kopf ;) Und ich neige auch dazu, die vielen positive Entwicklungen und Fortschritte etwas auszublenden, wenn es mal nicht so gut läuft. Vor allem das Abhauen hat mir jetzt echt Sorgen bereitet.. Aber du hast Recht, wir haben tolle Hunde! Und sie sind noch so jung und es ist noch so viel Zeit zum Lernen da :eek:

Guten Morgen Ihr lieben, Rosi so geht es mir auch oft :) Und nochmal zurück zu SChleppleine, frage nicht was ich hier am Anfang im Forum rumgemosert habe, wie ein kleines Kind, das ich sowas nicht mag. Haha :-D Ich hab ja schon erwähnt ich liebe Sie mittlerweile, sie ist eine Unterstützung, meine verlängerte Hand und gibt mir Sicherheit und das schöne ist, seitdem wächst auch wirklich vertrauen. Er ist zurzeit so richtig kindlich übermütig, er würde auch in eine zwanzig meter Schlucht springen weil er diese unterschätzt, (mal bildlich dargestellt) und das meinte ich mit an die Hand nehmen. Ich würd ja meine Tochter auch nicht über die Straße rennen lassen weil da drüben so ein schöner schmetterling fliegt und bis sie das gelernt hat, pass ich auf und lass sie nicht einfach machen. Klar nutze ich sie schon über einen langen Zeitraum aber dafür klappt es wunderbar. Gestern sind zwei große Fasane oder sowas in der Art aufgeflogen, er stand, zeigte an und ich konnte ihn abrufen ohne spannung in der Schlepp. Richtig super! Kurz darauf kam eine Ente da lies er sich nicht abrufen aber das checkt er schon auch noch.

Gestern abend lief ich mit einer Freundin und ihrem Hund. totaler Jäger. Meiner an der Schlepp - irgendwann stierte er schon durch die gegend und ich sagte noch "Oh hängt mal dein Hund an, meiner riecht was!" In dem moment schießt ihrer los und war weg, man sah nur noch den hasen aus dem feld hüpfen und den hund hinterher - 45 Min war der Hund weg!!!!!!!:mad: PUH !! Meiner wollte auch nicht hinterher, ist so schön bei mir geblieben. Yiepppieeeh :) Na gut dann haben wir ne dreiviertel std den hund gesucht.....Aber ich war so glücklich mit meiner Schlepp und meiner hat auch so mit 11 Monaten angefangen so Flausen Rosi, also bloß kein ERfolg lassen - sie hat schön bei Dir zu bleiben. Vorallem wir haben so schlaue Hunde und wenn er abrufbar ist und nicht jagen will, darf er gern laufen was das Zeug hält, er hat ja freie Wahl ;-)

Was ich derzeit wieder üben muss wie verrückt, leinenführigkeit - mein gott kostet das nerven, als ob er es noch nie gesehen oder gehört hätte ;) Bei mir ist das auch so, mal dreht er voll durch und am anderen Tag der totale Vorzeigehund.
 
Dabei
7 Sep 2012
Beiträge
2.973
Das gleiche mit Hüten. Er beginnt, wenn er nicht ausgetobt ist meinen Sohn mit dem Laufrad zu hüten und bellt dabei. Ich unterbinde es sofort und schon im Ansatz. Er kommt dann sofort zu mir und hört auf. Probiert es 5min später aber wieder. Wieder Abruf. Bleibt er ruhig neben mir darf er wieder laufen. Ist er ausgelastet, macht er das nicht.
Dein Hund packt da den Kontroletti aus, das hat mit Hüten rein gar nichts zu tun!!!! Mal abgesehen von allem anderen, bellt ein Aussie beim Hüten nicht bzw. nur in sehr bestimmten Situationen!
 
Dabei
18 Nov 2015
Beiträge
41
dabdidab, herrje, das ist ja ein absoluter Albtraum, wenn der Hund so lange weg ist! Kann verstehen, dass du da froh um die Schleppleine warst. So umständlich und anstrengend sie doch ist, wenn sie so einen Schockmoment verhindert, dann hat sich das doch schon gelohnt!

Ich hab mich hier im Forum durch einige Schleppleinen-Diskussionen gelesen und immer wieder wurde die Erfahrung gemacht, dass der Hund genau unterscheiden kann, wann die Leine dran und wann sie ab ist. Also vorbildliches Verhalten mit Leine und sobald die Leine ab ist, wird das schamlos ausgenutzt :rolleyes: Habt ihr dazu Erfahrungen, wie man diesen Zwiespalt abmildern kann? Bisher hab ich die Schleppleine dazu genutzt, Kommandos auf Distanz aufzubauen und den Rückruf unter Ablenkung (andere Hunde und Wild) zu üben. Ich versuche aber auch, weiterhin die Kommandos auch ohne Schleppleine zu trainieren..

Bei uns gibt es übrigens auch erste Erfolge :) Der Rückruf klappt momentan wieder super. Wir haben sogar Komplimente bekommen, wie gut der Hund in dem Alter hört :cool: Als Belohnung durfte Rosi dann von der Leine und mit einem Hund spielen und ist sofort zurückgekommen, als ich weitergehen wollte. Juhu!

Wenn diese Tage, an denen alles so gut funktioniert, Einblick darauf geben wie es sein wird, wenn das Hormonchaos vorbei ist, dann kann ich wirklich zuversichtlich in die Zukunft blicken.


 

Anhänge

TanteEmma

Gesperrt/Gelöscht
Dabei
20 Jan 2016
Beiträge
225
Ab wann muss ich eigentlich mit dem Pupertätschaoes rechnen? Yari ist jetzt 20 Wochen alt... wir haben einen sorgfältig aufgebauten Rückruf und erst vorgestern noch wollte er Vögeln hinterher jagen und als ich gepfiffen habe hat er sofort von den Vögeln abgedreht und stand vor mir! Gab natürlich ne Extraportion Leberwurst. Und ja, ich weiß dass das nicht so bleibt...
 
Dabei
31 Jan 2015
Beiträge
586
Mh das ist ganz unterschiedlich.
Yumo war sehr früh reif, da fing es mit 5,5 Monaten schon an aber eher recht abgeschwächt.
Wurde dann mit der Zeit erst stetig schlimmer.

Einige fangen mit 8 Monaten an auf Durchzug zu stellen, andere mit 10 oder sogar erst 12 Monaten...

Lass dich überraschen. ;)
 

TanteEmma

Gesperrt/Gelöscht
Dabei
20 Jan 2016
Beiträge
225
Es ist halt so schwer vorstellbar im Moment, dass das Idyll, und das ist es, nicht bleibt. Yari ist sehr gut abrufbar, ohne Leine im Wald gar kein Thema, er schaut immer wo wir sind, bleibt in unserer Nähe und diese Aufmerksamkeit honorieren wir natürlich. Ehrlich gesagt habe ich ziemlich Respekt vor dem was da noch kommt....
 
Dabei
14 Nov 2015
Beiträge
66
Bei uns ist es im Moment auch wieder nicht sooo toll! Er hat da jagen für sich entdeckt. Vor ein paar Tagen ging ich Morgens mit ihm in den Garten, (ich habe die Wildhasen gaaanz weit weg nicht gesehen)....schwupps.....zischte Chicco los. NA toll...jetzt ist er soo **** auf den Garten, dass wir nur noch mit Leine gehen.
 
Dabei
10 Mrz 2014
Beiträge
1.027
Guten Morgen, keine Panik, es gibt auch Hunde mit wenigen Problemen während der Pubertät. So wie auch bei Jugendlichen zeigt sich Pubertät sehr individuell.
Klar tickt in dieser Zeit das Gehirn anders, aber auch das gibt sich wieder. Oft ist es auch das Aufkeimen von Unabhängigkeit, oder Langeweile oder oder.... was den Rückruf zeitweise verschlechtert.
Ich wünsch dir noch lange keine Pubertät, und viel Freude an allem was ihr schon erreicht haben.
 
Dabei
22 Dez 2014
Beiträge
74
So ich muss mich jetzt hier auch mal auskotzen... Ich ärger mich gerade tierisch...arrgh, also, gerade eben, war ich bei meiner Tante und deren Aussies, dort durfte Tiago sich austoben und dann beim Heimweg, ich Lauf normalerweise ohne Leine aber da fing es schon an...also an die Leine aber iwie hatte er auch von Leinenführigkeit keine Ahnung mehr, aber naja, nach mehrmals korrigieren und auch mal einem rüpeligen Ermahnen hatten wir das wieder im Griff. Doch Kaum dieses Problem beseitigt, laufen wir an der Straße entlang und auf der anderen Seite ne Katze... da fährt ein Auto um die Kurve und Tiago rennnt wie ein bloßer plötzlich los auf die andere Straßenseite zur Katze...zum Glück hatten wir die Leine dran und er ist nur in die Leine gerannt und schlimmeres ist verhindert worden. Dabei war ich mir so sicher dass das Thema Katzen-Jagen abgehakt ist. Naja also weiter gehts, kaum Richtung zuhause (ich hab Tiago schon abgeleint, da dann normallerweise wenn wir um die Kurve gehen dass Kommando 'geh heim' kommt) kommt uns auch schon unsere Nachbarin mit ihrer Kläfferin entgegen, wie immer ohne Leine aber da die beiden sich verstehen haben wir sie kurz schnuppern lassen... Plötzlich rennt nachbarshündin los weil auf der Anderen Straßenseite ein Hund gekommen ist. Ich hab Tiago schnell zu mir gerufen und festgehalten. Alles kein Problem. Dann als ich dachte der andere Hund ist weit genug weg lass ich Tiago los und geh mit ihm um die Kurve zu unserem Haus, wollte ihm grad das Kommando geben, dreht er plötzlich um, rennt über die Straße zu dem anderen Hund, der da natürlich schon viel weiter weg war. Mein Gott....hab ich einen Brüller losgelassen...er hat dann auch sofort umgedreht...aber wenn ich daran denk was alles passieren hätte können... OK, ich kenn die Frau und den Hund un wir haben auch beide Hund und Mensch kein Problem miteinander, aber was wenn ein Auto gekommen wäre.... Mei war ich sauer... Startet der da einfach durch...arrgh
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
18 Nov 2015
Beiträge
41
Hallo ihr Mit-Pubertätsgeplagten :rolleyes:
es ist jetzt schon etwas her, dass ich mich hier bei euch ausgeheult habe und da ich immer gerne die Fortschritte und Entwicklungen hier mitverfolge, wollte ich auch mal ein kurzes Update geben:

Ich bin sehr zufrieden mit meiner Rosi momentan! Wir hatten eine mehrwöchige Schleppleinenzeit in der folglich der Kontakt zu anderen Hunden eingeschränkt war. Dafür haben wir viel miteinander gespielt und natürlich trainiert. Vor allem den Rückruf hab ich noch einmal von Grund auf neu gefestigt. Parallel hab ich ein paar Alltagsrituale eingeführt, damit sie mehr auf mich achtet und vor allem auf mein OK wartet. Angefangen hab ich damit, dass sie erst auf mein OK in den Aufzug durfte und das dann ausgeweitet. Mittlerweile fragt sie selbstständig mittels Blickkontakt schon ganz oft in verschiedensten Situationen nach (und hört auch auf ein Nein :cool:).
Die Schleppleine ist seit einiger Zeit wieder ab und bei Hundebegegnungen ohne Leine kann ich sie momentan sogar aus dem Spiel abrufen. Ich muss aber dazu sagen, dass uns da Rosis erste Läufigkeit auch sehr in die Hand gespielt hat! Die war vor ein paar Wochen und seitdem ist sie viel aufmerksamer und hmm..irgendwie vernünftiger geworden. Sie lernt auch irgendwie schneller seitdem, ist geduldiger und konzentrierter. Das war auf jeden Fall ein großer Entwicklungsschritt, den sie dadurch gemacht hat!

Und hätte ich diesen Beitrag gestern Abend geschrieben, wäre das auch nur bei dem Lobgesang geblieben. Aber dann wär es ja auch langweilig :rolleyes:
Heute Morgen hat sie am Rhein Enten aufgescheucht und ist denen nachgeschwommen! Aus dem nichts heraus! Wir sind vorher ohne Trara an Vögeln, Katzen und auch anderen Enten und Schwimmvögeln vorbeigelaufen und das hat sie alles völlig kalt gelassen. Aber diese Entengruppe musste dann doch aufgescheucht werden. Ich hab glaub ich einen Schock fürs Leben bekommen, als ich meinen Hund der Ente nachschwimmen sah.. Sie hat sich bis dahin noch nichtmal richtig zu schwimmen getraut! Sie hat zwar immer wieder nach mir geschaut aber auf mein rufen kam sie nicht. Erst als ich mich langsam entfernte (ich wusste mir nicht anders zu helfen und dann kommt sie sonst immer), kam sie dann zu mir. Dann war aber Schluss mit lustig und wir sind angeleint ab nach Hause.
Die armen Enten taten mir so leid, die haben sich fürchterlich aufgeregt... Da war ich eindeutig zu nachsichtig. Sonst lein ich sie immer an oder lass neben mir laufen, wenn wir anderen Tieren begegnen, aber die Enten habe ich zu spät gesehen.

Vielleicht war ich der letzten Zeit ein wenig zu verwöhnt von meiner lieben Rosi, so dass mir dieses Erlebnis nochmal vor Augen führt, dass ich immer aufmerksam bleiben muss..
 
Dabei
31 Aug 2015
Beiträge
166
Alter
34
Huhu, na das klingt doch schon mal toll :) Und ja dein letzter Satz trifft es auf den Punkt! ;) Hast du dir gut selbst beantwortet. Immer schön vor augen halten.

Aber sonst klingt es doch toll. Läufigkeiten verändern Hündinnen immer. Meine Hündin ist kastriert/ sterilisiert. ABER ich hab das bewusst erst nach der 3. Läufigkeit oder so gemacht. Sie hat unheimliche sprünge gemacht dadurch und seit der Kastra (wer weiß ob es daran liegt ist sie so anhänglich) ich glaub der Hund hat seit 1 Jahr keine Leine gesehen :)!


Bei mir läuft es so lala mit meinem Aussie - rüden. Gestern seit LANGEM den kompletten Heimweg ohne Leine und er war im Radius von 3-4 Metern (das hab ich aber streng fordern müssen)
Ansonsten ist er immernoch sehr auf bewegung fixiert. Letztens haben wir ein reh wegspringen sehen, er angeleint - aber er hat sich so reingesteigert das ich umgedreht bin. Gestern an einer schafsherde vorbei.. die rennen los (eingezäunt) - er wieder gequietscht. mensch mensch - nerviiiiiiiiiiiiiiiiiiiig!!!!

Und was er auch entdeckt hat für sich - Gerüche, er riecht von weitem rehe, hase... Das problem ist das er ohne vorwarnung abgehen WÜRDE. Also mal ehrlich nicht mal ein zuckerer gibt er als vorwarnung :D !!! Aber gestern hats gescheppert als er es probieren wollte. Das hat meiner Meinung nach gesessen :)
Aber er ist ja zu 80% an der leine - deshalb ohne erfolg.
Trotzdem es nervt tierisch - Er weiss ganz genau wie der hase läuft und probiert es ständig wieder der Fregger. Und wenn mein Nein kommt ist er auf einmal einsichtig - aber jedeeeees mal erneut und wenn es 20x mal auf dem Spaziergang ist, PUH!!!
Ja sie wissen natürlich ganz genau, wann die schlepp dran ist und wann nicht.
Mir ist das mittlerweile nur sowas von s***egal. Wenn ich an einem Tag keine Lust auf Korrekturen habe kommt die Schlepp hin. Er ist selbst schuld und ich bin mir sicher das weiß er, allein durch meine innere haltung.

Aber wie gesagt an GUTEN tagen wie gestern mach ich ihn auch mal ab und versuche natürlich dies so umzusetzten. Aber ich fordere ein radius ein. und zwar einen in dem er ansprechbar bleibt für mich. Hausregeln daheim hab ich auch etwas geändert. Seitdem ist er definitv aufmerksamer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
Rosi, uns kennen die Enten leider auch schon :( So ein Erlebnis hatten wir auch. Das Gute ist, dass Emelie seitdem schwimmt wie ein Otter und ich sie schwimmen lasse sooft es geht. Die Enten damals schienen mir jedoch recht gelassen zu sein, trotzdem war es nicht ok und zum Glück ließ sie sich recht gut abrufen, nachdem ich auf das Drama aufmerksam geworden bin (ich habe telefoniert und sie butscherte am Ufer rum :(). Meine Trainerin meinte jedenfalls gestern zu mir, ich soll sie mehr mit schwimmen auslasten, weil ich momentan etwas gefrustet bin, dass ich nicht zergeln darf, Ballspiele sind ja sowieso grenzwertig, Frisbee zu gefährlich... Ich "darf" alles wieder machen, wenn sie "erwachsen" ist, aber bis dahin... Sie fährt halt mega hoch, wenn ich mit ihr spiele, aber ich will ja auch nicht nur füttern oder streicheln als Belohnung. Ja ich weiß das reicht schon, aber irgendwie... Ich verlege momentan meine schwierigeren UO Übungen an die Trave und als Belohnung darf sie aus dem Wasser apportieren. Natürlich nur, wenn keine Enten da sind *grins*.
 
Dabei
29 Mrz 2015
Beiträge
514
Dabidab ich habe sie gestern 12x ins Platz gelegt, immer wieder kam sie ran gerobbt. Das ist definitiv neu, es wird viel mehr ausgetestet. Dafür lief es beim Longieren wie am Schnürchen. Es bleibt spannend und ich merke, wie es mir selber gut tut, mich durchzusetzen bei ihr, wie ich merke, was ich bewirken kann womit. Ich wachse daran momentan noch mehr als sie... :cool:
 

Ähnliche Themen


Oben