Floh- und Zeckenschutz

Nine

Moderator
Dabei
18 Sep 2012
Beiträge
1.905
Nicht mit den Produkt selbst, aber ähnliche Zusammensetzung.
Es hat so dermaßen gestunken zwecks dem Lavendel bzw dem Geraniol, dass die Hunde nur niesten und sich gewälzt haben und ich tagelang Kopfweh hatte. o_O
Sparsam angewendet.
 
Dabei
24 Okt 2017
Beiträge
63
Es stimmt aber mit dem Unsinn, muß ich leider eingestehen! Ich habe auch alles probiert, Schwarzkümmelöl, Kokosöl, usw.
Bin ich nicht ganz bei dir. Aber daran sieht man wie unterschiedlich die Hunde reagieren. Wir geben seit 2 Jahren während der Zeckenzeit morgens Schwarzkümmelöl in das Fressen. Von den Chemiekeulen halte ich nichts, will mir selbst auch nicht solche Hämmer verabreichen lassen. Nelly hat ab und an mal eine Zecke obwohl sie überall ihre Nase reinsteckt. Auf jeden Fall bei weitem weniger als das eine Jahr mit Chemiekeule. Da war sie auch ziemlich platt, heißt für mich, das ihr die Chemie ziemlich zugesetzt hat. Wir bleiben dabei zum Wohl meines Aussi.
 
Dabei
12 Jul 2016
Beiträge
104
Hallo, ich lese mich gerade (wieder Mal) durch die Erfahrungswerte und Rezepturen gegen die lästigen Biester. Natürlich aus aktuellem Anlass: mir sind zwei angedockte Zecken durchs Suchradar gerutscht.
Zur Zeit gibt's nur die bereits beschriebenen Öle ins Futter.

Ich bin ebenfalls kein Chemiefan, Spot Ons habe ich seit 8 Jahren nicht mehr verwendet.
Mit Kokosöl, Schwarzkümmelöl, CdVet, Knoblauch ins Futter haben wir aber leider nur schwache bis keine Erfolge festgestellt.

Da wir unsere Hunde mit in den Urlaub (Bretagne) nehmen, gab es trotz Chemieabneigung Wochen vor Urlaubsantritt das Scalibor, bzw. Seresto Halsbänder. Die taten ihre Wirkung.

Auf der Suche nach einer Allagsalternative habe ich letztes Jahr meine beiden mit dem Inuzidspray von Inuvet eingesprüht, bzw. mir in die Hände gesprüht und dann ordentlich ins Fell verteilt.
Herstellerversprechen bezieht neben der Zeckenabwehr auch Flöhe und Milben ein!

Letztes Jahr hatten wir insgesamt 5 Zecken angesammelt, die irgendwie schon ausgetrocknet und leblos wirkten. An den Tagen hatten wir kein Spray benutzt
Allerdings muss das einmassieren offenbar wirklich gründlich und regelmäßig gemacht werden, damit das "Wegbleiben" der Mistviecher wirkt.

Aussiewolf hatte vor zwei Jahren nach Erfahrungen mit Vetevo gefragt...
Hat dies jemand mittlerweile ausprobiert?
Die Inhaltsstoffe lesen sich gut und mir gefällt die Idee mit der Wirkungsdauer nach Pippettenauftrag..
 
Dabei
12 Jul 2016
Beiträge
104
Hab ich eben vergessen...:rolleyes:

Hat abgesehen von "Vevovet" jemand schon mit " Imun Dog Para" Erfahrungen?
Soll auch zur Zeckenabwehr etwas taugen, lt FB
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.649
Bei uns ist jetzt das zweite Jahr das Seresto Halsband im Einsatz.
Bekommen hat Trampas das Anfang März.

Nachdem, was gestern "passiert" ist, bin ich von diesem HB einfach nur noch begeistert.
Mein kleiner Trampelmann läuft für sein Leben gern durch hohes Gras. Ist ja kein Problem, da die Wegränder vor Mitte Juli (?) nicht gemäht werden dürfen.
Gestern waren wir auf einem Weg unterwegs, den ich um diese Jahreszeit eher meide, da rechts und links das Gras locker bis zu 1 m hoch wird.

Wieder zu Hause, hat der Hund sich hingelegt, steht irgendwann wieder auf und ich seh lauter schwarze Punkte am Boden. Dachte erst, er hat Käfer oder Fliegen eingesammelt. Aber nö, das waren alles Zecken :oops:. Ich hab mal locker 50 Stück vom Boden aufgesammelt.
Und jetzt kommt's: keine einzige Zecke hat angebissen. Die sind alle geflüchtet :p.

Also, klare Kaufempfehlung von mir.
 
Dabei
12 Jul 2016
Beiträge
104
Hallo Gundi,
danke für deinen Erfahrungsbeitrag!
Die Anzahl der Zecken, die zum Glück nicht auf deinem Hund sondern " nur" auf dem Boden waren, ist wirklich schlimm beeindruckend.
Gut zu lesen, das der Anti Feed Effekt super zu klappen scheint.
Ich finde es wird jedes Jahr krasser. Wobei es in den Phasen von heißen, trockenen Sommermonaten wieder weniger wurde. Das einzig positive daran, wie ich finde.

Ich hab jetzt auch das Serestohalsband bei beiden im Einsatz, mir war das Risiko bei den Mistviechern zu groß. Und ich nutze für Wald-/Wiesenrunden zusätzlich noch das Inuzidspray von Inuvet. In die Barfmahlzeit kommen noch ein paar Tropfen Schwarzkümmelöl.
Seit einigen Tagen haben wir auch keine einzige Zecke mehr! Trotz feuchtwarmen Wetters und einer echten Zeckeninvasion. Befreundete Hunde (ohne chemischen Schutz) werden aktuell von einer solchen Anzahl geplagt das ihr Frauchen aus dem Absuchen und Rausziehen nicht mehr rauskommt.
Und die Sorge und Angst vor den diversen Übertragungs- Krankheiten hat man ja auch noch.

Wenn meine Zwei auch die nächsten Wochen keine Probleme mit den Biestern haben, kann ich für mich den Einsatz des Seresto HB absolut gutheißen.

Liebe Grüße
 
Dabei
21 Feb 2022
Beiträge
42
Alter
46
Guten Morgen,
vielen Dank für die Erfahrungsberichte, ist nächstes Jahr für uns auf jeden Fall eine Überlegung. Wir waren letztes Jahr mit Scalibor unterwegs und sehr zufrieden, hatten einen super Schutz. Dieses Jahr auch wieder eins dran, schon seit Anfang März... aber ich habe bestimmt 10-15 Zecken runter gepflückt. Dieses Jahr sind die Zecken anscheinend hartnäckiger oder bereits immun :confused:.
Und mischen möchte ich die beiden Halsbänder nicht, wer weiß wie die Reaktion der Haut dann ist :oops::rolleyes:.
 
Dabei
5 Mrz 2023
Beiträge
128
Alter
34
Bei uns ist jetzt das zweite Jahr das Seresto Halsband im Einsatz.
Bekommen hat Trampas das Anfang März.

Nachdem, was gestern "passiert" ist, bin ich von diesem HB einfach nur noch begeistert.
Dem kann ich mich nur anschließen.
Wir hatten nach der Welpenzeit zunächst ein SpotOn. Sind davon dann aber abgewichen, weil uns das Risiko, das bei dem vielen Fell nicht korrekt aufzutragen, zu groß war. Wir haben dann einige Monate auf Nexgard als Kautablette gesetzt.

Seit knapp 4-6 Wochen ist die Zeckenzeit merklich losgegangen, sodass wir nach bzw. teilweise sogar bei jedem Spaziergang unzählige Zecken heruntergesammelt haben. Unsere Sammlung im Glas ist bereits beträchtlich :D

Mit dem Auslaufen der letzten Tablette probieren wir jetzt auch das Seresto Halsband aus. Bei uns v.a. der Grund, dass unsere Hündin mit aufs Sofa und Bett darf und wir dort schon einige Zecken aufgelesen haben. Im Zweifel beißen sich die Viecher erst gar nicht fest, sondern suchen sich nach dem Spaziergang einen menschlichen Wirt. Das wollen wir möglichst vermeiden.. Zusätzlich besteht bei Tabletten immer ein kleines Restrisiko, dass die Zecke bereits vor dem Absterben Erreger überträgt.

Wir haben das Halsband jetzt knapp eine Woche im Einsatz und kaum noch Zecken heruntergeholt. Ggf. spielt das Wetter auch eine Rolle daher möchte ich für ein finales Fazit noch abwarten. Aber bisher sieht das sehr gut aus. Auch keine Verhaltensauffälligkeiten beim Hund bemerkbar.

Seit ein paar Tagen finden wir auch vermehrt tote Zecken in der Wohnung. Das war vorher bei der Kautablette nicht der Fall. Wobei man hier natürlich sagen muss, dass die überwiegende Zeit beim Einsatz der Kautablette Herbst/Winter war.

Gruß
André
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
1.100
Ich habe in 40 Jahren Hundehaltung schon viel probiert. Von Knoblauch, Geranie, Zitronella, über Schwarzkümmel u.s.w. , alles was halt gerade als die chemiefreie Wunderwaffe gehypt wurde ......leider nie mit wirklich Erfolg. FUnktioniert hat bei uns Seresto-Halsband und Advantix Spot-on. Die letzten Jahre nehme ich Advantix, da kann ich zu den Hochzeiten 1x im Mai und dann nochmal im September oder Oktober auftragen und das reicht uns in der Regel. Bei uns waren die Zecken im Juli und August kaum aktiv. Bin jetzt umgezogen und muss hier mal schauen wie es ist
 
Dabei
26 Mai 2015
Beiträge
2.966
Ich mache es wie Baroni. Hier gibts das Advantix einmal im April oder Mai je nachdem wann es richtig losgeht. Und auch wieder je nach dem dann einmal um September rum auch wieder je nachdem.

Dieses Jahr haben die Hunde noch nichts bekommen, Ich halte mich von den Wegen mit dem Hohen Gras fern und gehe im Wald oder an Feldern entlang. Da gibt es hier kaum Zecken.
 
Dabei
5 Mrz 2023
Beiträge
128
Alter
34
Hat hier eigentlich jemand Langzeiterfahrung mit Zeckenrollen?

Für die, die es nicht kennen: Zeckenrollen sollen der Zeckenprävention/-vernichtung im eigenen Garten dienen. Hintergrund ist, dass sich Zecken in ihrem Leben nur sehr wenig (wenige Meter) bewegen. Sofern man Zecken im eigenen Garten hat, werden diese immer über Wirtstiere (v.a. Mäuse) eingeschleppt. In den ersten Entwicklungsstufen (Larve, Nymphen) befallen Zecken fast ausschließlich Kleinsäuger wie Mäuse.

Bei den Zeckenrollen handelt es sich um Papprollen die mit einem zeckenabtötenden Mittel getränkte Watte enthalten. Mäuse sind von Natur aus neugierig und krabbeln in die Röhren, nehmen die Watte für den Nestbau. Dabei kommen die Mäuse unweigerlich mit der Watte in Kontakt und die Zecken (v.a. Larven, Nymphen) auf den Mäusen und im Nest sterben ab. Für die Mäuse selbst ist das unschädlich.
 
Dabei
6 Feb 2023
Beiträge
410
Hi Gothmog510,
mit der Familie der Zecken verbindet mich eine Hassliebe. Die Mistviecher lieben mich und ich hasse sie wirklich abgrundtief!
OB Zeckenrollen Dir irgendetwas bringen können, müsstest Du erst mal feststellen welche Zecken sich bei Dir herumtreiben. Das mir den wenigen Metern bewegen trifft nur auf den Holzbock zu. Eher wirst Du die Nager los, als die Holzböcke mit Zeckenrollen. Wenn Du Auwaldzecken hast, die gehen regelrecht jagen und da ist nix mit wenigen Metern...Ich gebe ja zu, das Marketing der Zeckenrollen ist nicht übel - allerdings kommt der Zeck halt nicht nur mit der Maus ums Eck...

Igel sind beispielsweise richtige Zecken- und Floh- Hochburgen und die süßen Kerlchen sind ausgesprochen beweglich und mobil. Halte die bei Dir lebenden Igel in Schuss (Entwurmen, Prasitenbekämpfung, das wie steht in der Broschüre Igel in der Tierarztpraxis https://www.igelverein.de/2-igelstationen-tieraerzte-beratung.html) und Du hast mehr für die Igel und gegen die Zecken gemacht, als Du es jemals mit Zeckenrollen anstellen könntest.

Ansonsten muss man halt den Garten ein wenig pflegen, Kurzes Gras (bei größeren Flächen in Etappen mähen) ist unattraktiv für Zecken...
Ohne Chemie an den Hunden geht nix mehr... die Gefahr ist zu groß, dass sie sich wirklich lebensbedrohenden Mist einfangen. Wir nutzen die Seresto Bänder und haben Ruhe. Außerdem haben die Hunde ja mich als Zeckenmagneten bei sich. Ich kam schon aus dem Wald bei der Pizsuche und musste nach wenigen Metern Fahrt raus aus dem Auto, weil ich gut 100 Mistviecher absammeln musste., die mir erst nicht aufgefallen sind, aber danach gab es Striptease auf dem Parkplatz und die Viecher wren schon durch zwei Schichten auf die Haut durch. Mittlerweile habe ich zusätzlich Halsbänder von den Hunden an den Gummistiefeln, das geht besser. Die Hunde hatten sage und schreibe nichts drauf...die hatten die Bänder, ich war nur eingesprüht, aber offenbar rieche ich für stechende und saugende Insekten/ Spinnentiere wie das Paradies auf Erden. Dreimal hatte ich schon Borreliose, aber zum Glück im ersten Stadium erkannt und therapiert...
Zecken, Nein danke!
Liebe Grüße vom OOPS
 
Dabei
3 Jan 2013
Beiträge
1.100
Ich kam schon aus dem Wald bei der Pizsuche und musste nach wenigen Metern Fahrt raus aus dem Auto, weil ich gut 100 Mistviecher absammeln musste., die mir erst nicht aufgefallen sind, aber danach gab es Striptease auf dem Parkplatz und die Viecher wren schon durch zwei Schichten auf die Haut durch. Mittlerweile habe ich zusätzlich Halsbänder von den Hunden an den Gummistiefeln, das geht besser. Die Hunde hatten sage und schreibe nichts drauf...die hatten die Bänder, ich war nur eingesprüht, aber offenbar rieche ich für stechende und saugende Insekten/ Spinnentiere wie das Paradies auf Erden. Dreimal hatte ich schon Borreliose, aber zum Glück im ersten Stadium erkannt und therapiert...
Da gruselt es mich..... wenn ich mal eine Zecke habe (also an mir) , dann muss ich schon sofort Atemübungen machen um nicht leicht hysterisch zu werden......
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
1.045
Hallo ihr Lieben,

wahnsinn, wenn ich das alles hier lese. Dieses Jahr scheint wieder Mal schlimm mit Zecken zu sein.
Obwohl laut Medien ist ja inzwischen jedes Jahr schlimm. Kaum wird es wärmer heißt es "Ein schlimmes Zeckenjahr steht bevor".
Jedes Jahr aufs Neue immer die gleiche Meldung.

Bei uns herrscht genau das Gegenteil. Ich klopfe mal auf Holz.
Wir haben noch weniger Zecken wie sonst. Trotz wilden Garten mit allerhand Wildtieren. :) *toitoitoi*

Ich habe über die Jahre irgendwie so ganz andere Erfahrungen gemacht. Je mehr wir mit Chemie gegen die Zecken gearbeitet haben desto schlimmer war und wurde es. Bei uns zumindestens. Rückblickend war bei uns wirklich die schlimmste Zeckenzeit, als der Garten noch übermäßig gepflegt war, ich noch unüberlegt durch Wald- und Flur gelaufen bin, Chemie verwendet und Trockenfutter mit Getreide gefüttert habe. In den ersten Jahren waren 20 bis 30 Zecken täglich üblich. Damals purer Stress für Mensch und Hund. Als ich wirklich darauf geachtet habe, bei welcher Witterung wir, wo und wann gehen, ist die Zeckenanzahl deutlich geschrumpft. Dann haben wir komplett auf Chemie verzichtet. Keine Spot Ons, keine Halsbänder, keine chemische Entwurmung mehr, obwohl mir damals nicht ganz wohl bei der Sache war, gerade wegen der Vielzahl und Gefährlichkeit der Krankheiten die Zecken übertragen können. Aber die Nebenwirkungen auf Mensch- und Tier waren einfach zu heftig.
Aber der Zeckenbefall ist nach dem Verzicht auf Chemie auch wieder kleiner geworden. Der letzte Schritt war dann tatsächlich die getreidefreie Ernährung, seitdem verhält es sich wirklich so, dass wir vielleicht alle 2 bis 3 Tage eine oder lasst es zwei Zecken sein, insgesamt von beiden Fellnasen abfangen oder ziehen.

Ich weiß nicht ob es pures Glück ist (fast 14 Jahre?), aber bei Knödel und Puma ist noch keine Infektionskrankheit ausgebrochen.
Vielleicht haben sie überall die Jahre durch jede Zecke (wir hatte auch schon Auwald- und Igelzecken) genügend Antikörper entwickelt?
Wahrscheinlich schlummern die Erreger im Körper der Schnuffs, und warten auf eine Immunschwäche... aber eigentlich hätten sie schon Gelegenheit genug gehabt auszubrechen... Ich klopfe auch hier wieder einfach mal auf Holz. *toitoitoi*

Ich habe mal zurücküberlegt... es sind wirklich schon unglaubliche 11 Jahre ohne Chemie... jetzt sind bei uns zur Zeit noch nicht mal mehr die natürlichen Produkte im Einsatz. Ganz Zeckenfrei sind wir natürlich auch nicht, aber die üblichen Maßnahmen reichen aktuell vollkommen aus . Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich mir nicht mehr derart den Kopf zerbreche wie früher. Ich habe mich damals so unter Stress von diesen Viecher und auch von den vielen Berichten über die Infektionskrankheiten setzen lassen... unglaublich. Bitte ganz wichtig und nicht überlesen:
ich bestreite und verharmlose die Infektionsgefahr nicht!!!

Was machen wir gegen Zecke? Eigentlich nicht mehr viel und das was mir machen ist zur täglichen Routine geworden:
Wir meiden , wie immer in den Hochphasen, bei uns die bekannten Zeckenzonen, gehen mit dem ersten Frost in den Wald, meiden feucht, warme und schattige Gebiete. Wir ziehen morgens und abends beide Hunde mit einem Flohkamm ab, zusätzlich machen wir eine gründliche
Tastuntersuchung mit den Fingerkuppen über die Haut (wichtig Unterwolle muss raus sein), oder ganz beiläufig über den Tag verteilt bei Kuscheleinheiten. Sitzt eine Zecke, wird sie schnell und sauber, ohne quetschen entfernt. Anschließend wird die Stelle desinfiziert.
Dazu füttere ich in der Zeckensaison vermehrt Antioxidantien wie natürliches Vitamin C und K1. Einfach damit das Immunsystem unterstützt wird.
Und wie oben erwähnt , verwenden wir diverse natürlichen Produkte zur Vorbeugung. Eigentlich.

Einen Tipp für größere Gärten: wir nutzen einen Weidezaun und speeren damit die wilden Ecken im Garten ab, damit die Schnuffs
nicht auf Entdeckungstour durch Wildwuchs und Unterholz gehen. Ansonsten machen wir auch im Garten nicht mehr viel. Mittlerweile mähen wir die Wiese zum ersten Mal Ende Mai und möchten das gerne noch weiter hinauszögern in den Juni hinein. Obwohl es in den Fingern juckt. :p
Man mag es kaum glauben, aber als unser Garten noch nicht naturnah war, war das Zeckenaufkommen schlimmer.
Knödel und Puma sind zum Beispiel dieses Jahr durch die hohe Wiese gestreift und hatten keine Zecken.
 
Dabei
19 Jan 2017
Beiträge
1.045
Mir fällt noch zum Thema Garten ein, wir haben angefangen unsere Lebensbaum- und Eibenhecken (extreme Zeckenmagneten) durch Benjeshecken zu ersetzt. Vielleicht noch eine Idee für den ein oder anderen Gartenbesitzer. :)
Diese Benjeshecken sind sehr spannend, vor allem wenn die Pflanzen- und Tierwelt sie beginnt zu nutzen. :)
 
Dabei
6 Feb 2023
Beiträge
410
Hi Farbkraft,
Du traust Dich etwas...auch von mir ein toi,toi, toi.
Mir sind es mittlerweile einfach zu viele Fälle von Babesiose, Anaplasmose und Co. sei es nun solitär oder auch kombiniert. Die Vektoren haben wir schon länger, aber die Erkrankungen nehmen halt auch zu, wenn regelmäßig mehr und mehr Wirte ins Land kommen, bei denn sich die Zecken, mit infiziertem Blut auftanken können. Wir wohnen allerdingsa auch in der komplett Pampa und noch dazu in einer Ecke, wo sich die konventionelle Landwirtschaft nicht gerade ausgebreitet hat - und in dem Idyll fühlen sich auch die Zecken richtig wohl....Momentan gehtes gerade wieder. Weil dauersonnig und das mag das Viehzeug nicht so sehr.
Vor ein paar Jahren hatten die Brandenburger so ein Massenaufkommen von Babesiose Fällen, dass die Tierärzte schon Probleme hatten noch Medikamente beizuschaffen...Wer sich über den Mist mal schlau machen will. Parasitus EX hilft weiter: https://www.parasitosen.de
Bei den Benjeshecken gebe ich Dir recht, die sind klasse...In meinem Garten habe ich auch eine Menge Amphibien (Dank Teich und Bachlauf) und Reptilien und eine äußerst vielfältige Vogelwelt. Einen Teil meiner Wiese habe ich auch noch stehen. ist über hüfthoch, aber Mitte Juni geht es der an den Kragen....
Liebe Grüße vom OOPS
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.649
Nachdem in meinem Bekanntenkreis zwei Tiere (ein Pferd und ein Hund) durch einen Zeckenbiss gestorben sind, gibt es bei mir keine Experimente mehr.
Das Seresto ist für mich eine gute Wahl, da es eben eine repellierende Wirkung hat und sich deshalb seltenst Zecken festbeißen.
Das selbe gilt für Wurmkuren.
Die Hunde meiner Freundin hatten einen Rinderbandwurm und haben ihn vlt immer noch.
Symptome waren eindeutig Wurmbefall, aber keine einzige Kotuntersuchung hat den Wurm gezeigt. Das musste erst aufwendig (und für viel Geld) im Labor untersucht werden.
Pferde, die sind da ja empfindlicher wegen des langen Darms, erkranken häufig an Kolik, weil sie völlig verwurmt sind, obwohl die Besitzer regelmäßig den Kot untersuchen lassen.
Eine freie Kotprobe sagt nicht aus, ob Würmer oder nicht.
 

Ähnliche Themen


Oben