Kommando "Fuß" beibringen

Dabei
18 Mrz 2012
Beiträge
6.766
Das sieht doch schon gut aus. Bei uns klappt es auch immer besser, allerdings dank Futtertreiben (Danke nochmal an Simone87 für die super Tipps, die haben uns sehr geholfen)
 
Dabei
4 Jun 2012
Beiträge
141
Das schaut doch schon klasse aus @ =Aleks=!
Klar, man kann immer noch etwas perfektionieren und an der Dauer arbeiten, aber das "Grundgerüst" sitzt und vor allem die freudige Mitarbeit ist da! :D

Ich muss auch mal ein paar Videos von meinen machen. Wir machen derzeit auch als weiter Fortschritte. *yippi*^^
 
Dabei
29 Apr 2012
Beiträge
944
hi Aleks,

sieht doch schon nicht so schlecht aus :) ABER pass ein bisschen mit dem Spielie auf. Du animierst ihn mit dem Spielie zum hochschauen. Würd ich so nicht machen. Spielie ist ja ok zum trainieren, aber wäre bei mir Belohnung für schönes Schauen und nicht als Animation zum schauen. Mir wär die Gefahr zu groß, den Hund vom Spielie abhängig zu machen.
 
Dabei
10 Feb 2013
Beiträge
70
puuuh das ist bei mir schon was her . ich hab es meinem Husky damals so beigebracht das ich ihn hab vor mich hinsetzen lassen dann, ihn mit der leine und einem leckerlie um mich rum geführt habe sodass, er auf meiner linken seite auskommt und ihn dann wieder "sitz" machen lassen habe .. und halt immer loben mit "fein" ...aber währenddessen auch immer das wort "fuß" gebraucht habe ..
 
Dabei
24 Sep 2012
Beiträge
3.010
Alter
27
uiuiui, Fuß ist schon das Kommando das mir am meisten Kopfzerbrechen bereitet.XD Im Führgeschirr was beizubringen fällt mir viel leichter. Also Chanti kann ja schon halbwegs ordentlich Fuß laufen. Für meinen Geschmack aber noch lange nicht so wie ich das haben möchte. Sie läuft schön links und rechtswendungen usw aber ich möchte es mit diesem anhimmeln und da soll ihr Kopf auf meinem Bein aufliegen. Sooo da kam mir heute der ultimative Einfall. Zur Zeit lernt Chanti ja Gegenstände anzeigen durch Kopfauflegen, dafür benutze ich den Target. jaaaaaa und dann hab ich das jetzt auf meinem Bein probiert und wer sagts denn.XD Jetzt probier ich mal aus wie es voran geht und berichte dann. Ich werde wieder in ganz kleinen Schritten anfangen weil es ja recht anstrengend für sie ist. Weiß von euch jemand ob das bei Obedience oder BH usw überhaupt gestattet ist wenn der Hund den Kopf so drauflegt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
16 Mai 2013
Beiträge
533
Mit unserer Maus haben wir es so trainiert und es klappt sehr gut.
Zuerst muss man beim Leinenführigkeitstraining ans Halsband, danach ans Geschirr, damit die Hunde den Unterschied klar wissen.
Dann:
1. Hund in Grundposition links (oder rechts) im Sitz
2. kommando ,,Fuß'' geben, zwei Sekunden warten, dann 1 bis zwei Schritte gehen, wieder Sitz (in den Anfängen muss der Hund nicht direkt neben einem Sitz machen, der Mensch stellt sich dann wieder in die Grundposition, später muss Hund sich aber am Menschen orientieren)

so kann man das dann üben und es weiter ausbauen. Klappen Zwei Schritte, kann man auch einen dritten und vierten machen. Usw..
 
Dabei
30 Sep 2012
Beiträge
1.596
Ich hole mal das Thema wieder aus der Versenkung ;)

Wir trainieren im Moment fleißig und mir fällt auf beim normalen gehen und langsamen Schritt fällt Kaylee immer mehr zurück. Beim Laufschritt ist sie eigentlich auf der richtigen Höhe. Wie kann ich das korrigieren?
 
Dabei
21 Feb 2011
Beiträge
5.295
Wie bestätigst du sie denn?

Ich würde sie bei dem Tempo wieder häufiger belohnen und zwar aus der rechten Hand. Da kommen sie meist etwas weiter nach vorn.
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
Ich habe eine Frage. Bei viele Anleitungen zum Fuß gehen steht drinnen das man den Hund erst einmal im stehen darauf trainieren soll am Bein zu kleben und nur einzelne Schritte Seitwärts, Rückwärts und nach vor gehen soll. Nach vor geht mein Hund schön. Aber wie soll ich ihr klar machen das sie mit zu gehen hat wenn ich mich in andere Richtungen bewege. Gehe ich rückwärts macht sie aus dem Sitz nur Männchen und fällt fast um. Aus dem Steh setzt sie sich und macht dann Männchen und fällt fast um. Wenn ich einen Schritt nach rechts mache dann rückt sie oft schon nach aber total schief und nach links reagiert sie gar nicht und draufsteigen oder wegschubsen mache ich natürlich nicht.

In meiner Huschu nehmen sie das nicht so genau. Da läuft man halt ein bisschen mit dem Hund rum und wenn er etwas weiter von einem entfernt ist und nicht am Bein geht ist es auch gut. Da tolerieren sie es sogar wenn der Hund währenddessen ständig wo anders hin glotzt man soll einfach weiter gehen und warten ob der Hund selbst auf die Idee kommt wieder zu einem hinzusehen. Bei Cara hat das überhaupt nix gebracht. Für sie war es durch diese Methode komplett normal und ok immer wieder weg und dann rauf zu sehen sie hat einfach nix falsches dran gefunden.

Ich habe es dann neu aufgebaut indem ich sie immer nur in die Grundstellung geholt habe und schönes anlegen des Kopfes am Bein und mir in die Augen schauen belohnt habe wenn ihre Schulter mein Bein berührt hat. Dann habe ich angefangen langsam einen Schritt zu gehen und nur zu belohnen wenn sie mich dabei wirklich angesehen hat und das ausgeweitet. Hat sie weggesehen habe ich die Übung kommentarlos abgebrochen und neu angefangen mit weniger Schritten. Das geht jetzt so weit ganz gut. Sie geht ziemlich nah an und mir und schaut mich brav an. Aber dieses wirkliche am Bein kleben habe ich damit halt nicht hinkgekriegt. Sie geht eher zufällig nah bei mir denke ich aber sie weiß nicht das sie am Bein kleben soll. Wendungen macht sie schon selbstständig und sehr schön aber eher mit etwas Abstand. Wie viel Nähe zu mir ist bei Wendungen erwünscht?

Platz und Steh aus der Grundstellung übe ich derzeit an einer Mauer weil sie sich vor allem beim Steh gerne schief hinstellt. An der Mauer kann sie das nicht. Wird es helfen auf Dauer oder legt und stellt sie sich dann eh wieder schief sobald die Mauer weg ist?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
Im Moment noch für nichts spezielles! Das ist noch etwas weiter weg denke ich.

Auf jeden Fall will ich später bei der BGH antreten weil dann bei uns in Österreich wenn man die 2. BGH macht die Hundesteuer günstiger wird. Ob ich irgendwann Obdience machen möchte weiß ich noch nicht. Interesse habe ich schon daran.

Ich tu mir auch schwer damit was ich jetzt mit bald 6 Monaten von Cara verlangen darf und was nicht. Gefühlt würde ich sagen ich kann schon jetzt auf eine saubere Ausführung bestehen aber dafür gehe ich halt noch nicht weit und spiele dazwischen sehr viel mit ihr. Wenn ich das jetzt so lasch mache wie es mir in der Huschu gezeigt wird kann ichs später nur nochmal neu aufbauen. Ich finde auch wir gehen viel zu weite Distanzen in der Huschu. Da muss der Hund ja irgendwann wegsehen weil die Konzentration ausgeht. Das höchste der Gefühle ist momentan bei mir 5-7 Schritte.
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.268
Ich kann nur zum Thema "Mauer" was sagen.

Wenn man das lang genug übt und nicht zu früh davon "weggeht" kann dies helfen, es kann aber genauso auch passieren, dass der Hund später trotzdem sich schief hinsetzt.
Ich bin der Meinung, da kommt es auf den Hund an, vorallem wie viel Trieb er in die Arbeit steckt.
Ich habe Biko auf dem HuPla auch am Rohr trainiert, ich bin mir bei ihm nicht einmal sicher, ob es bei ihm zwingend Notwendig war, da er bedingt durch den Aufbau mit Futtertreiben, nicht wirklich schief gelaufen ist oder sich hingesetzt, gelegen oder gestellt hat.
Aber mein Trainer wollte dies so und ich als unerfahrere, habe es dann auf dem HuPla dann so gemacht.
Außerhalb des HuPlas habe ich dann aber weiter mit Futtertreiben gearbeitet und mein Esel läuft ein sehr gerades Fuß und das hinsetzen, legen und stellen ist auch schön gerade bei ihm.
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.268
Entschuldigung wegen doppel Post, aber meine vorigen Post kann ich nicht mehr ändern :/


Ich finde 5 - 7 Schritte schon eine Menge, wenn der Hund das noch nicht richtig verknüft hat.
Ich bin IMMER nur einen Schritt gegangen und das so lange, bis Biko mich sicher bei JEDEM Schritt von Anfang an angesehen hat, dann kam erst der zweite Schritt hinzu und das habe ich dann genauso gemacht wie beim ersten und mit dem dritten und vierten Schritt auch, irgendwann flupt es und man kann immer mehr Schritte machen, aber ich finde, besonders die ersten Schritte am Stück zu gehen, sollte man langsam und geduldig angehen.
Wenn man später ein wirklich tolle bis perfekte Fußarbeit haben möchte, sollte man alles langsam und genau angehen.

Ich habe (bedingt durch meinen Trainer) ganze 3 - 4 Monate am Rohr gearbeitet und dort das auch mit den Schritten umgesetzt bis er irgendwann meinte "Lauf einfach mal weiter als das Rohr ist" und von da an hat es dann gesitzt.
Aber es war eine lange Zeit bis dahin.
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
Danke =)
Was bedeutet denn wie viel Trieb der Hund in die Arbeit steckt? Wie motiviert der Hund dabei ist?

Das Gehen habe ich auch übers Futtertreiben aufgebaut und die Grundstellung auch. Die sind auch schön und meistens gerade. Als ich das aufgebaut habe war Cara auch noch nicht so narrisch aufs Futter und so blöd im Kopf wenn es Futter gibt.

Aber aus dem Sitz in der Grundstellung möchte ich, dass Cara sich ohne Futter hinlegt und hinstellt weil sie dann so gierig auf das Futter ist das sie sich erst recht krumm und schief hinlegt und hinstellt. Vor allem beim Steh ist es schlimm da kann es mit Futter passieren, dass sie auf einmal komplett quer mit dem Hintern in die linke Richtung rausgestellt zu mir steht. Oder sie steht gar nicht erst auf und versucht im Sitz nachzurücken und das Leckerlie irgendwie zu kriegen. Mache ich das Ganze mit Trockenfutter geht es halbwegs. Aber wehe ich nehme kleine Wurststücke oder Käse (müssen wir in der Huschu)


Vor allem bei Käse ist Cara so gierig auf den Käse, dass sie dann oft vor lauter blöd im Kopf sein und nur an den Käse denken irgendwas macht aber nicht das was ich haben möchte.
Helfe ich dann mit der Hand nach und will sie in die entsprechende Position locken hüpft sie dann oft zurück und fixiert den Käse oder die Wurst. Selbst wenn ich ihr das entlocken kann was sie machen soll habe ich das Gefühl das die Lernausbeute eher gering ist weil sie gar nicht realisiert was sie gemacht hat und nur an den Käse denkt. Vor allem bei Fußarbeit oder wenn ich den Hund im Sitz Platz oder Steh wenn ich ein bisschen rumgehe kurz verharren muss bis ich zurückkehre Spiele ich lieber als mit Leckerlies zu belohnen. Ich denke bei den Übungen baut sich eine Spannung auf die dann mit einem schönen Zerrspiel aufgelöst wird.

Ich werde es dann wohl wieder mit weniger Schritten versuchen. Soll ich jetzt auch beim gehen an der Mauer gehen auch wenn Cara fast immer gerade läuft. Wenn sie schief wird breche ich eh ab. Platz und Stehe mache ich nur im stehen bis jetzt nicht aus der Bewegung.
 
Dabei
29 Apr 2012
Beiträge
944
du bist aus Österreich, oder? Da gibt es doch im Obi Bereich tolle Leute. Hast du schon mal überlegt zu einem Seminar zu gehen? Denn der richtige Aufbau ist wichtiger als alles andere und da kannst du dir bestimmt besser helfen lassen, als in einem Forum (nichts für ungut :) )
 
Dabei
19 Aug 2011
Beiträge
1.268
Das kommt denke ich mal auf das Seminar an :)
Ansonsten vielleicht erst einmal ohne Hund teilnehmen, kann auch schon allerhand bewirken, sich das alles nur anzuhören und den anderen zu zusehen :)
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
Ok Danke =)
@sano1002: Welche Trainer kannst du in Österreich empfehlen? Ich kenne mich ja noch gar nicht aus und kann es leider nicht beurteilen.
 
Dabei
29 Apr 2012
Beiträge
944
Ich weiß, daß Bettina Ogris Seminare gibt und Dorli Gragober hat eine Hundeschule. Sind aber beide in der Umgebung von Linz :/ Beide sind oder waren WM Teilnehmer und führen ihre Hunde total schön :)
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
Danke. Ein Seminar in der Umgebung von Linz würde gehen ich fahre ca 2 Stunden dort hin und habe einen Freunde dort wo ich auch übernachten könnte. Hundeschule dauerhaft ist für diese Zwecke zu weit^^ Werde gleich mal googeln ob es wieder mal Seminare gibt.
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
Cara bellt in letzter Zeit beim "Hier"

Vielleicht hat wer Erfahrung damit. Ich weiß nämlich leider nicht wirklich wie ich auf das Bellen reagieren soll. Weil Cara sonst eigentlich so gut wie gar nicht bellt und ich bellen noch nie aktiv unterbinden musste.

In letzter Zeit macht Cara das bei der Unterordnung wenn ich Hier rufe. Sie läuft auf mich zu, springt kurz vor mir im Laufen in die Luft und bellt dabei einmal laut. Die Lektion führt sie an sich sauber und schnell aus. Also sie weiß schon sehr genau was zu tun ist.

Aber was soll ich tun um ihr klar zu machen dass das Bellen unerwünscht ist? Mich stört es schon, für mich gehört das nicht in die Unterordnung. Sonst bellt Cara gar nicht. Zur Zeit lasse ich halt den Abstand so gering das sie gar nicht so fahrt aufnehmen kann das sie springen und bellen kann.
 
Dabei
15 Okt 2012
Beiträge
470
Es ist verschieden.

Hin und wieder baut sie schon ziemlich viel Spannung auf. Da merke ich richtig wie sie sich Mühe das sie lange genug liegen bleibt. Manchmal zuckt sie richtig mit den Hinterbeinen und gibt sich total Mühe das sie nicht lossprintet. Dabei liegt sie gar nicht lang und sie wird auch von mir beim weiten nicht immer gerufen. Ich gehe oft zurück gebe ihr was gehe wieder weg. Ich gehe auch oft einfach nur zurück und löse sie einfach so auf. An Tagen wo sie besonders motiviert ist kann jede kleinste falsche Bewegung von mir dazu führen das sie lossprintet.

An Tagen wo sie echt stark ist beim Fußlaufen (schön am Bein sieht mich an total motiviert an) ist das mit dem Beller besonders ausgeprägt. In der Hundeschule erklärte man mir das ist einfach ihr Trieb den sie hat der wird umso größer je weiter ich weg bin und sie freut sich halt voll das sie zu mir laufen darf.

Mir wurde vorgeschlagen in anderen Situationen ein Abbrechkommando fürs Bellen einzufüren und es dann in der UO einzusetzen wenn es sitzt. Abere ich verstehe nicht wie es funktionieren soll nachdem ich darüber nachgedacht habe. Sie bellt ja nur einmal und dann nicht mehr. Wenn sie jetzt also einmal bellt und ich sage dann das Kommando, dann hat sie ja nicht wegen dem Kommando aufgehört sondern weil sie sowieso nur einmal bellt. Bei gekläffe kann ich mir schon vorstellen das es funktioniert. Aber bei einem Beller? Sage ich das dann schon früher wenn ich erwarte das sie bellt?

Ich muss zugeben das ich selbst schuld an der Situation bin weil sie es früher nur manchmal gemacht hat und ich es da einfach ignoriert habe und getan habe als wäre nix gewesen.

Ich will auf keinen Fall irgendwelche "groben" oder unfreundlichen Korrekturen vornehmen (nicht das es wer falsch versteht grob wäre in dem Fall für mich schon wenn ich pssscht zischen würde wenn sie bellt). Sie soll ja weiterhin gerne zu mir kommen und die Übung gerne machen. Auf keinen Fall will ich sie verunsichern.
 
Dabei
27 Jun 2012
Beiträge
2.898
Mich würde interessieren, wie du sie in solchen Situationen belohnst bzw damit umgehst wenn sie den Beller macht?
 

Ähnliche Themen


Oben